Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomüll als Stromquelle – Greifswalder an EU-Forschungsprojekt beteiligt

30.04.2010
Kann Kompost von privaten Haushalten und öffentlichen Gemeinden zur Stromquelle werden? Diese Frage soll ein internationales Forschungsprojekt klären, das in der kommenden Woche im polnischen Stettin startet. Im Rahmen des internationalen Verbundprojektes Household Participation in Waste Management wollen Greifswalder Wirtschaftswissenschaftler in Kooperation mit der Stadtverwaltung Greifswald sowie neun weiteren Partnern aus Schweden, Deutschland, Russland und Polen für eine verstärkte Verwertung von Material und Energie aus dem Hausabfall sorgen.

Das 1,5 Millionen Euro teure Projekt wird von der Europäischen Union bis 2013 mit über 1,2 Millionen Euro gefördert. Der Greifswalder Anteil am Gesamtprojekt beträgt 140.064 Euro und wird zu 85% von der Europäischen Union und zu 15% von der Universität Greifswald finanziert.

Aus Biomüll kann erneuerbare Energie gewonnen werden – CO2-neutral und umweltfreundlich. Eine wichtige Frage ist dabei: Wie wirtschaftlich kann diese Energie gewonnen werden? Im Rahmen des Projektes werden Mitarbeiter von Professor Dr. Manfred Jürgen Matschke in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Heinz Eckart Klingelhöfer (Tshwane University of Technology, Südafrika) die Wirtschaftlichkeit einer speziellen Biogasanlage für die Stadt Greifswald untersuchen. Mit ihr sollen organische Abfälle, die ansonsten auf dem Kompost landen würden, zukünftig zur Energiegewinnung genutzt werden. So könnte neben den Grünabfällen aus privaten Gärten und öffentlichen Parks auch das Gras der Salzwiesen zur Biogaserzeugung genutzt werden. Die Mahd des Salzgrases fällt bei der Pflege ohnehin an und kann derzeit nicht landwirtschaftlich genutzt werden. „Erste Kontakte zur Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Michael Succow und dessen Stiftung, die sich mit der Nutzung von Salzwiesen befassen, wurden bereits geknüpft“, sagte Prof. Manfred Jürgen Matschke. Seiner Ansicht nach biete das Projekt nicht bloß die Chance, die internationale Vernetzung der Ernst-Moritz-Arndt Universität im Ostseeraum und mit Südafrika, sondern auch die Zusammenarbeit innerhalb der Universität selbst zu stärken.

Im Mittelpunkt des Interesses steht neben der Wirtschaftlichkeit und der praktischen Umsetzung einer solchen Anlage auch die Frage, inwieweit dieses Konzept ebenso in anderen Ostseeregionen umsetzbar ist. Der Vorteil der energetischen Umwandlung der Biomasse gegenüber erneuerbaren Energieträgern liegt darin, dass zusätzlich ein aktiver Beitrag zur Entsorgung organischer Abfälle geleistet wird, wodurch die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt vermindert werden.

Problematisch bei der Bioenergiegewinnung aus kommunalen Abfällen ist der stets darin enthaltene Anteil von nicht zur Bioenergieerzeugung geeigneten Komponenten. In städtischen Bioabfällen sind erfahrungsgemäß immer Steine, Kunststoffe, Metalle oder Glas in größeren Mengen enthalten. Diese Verunreinigungen würden den Biogasprozess beinträchtigen. Eine effektive Aufbereitung dieser Abfälle, ihre zuverlässige Trennung in vergärbare organische Bestandteile und Restmüll ist daher die Grundlage jeder sinnvollen Abfallverwertung. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie die Haushalte für die richtige Abfallsortierung sensibilisiert werden können. Aus diesem Grund wird in Zusammenarbeit mit der Stadt eine Informationskampagne geplant.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke
Forschungs- und Transferprojekte
Friedrich-Loeffler-Straße 70, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-2498
hpwm@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Abfall Biomüll EU-Forschungsprojekt Kompost Salzwiesen Stromquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft
13.12.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Längere Akku-Laufzeit: Lithium-Ionen-Batterien auf nächste Leistungsstufe gehoben
13.12.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics