Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales „Stethoskop" für die Anlagenüberwachung

18.07.2012
Allein durch die Analyse von Geräuschen kann ein intelligentes Diagnosesystem von Siemens den Zustand von Maschinen überwachen.

Die Sensoren des Systems hören Maschinengeräusche ab wie ein Arzt Herz oder Lunge eines Patienten. Dabei erfasst es Geräusche und Schwingungen und lernt selbstständig, den normalen vom fehlerhaften Betrieb zu unterscheiden.



Es ist für viele Maschinenarten und Anlagen einsetzbar und kommt mit einfachen Sensoren aus. Drei Prototypen von Steve (Siemens Tremor Evaluation Equipment) - so nennen die Siemens-Forscher ihr System - werden zurzeit in Kraftwerken in Marokko, USA und im Siemens Gasturbinen-Testzentrum in Berlin erprobt.

Viele technische Anlagen wie zum Beispiel Kraftwerke sind so komplex, dass nicht ständig alle laufenden Maschinen und Systeme lückenlos kontrolliert werden können. Kommt es zu Ausfällen, ist das Auswechseln von kritischen Komponenten wie Turbinen, Generatoren, Transformatoren oder wichtigen Hilfssystemen sehr aufwändig und kann hunderttausende Euro kosten. Siemens Energy betreibt im Auftrag von Stromerzeugern weltweit rund 25 Kraftwerke mit mehr als 15 Gigawatt Leistung und möchte eine höchstmögliche Verfügbarkeit dieser Anlagen gewährleisten.

Daher entwickelten Experten von Siemens Energy mit der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology (CT) in Princeton, USA, das mobile Überwachungssystem. Steve zeigt Auffälligkeiten an, bevor es zu Betriebsunterbrechungen kommt und reduziert so die Stillstandszeiten. Es ist mit münzgroßen Sensoren ausgerüstet, die an verschiedenen Stellen fast jeder Maschine angebracht werden können. Über Mobilfunk können Spezialisten von Energy und CT die Betriebsmannschaft bei der Analyse unterstützen, wenn Steve eine Unregelmäßigkeit festgestellt hat.

Das System erfasst Geräusche beziehungsweise Körperschall mit einer Rate von fast einer Million Messwerten pro Sekunde - das ist 25-mal mehr als die Erfassungsrate des Ohrs. Steve wird darauf programmiert zu lernen, welche Geräusche und Schwingungen der Maschinen charakteristisch für verschiedene Betriebszustände sind. Nach einer etwa einwöchigen Datenerfassungsphase kann Steve normale Geräusche und Schwingungen vom fehlerhaften Betrieb unterscheiden.

Das mobile System ist wetterfest und lässt sich leicht von der einen zur anderen Komponente transferieren und kann so periodische Messungen an vielen technischen Apparaten machen. Steve kann aufgrund seiner Lernfähigkeit praktisch an jeder schallemittierenden Maschine installiert werden. (IN 2012.07.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Laden ohne Netzengpässe
20.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Terahertz-Strahl bricht Rekorde
20.01.2020 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics