Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Hexcrete-Turm – mit Sechsecken in luftige Höhen

20.08.2015

Windenergie ist unerschöpflich. Ihr Potenzial lässt sich am besten ausschöpfen, wenn der Wind in Nabenhöhe der Windturbinen stark genug ist. Dank einer neuen Turmkonstruktion und eines neuen Fertigungskonzepts möchte ein Forschungsprojekt um Siemens in 120 bis 140 Metern Nabenhöhe die Windenergie nutzen und so die Stromgestehungskosten in den USA senken.

Oberhalb von 100 Metern weht der Wind stark und gleichmäßig. Windenergieanlagen mit höheren Turbinentürmen könnten davon profitieren und mehr Betriebsstunden erreichen – eine bessere „Windernte“ in den Regionen Europa und der USA, in denen oberhalb von 100 Metern günstige Windbedingungen herrschen und die einen hohen Bedarf an Strom haben.


Hexcrete-Turm: Siemens Corporate Technology arbeitet mit der Iowa State University daran, das neue Konzept für höhere Windturbinentürme nutzbar zu machen.


Mehr Flexibilität: Beton ist in den USA im Vergleich zu Stahl überall verfügbar. So müssten im Vergleich zu bisherigen Stahlrohrtürmen die Betonsäulen eines Hexcrete-Turmes nicht über weite Strecken transportiert werden. Im Bild: LKW-Transport eines herkömmlichen Turmmoduls.

Corporate Technology (CT US) arbeitet mit der Iowa State University daran, ein neues Konzept für höhere Windturbinentürme nutzbar zu machen – den so genannten Hexcrete-Turm.

Im Projekt „Hexcrete Tower for Harvesting Wind Energy at Taller Hub Heights“ soll mit einer neuen Turmkonstruktion und einem neuen Fertigungskonzept Windenergie in 120 bis 140 Metern Nabenhöhe genutzt und die Stromgestehungskosten in den USA gesenkt werden. Corporate Technology in den USA ist für die Analyse und Optimierung der Turmkonstruktionen verantwortlich, die im Rahmen des Projekts entwickelt werden.

„Die Hersteller von Windkraftanlagen wollen schon seit Langem ‚höher hinaus‘, da das Windangebot in größerer Höhe gleichmäßiger und zuverlässiger ist. Das Projekt hat ganz klar das Potenzial, diese Vision wahr werden zu lassen“, sagt Kurt Bettenhausen, Leiter des Technologiefelds Automation & Control bei Corporate Technology (CT) in den USA.

Heute dominieren Türme aus Stahlrohren

Windparks für die Stromversorgung in den USA werden heute von Stahlrohrtürmen mit einer Nabenhöhe von 80 Metern dominiert. Die Türme werden in drei langen Segmenten gefertigt und transportiert und liegen mit einem Fußdurchmesser von circa 4,1 Metern knapp unter der Brückendurchfahrtshöhe auf Landstraßen.

Wären die heute üblichen Türme um 20 bis 60 Meter höher, hätte dies einen höheren Energieertrag zur Folge. Das würde die Erzeugung von Energie aus Windkraft auch an Standorten wirtschaftlich rentabel machen, an denen dies momentan nicht der Fall ist.

Allerdings verursachen der Zusammenbau der Stahlrohre vor Ort und die vertikalen Nähte hohe Kosten und sie erfordern eine besondere Qualitätskontrolle. Hinzu kommt, dass die Stahlrohrtürme heute über weite Strecken transportiert werden müssen. Das ist weder effizient noch mit dem Umweltanspruch erneuerbarer Energien zu vereinbaren.

Beton statt Stahl

Professor Sri Sritharan von der Iowa State University arbeitet mit einem Team von CT US unter der Leitung von Suraj Musuvathy an der Realisierung höherer Windenergieanlagen. „Unser Schlüssel ist: wir verwenden Beton statt Stahl“, sagt Sritharan. Er arbeitet an der Entwicklung eines Turms aus vorgefertigten Betonteilen, die sich bis zur gewünschten Nabenhöhe aufeinandersetzen lassen.

Namensgeber für den Hexcrete-Turm ist das Sechseck – die sechseckigen Betonsäulen, die nachträglich verspannt werden, und die sechseckige Turmsektion. Der gesamte Turm wird aus vorgefertigten Säulen und Platten aus Hochleistungs- bzw. aus Ultrahochleistungsbeton zusammengebaut.

Das CT-Team erarbeitet zusammen mit der Division Wind Power and Renewables Algorithmen für die 3D-Modellierung, Simulation und Optimierung. Mit diesen Algorithmen werden die Entwurfsalternativen des modularen Konzepts durchgespielt und die optimalen Konstruktionsparameter ermittelt, die sowohl eine Minimierung der Stromgestehungskosten ermöglichen als auch die bautechnischen und Konstruktionskriterien erfüllen.

Flexibler durch Module

Die Modulbauweise führt zu mehr Flexibilität beim Bau und Transport der Türme. Da sich ein modulares System aus Betonteilen per Sattelschlepper transportieren ließe, könnte auf die teuren Spezialfahrzeuge, die heute beim Transport der Stahltürme zum Einsatz kommen, verzichtet werden. Auch die weiteren Einschränkungen und Straßensperrungen, die heute mit höheren Türmen verbunden sind, könnten dann der Vergangenheit angehören.

Die Modulbauweise mit Betonfertigteilen lässt beim Turmfuß auch einen Durchmesser von mehr als 4,1 Metern zu, sodass auch noch höhere Türme errichtet werden könnten. Größere Turmhöhen lassen sich nicht nur mit einer größeren Grundfläche sondern auch mit größeren Säulen- und Plattenmaßen oder entsprechenden Kombinationen erreichen. Und schließlich ist Beton im Gegensatz zu Stahl in den USA fast überall verfügbar. Das bedeutet kürzere Transportwege und damit geringere Kosten.

Das von der Iowa State University geleitete Hexcrete-Projekt wurde von der Abteilung Energy Efficiency & Renewable Energy des Department of Energy in den USA mit einer Million Dollar gefördert.


Natasha Azar

Redaktion
Sebastian Webel
Dr. Norbert Aschenbrenner
Dr. Johannes von Karczewski


Kontakt für Journalisten
Florian Martini
Tel.: +49 (89) 636-33446

Natasha Azar | Siemens Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Sensoren gegen Falschfahrer: Jungforscher bringen Frühwarnsystem zur Marktreife
21.08.2018 | Universität des Saarlandes

nachricht IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen
20.08.2018 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics