Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomüll als Stromquelle – Greifswalder an EU-Forschungsprojekt beteiligt

30.04.2010
Kann Kompost von privaten Haushalten und öffentlichen Gemeinden zur Stromquelle werden? Diese Frage soll ein internationales Forschungsprojekt klären, das in der kommenden Woche im polnischen Stettin startet. Im Rahmen des internationalen Verbundprojektes Household Participation in Waste Management wollen Greifswalder Wirtschaftswissenschaftler in Kooperation mit der Stadtverwaltung Greifswald sowie neun weiteren Partnern aus Schweden, Deutschland, Russland und Polen für eine verstärkte Verwertung von Material und Energie aus dem Hausabfall sorgen.

Das 1,5 Millionen Euro teure Projekt wird von der Europäischen Union bis 2013 mit über 1,2 Millionen Euro gefördert. Der Greifswalder Anteil am Gesamtprojekt beträgt 140.064 Euro und wird zu 85% von der Europäischen Union und zu 15% von der Universität Greifswald finanziert.

Aus Biomüll kann erneuerbare Energie gewonnen werden – CO2-neutral und umweltfreundlich. Eine wichtige Frage ist dabei: Wie wirtschaftlich kann diese Energie gewonnen werden? Im Rahmen des Projektes werden Mitarbeiter von Professor Dr. Manfred Jürgen Matschke in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Heinz Eckart Klingelhöfer (Tshwane University of Technology, Südafrika) die Wirtschaftlichkeit einer speziellen Biogasanlage für die Stadt Greifswald untersuchen. Mit ihr sollen organische Abfälle, die ansonsten auf dem Kompost landen würden, zukünftig zur Energiegewinnung genutzt werden. So könnte neben den Grünabfällen aus privaten Gärten und öffentlichen Parks auch das Gras der Salzwiesen zur Biogaserzeugung genutzt werden. Die Mahd des Salzgrases fällt bei der Pflege ohnehin an und kann derzeit nicht landwirtschaftlich genutzt werden. „Erste Kontakte zur Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Michael Succow und dessen Stiftung, die sich mit der Nutzung von Salzwiesen befassen, wurden bereits geknüpft“, sagte Prof. Manfred Jürgen Matschke. Seiner Ansicht nach biete das Projekt nicht bloß die Chance, die internationale Vernetzung der Ernst-Moritz-Arndt Universität im Ostseeraum und mit Südafrika, sondern auch die Zusammenarbeit innerhalb der Universität selbst zu stärken.

Im Mittelpunkt des Interesses steht neben der Wirtschaftlichkeit und der praktischen Umsetzung einer solchen Anlage auch die Frage, inwieweit dieses Konzept ebenso in anderen Ostseeregionen umsetzbar ist. Der Vorteil der energetischen Umwandlung der Biomasse gegenüber erneuerbaren Energieträgern liegt darin, dass zusätzlich ein aktiver Beitrag zur Entsorgung organischer Abfälle geleistet wird, wodurch die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt vermindert werden.

Problematisch bei der Bioenergiegewinnung aus kommunalen Abfällen ist der stets darin enthaltene Anteil von nicht zur Bioenergieerzeugung geeigneten Komponenten. In städtischen Bioabfällen sind erfahrungsgemäß immer Steine, Kunststoffe, Metalle oder Glas in größeren Mengen enthalten. Diese Verunreinigungen würden den Biogasprozess beinträchtigen. Eine effektive Aufbereitung dieser Abfälle, ihre zuverlässige Trennung in vergärbare organische Bestandteile und Restmüll ist daher die Grundlage jeder sinnvollen Abfallverwertung. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie die Haushalte für die richtige Abfallsortierung sensibilisiert werden können. Aus diesem Grund wird in Zusammenarbeit mit der Stadt eine Informationskampagne geplant.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke
Forschungs- und Transferprojekte
Friedrich-Loeffler-Straße 70, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-2498
hpwm@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Abfall Biomüll EU-Forschungsprojekt Kompost Salzwiesen Stromquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Nachhaltige Thermoprozesse
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics