Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bidirektionales Laden: Von der Last zur Lösung!

19.03.2020

Im Forschungsprojekt "Bidirektionales Lademanagement – BDL" wird ein ganzheitliches, nutzerorientiertes Konzept für die Integration von Elektrofahrzeugen in das Energiesystem entwickelt und erprobt.

Im Projekt BDL entwickeln Projektpartner aus der Automobilbranche, der Energiewirtschaft und der Wissenschaft nutzerfreundliche, technische Lösungen für rückspeisefähige Elektrofahrzeuge.


Abbildung 1: Projektstruktur Bidirektionales Lademanagement (BDL)

FfE eV


Abbildung 2: Im BDL Projekt betrachtete Use Cases

FfE eV

Im zukünftigen Energiesystem können Elektrofahrzeuge eine wichtige Rolle übernehmen, weshalb ein intelligentes Zusammenspiel von Fahrzeugen, Ladeinfrastruktur, Stromnetzen und Energiesystem zu entwickeln ist.

Rückspeisefähige Elektrofahrzeuge können netzdienlich eingesetzt werden, indem sie die Integration von Energie aus erneuerbaren Quellen ins öffentliche Stromnetz optimieren und es gleichzeitig stabilisieren.

Hierzu wird in BDL die Leistung und Speicherkapazität der Elektrofahrzeuge in verschiedenen Anwendungsfällen (Use Cases) genutzt. Für die Käufer des Elektrofahrzeuges erhöht sich so die Attraktivität, indem die Energiekosten oder Netzentgelte – z. B. durch Reduktion der Spitzenlast – verringert werden.

Zusätzlich können perspektivisch Erlöse durch eine Vermarktung von Flexibilität an den Strommärkten erzielt werden.

Das Konsortium

Neben dem Konsortialführer der BMW Group sind KOSTAL Industrie Elektrik GmbH, TenneT TSO GmbH, Bayernwerk Netz GmbH, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Universität Passau unsere Partner. Über das FfE-Verbundprojekt werden zusätzlich eine Vielzahl von Stakeholdern aus der Energiewirtschaft und Industrie in das Forschungsprojekt eingebunden.

Dies ermöglicht einen Erfahrungsaustausch, die Beschleunigung der Standardisierungsarbeiten und das Herausarbeiten von Lösungen, die in der Breite akzeptiert sind. Das Forschungsprojekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert (Förderkennzeichen: 01MV18004F).

Die Arbeitsschwerpunkte des Vorhabens lassen sich in sieben Teilprojekte gliedern (vgl. Abbildung 1).

Im ersten Teilprojekt werden rückspeisefähige Elektrofahrzeuge basierend auf dem CCS-Standard entwickelt. Gemeinsam mit dem zweiten Teilprojekt, in welchem die entsprechende Ladeinfrastruktur entwickelt wird, ergibt dies die Hardwarebasis.

Die wissenschaftlichen Analysen des dritten Teilprojekts bilden eine Klammer um das Gesamtprojekt. Zu recherchieren sind Stand der Technik, Wirtschaftlichkeit und Regulatorik. Es sind Modelle weiterzuentwickeln, um Rückwirkungen der bidirektionalen Ladetechnologie auf das Verteilnetz zu simulieren und das Energiesystem und die Erlösmöglichkeiten zu betrachten.

Zusätzlich werden unterschiedliche Use Cases (siehe Abbildung 2) identifiziert und Geschäftsmodelle abgeleitet. Aufbauend auf der wissenschaftlichen Analyse werden Handlungsempfehlungen an die Regulatorik entwickelt.

In den Teilprojekten vier und fünf werden die Betriebsweisen und Regelungsstrategien für unterschiedliche Use Cases entwickelt und erprobt. Im Teilprojekt vier werden „Behind the meter“-Anwendungen und im Teilprojekt fünf werden Systemdienstleistungen entwickelt.

Das sechste Teilprojekt beschäftigt sich mit der Nutzerforschung und den Anforderungen der Fahrzeugbesitzer an bidirektionales Lademanagement.

Die Praxistauglichkeit einzelner Use Cases wird in einem Feldtest mit 50 Fahrzeugen erprobt, umfassend ausgewertet und bewiesen. Im Rahmen der einjährigen Pilotphase werden Privat- und Flottenbetreiber mit rückspeisefähigen BMW i3s, passender Ladehardware und dazugehörigen digitalen Services ausgestattet, um den Kundennutzen und die Benutzerfreundlichkeit der bis dahin entwickelten Lösungen unter Realbedingungen zu testen.

Use Cases

Um die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten von bidirektionalen Elektrofahrzeugen bewerten zu können, wurden in mehreren Workshops mit über 40 Experten abschließend 14 übergeordnete Use Cases identifiziert. Im weiteren Projektverlauf wurden die Use Cases anhand des Erlösorts, der Kundengruppe und der Regelung geclustert.

Der Erlösort kann in drei Ausprägungen unterteilt werden. Die ersten beiden Ausprägungen (Kunden mit standardisiertem Lastprofil und Kunden mit registrierender Leistungsmessung) sind „Behind-the-meter“-Anwendungen, bei denen durch Optimierung der Residuallast ohne Rückspeisung in das Stromnetz Kosten minimiert werden.

Hierbei wird zwischen Haushaltskunden, welche nur einen Arbeitspreis bezahlen (ohne Leistungsmessung), und Groß-/Gewerbekunden (Jahresverbrauch über 100.000 kWh) bei welchen nach § 12 Abs.1 StromNZV eine registrierende Leistungsmessung (RLM) notwendig ist, unterschieden.

Der dritte Erlösort schließt alle netz-, markt- und systemdienlichen Use Cases mit ein. Neben dem Erlösort ist auch die Kundengruppe entscheidend. In diesem Bereich wird unterschieden, ob der Nutzer des bidirektionalen Elektrofahrzeuges ein Gewerbe/RLM-Kunde oder ein Haushalts-/SLP-Kunde ist. So könnte der netzdienliche Use Case Redispatch perspektivisch beispielsweise sowohl von Gewerbe- als auch Haushaltskunden erbracht werden. Abhängig vom Use Case erfolgt die Regelung entweder zentral oder lokal. Im Falle einer zentralen Regelung kann diese durch das BMW-Backend oder einen Aggregator durchgeführt werden.

Im nächsten Schritt wurden die Use Cases priorisiert und die Use Cases Spitzenlastkappung, Eigenverbrauchserhöhung und zeitliche Arbitrage (Intraday) zur Kundenumsetzung beschlossen (vgl. Abbildung 2). Alle Kundengruppen und Erlösorte sind durch die Kundenumsetzungen abgedeckt.

Ausblick

Im weiteren Verlauf des Projekts werden die FfE - Simulationsmodelle GridSim, ISAaR und das Akteursmodell für eine vollumfängliche Betrachtung aller auf Verteilnetz- und Energienetzebene sowie für die Bestimmung möglicher Erlöspotenziale durch bidirektionale Elektrofahrzeuge relevanten Fragestellungen genutzt. Parallel zu den Simulationsarbeiten wird die Gesamtsystemarchitektur entwickelt. Ebenso werden die Ladestrategien ausgearbeitet und implementiert sowie das Messkonzept zur Umsetzung und Evaluierung des in 2021 geplanten Pilotbetriebs erarbeitet.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Sebastian Faller (sfaller@ffe.de), Mathias Müller (mmueller@ffe.de), Adrian Ostermann (aostermann@ffe.de), Timo Kern (tkern@ffe.de)

Weitere Informationen:

https://www.ffe.de/themen-und-methoden/mobilitaet/932-bidirektionales-lademanage... Bidirektionales Lademanagement (BDL) – Intelligentes Zusammenspiel von Elektrofahrzeugen, Ladeinfrastruktur und Energiesystem


https://www.ffe.de/publikationen/veroeffentlichungen/972-bidirektionales-laden-v... Bidirektionales Laden: Von der Last zur Lösung!

Annette Doll | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Entwicklung von tragbaren Messgeräten: Bodenbelastungen sofort erkennen
08.04.2020 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Synthetisches Gas statt fossile Energie
08.04.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics