Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig

15.12.2017

Angewandte Forschung ist von Beginn an auf die Bedürfnisse des Marktes ausgerichtet: Inzwischen hat der Care-O-bot® 4 Marktreife erlangt. Ulrich Reiser, der den Assistenzroboter über Jahre am Fraunhofer- Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA mitentwickelte, hat sich am 1. November mit seiner Ausgründung »Unity Robotics« selbstständig gemacht. Sein Ziel: Care-O-bot® 4 serienmäßig produzieren. Die Weiterentwicklung des Roboters für neue Anwendungsfelder erfolgt parallel dazu weiterhin am Fraunhofer IPA.

Seinen ersten Roboter hat Ulrich Reiser schon verkauft, bevor er sich überhaupt mit seinem Start-up »Unity Robotics« selbstständig gemacht hat: Als »Paul« begrüßt Care-O-bot® 4, entwickelt am Fraunhofer IPA, seit über einem Jahr beim Elektronik- Einzelhändler »Saturn« die Kunden und führt sie durch das Geschäft.


Ulrich Reiser, Gründer und Geschäftsführer der Unity Robotics GmbH, mit dem Care-O-bot® 4.

Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez


Als »Paul« begrüßt Care-O-bot® 4, entwickelt am Fraunhofer IPA, beim Elektronik-Einzelhändler »Saturn« die Kunden und führt sie durch das Geschäft.

DENIZ SAYLAN – www.denizsaylan.com

Seinem Beispiel sollen weitere Serviceroboter folgen, nicht nur im Einzelhandel, sondern auch in Museen, Hotels und Krankenhäusern, auf Bahnhöfen oder Flughäfen.

»Unser Ziel ist es, Care-O-bot® 4 zu kommerzialisieren und mit ihm Prozesse im Dienstleistungssektor zu automatisieren. Dabei soll der Roboter das immer knapper werdende Fachpersonal unterstützen, indem er einfache Tätigkeiten übernimmt«, fasst der promovierte Ingenieur sein Unternehmensziel zusammen.

Ausgründung und Weiterentwicklung gehen Hand in Hand

Zum 1. November hat er sich mit »Unity Robotics« aus dem Fraunhofer IPA ausgegründet. Fünf Mitarbeiter und zwei Patente hat er mit seinen beiden Mitgründern Florian Weißhardt und Tim Fröhlich zu diesem Zweck von der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme übernommen.

Während »Unity Robotics« sich mit der Kommerzialisierung des vorhandenen Roboters beschäftigt, wird am Fraunhofer IPA weiter an möglichen neuen Anwendungen gearbeitet, insbesondere der Unterstützung des Menschen im häuslichen Umfeld.

»Mithilfe seiner Sensoren soll Care-O-bot zukünftig in der Lage sein, auch komplexe Alltagssituationen korrekt zu erfassen und darauf aufbauend konkrete physische Unterstützung anzubieten. Dadurch sollen Menschen mit körperlichen Einschränkungen in der Lage sein, weiterhin selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden zu leben.«, fasst Birgit Graf, die am Fraunhofer IPA die Gruppe Haushalts- und Assistenzrobotik leitet, das Ziel ihrer Forschungsarbeiten zusammen.

Entwicklungspartnerschaft von »Unity Robotics« und Fraunhofer IPA

Reiser sieht wie seine ehemalige Kollegin am Fraunhofer IPA großes Potenzial in der Zusammenarbeit der Forschungseinrichtung und ihres Spin-offs. »Ich kann mir sehr gut vorstellen, dem Fraunhofer IPA künftig Forschungssaufträge für die Entwicklung neuer Funktionen des Care-O-bot zu erteilen. Die letzten Schritte bis zur Marktreife übernehmen dann meine Mitarbeiter und ich.«

Auf der anderen Seite ist es auch für das Fraunhofer IPA von Vorteil, wenn es seine Forschungsarbeiten auf einer produktreifen, praxiserprobten Plattform aufsetzen und verwerten kann.

Doch zunächst einmal will der frisch gebackene Unternehmer weitere Pilotkunden für sein Start-up gewinnen. »Ausschlaggebend ist für uns die Bereitschaft des Kunden, die letzten Entwicklungsschritte gemeinsam mit uns zu gehen und dann das Potenzial auszuschöpfen«, sagt er.

Die Serienfertigung des Care-O-bot® 4 soll dann 2018 starten. Bis dahin will »Unity Robotics« eine verlässliche Lieferkette aufbauen. »Dann wird es möglich sein, den Serviceroboter in kürzerer Zeit und in größeren Stückzahlen zu produzieren als wir das heute können.«

Pressekommunikation
Jörg-Dieter Walz | Telefon +49 711 970-1667 | presse@ipa.fraunhofer.de

Fachliche Ansprechpartner
Dr.-Ing. Birgit Graf | Telefon +49 711 970-1910 | birgit.graf@ipa.fraunhofer.de
Dr.-Ing. Ulrich Reiser | Telefon +49 711 219-50971 | ulrich.reiser@unity-robotics.de

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/care-o-bot--4-macht-s...
http://unity-robotics.de/
http://www.care-o-bot-4.de/

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Daten „fühlen“ mit haptischen Displays
15.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics