Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bezahlbare Brennstoffzellen-Kraftfahrzeuge ab 2015

20.05.2010
Erfolgreiche 18. Weltwasserstoffkonferenz in Essen

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW teilt mit: Die 18. Weltwasserstoffkonferenz (World Hydrogen Energy Conference / WHEC 2010) hat Essen fünf Tage zur Welthauptstadt der Brennstoffzellen und Wasserstoffwirtschaft gemacht. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützte die Konferenz, die zum Ziel hatte, den Grundstein für die zukünftige Markteinführung des Energieträgers Wasserstoff zu legen.

Die Konferenz war gleichzeitig Schaufenster der deutschen Brennstoffzellen- und Wasserstoffaktivitäten unter dem Dach des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) der Bundesregierung. Die Organisation der WHEC 2010 hatte die EnergieAgentur.NRW übernommen.

Wirtschaftsministerin Christa Thoben erläuterte heute (20. Mai) anlässlich der Abschluss-Pressekonferenz die Ergebnisse: „Die Botschaft aus Nordrhein-Westfalen für die Brennstoffzellen- und Wasserstoffwelt lautet: Es wurden enorme Fortschritte gemacht, noch haben wir aber weitere Herausforderungen zu meistern. In vielen Anwendungen steht die Technologie an der Schwelle der Markteinführung. Die Autoindustrie hat für 2015 den Durchbruch bei den bezahlbaren Kraftfahrzeugen mit Brennstoffzellen angekündigt. Teilweise, wie zum Beispiel bei der Absicherung der Energieversorgung von Computer- und Kommunikationsanlagen, ist dieser Durchbruch bereits gelungen.“

Nun gehe es vorrangig um den Aufbau einer umfassenden Infrastruktur für den „Kraftstoff“ Wasserstoff, so die Ministerin. Die beste Infrastruktur nütze jedoch gar nichts, wenn nicht auch die entsprechenden Fahrzeuge verfügbar sind. Ministerin Thoben: „Wir alle wissen, dass bislang einige hundert Brennstoffzellenfahrzeuge weltweit im Einsatz sind und die Testflotten von allen Herstellern weltweit schrittweise erweitert werden. In Nordrhein-Westfalen legen wir seit jeher einen starken Fokus auf den öffentlichen Personennahverkehr und hier insbesondere auf den Buseinsatz. Derzeit arbeiten wir gemeinsam mit verschiedenen Partnern an dem Ziel, den Einsatz von Brennstoffzellen-Hybridbussen zu forcieren.“

Im Rahmen der WHEC 2010 wurde ein sehr ehrgeiziges Vorhaben – ein nordrhein-westfälisch - niederländisches Kooperationsprojekt - auf den Weg gebracht. Ziel des Vorhabens ist die Erprobung des Alltagsbetriebes von insgesamt vier Gelenkbussen aus heimischer Produktion, deren Antrieb auf einem innovativen Triple-Hybrid-System basiert. Je zwei Busse sollen in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden zum Einsatz kommen und im Linieneinsatz einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.

Prof. Detlef Stolten vom Forschungszentrum Jülich und Chairman der WHEC 2010: „Mit rund 1500 Teilnehmern haben wir renommierte Wissenschaftler und Techniker auf internationalem Niveau erreicht. Besonders erfreulich ist aber, daß wir mit einigen hundert Schülern und Lehrern, Studenten und zusätzlichen zahlreichen Messebesuchern sowie mit dem Bürgertag erstmals auch die breite Öffentlichkeit in NRW erreichen konnten. Ein wichtiger Schritt zu einem besseren Verständnis der technischen Möglichkeiten und der Zukunftsvisionen in den Bereichen Mobilität, Kommunikation und Energieversorgung, die die Nutzung von Wasserstoff und Brennstoffzellen uns allen bietet. Ich bin mir sicher, dass wir in zwei Jahren im kanadischen Toronto bei der 19. WHEC 2012 weitere Fortschritte auf diesem Gebiet aus NRW präsentieren können.“

Dr. Johannes Töpler, Vorsitzender des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellenverbandes (DWV), über die Perspektiven für das nächste Jahrzehnt: „Regenerative Energien werden eine besondere Bedeutung für die zukünftige Energieversorgung haben. Diese sind jedoch nicht nach Bedarf abrufbar und auch nur begrenzt speicherfähig. Als großtechnischer Energiespeicher bietet sich der Wasserstoff an, der – nach der Herstellung aus regenerativ erzeugtem Strom - sowohl bedarfsgerecht rückverstromt werden kann, als auch in großen Speichermengen für die Infrastruktur der mobilen und stationären Anwendung zur Verfügung steht. Im Zusammenspiel der vielseitigen Anwendungen und der hohen Effizienz der Brennstoffzelle liegt die besondere Bedeutung des Wasserstoffs. Der Kongress hat bestätigt, dass Deutschland auf vielen Gebieten dieser Technologie führend ist. Jetzt gilt es, diese Position zu stärken und in die Marktanwendung umzusetzen.“

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW und Manager des EnergieWirtschaft-Clusters „EnergieRegion.NRW“ ergänzte: „Eine besondere Rolle beim Aufbau der Energietechnologiekompetenz im Land spielt seit zehn Jahren das Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff innerhalb der EnergieRegion.NRW. Dem Netzwerk gehören mittlerweile 360 Mitglieder aus Nordrhein-Westfalen, den anderen Bundesländern sowie aus dem Ausland an. Es ist damit das größte Netzwerk auf diesem Gebiet in Europa. Es ist zugleich ein wichtiger Standortfaktor, wie die Ansiedlung von mehreren ausländischen Brennstoffzellenunternehmen in NRW belegt.“

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieregion.nrw.de
http://w.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur
11.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht TU Ilmenau nimmt deutschlandweit einzigartigen Echtzeit-Simulator für Energiesysteme in Betrieb
10.10.2019 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics