Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Design für Brennstoffzellen senkt Materialverbrauch und Kosten

13.05.2002


Neues Design von Festoxid-Brennstoffzellen: dreifache Leistungsdichte mit flachem Röhrenverbund

Siemens Pressebild


Funktionsprinzip der Brennstoffzelle


Brennstoffzellen gelten als eine der wichtigsten Innovationen für den Energiemarkt der Zukunft. Sie sind ideal, um Haushalte und Gewerbe dezentral mit Strom und Wärme zu versorgen. So geht der größte deutsche Energieversorger RWE davon aus, dass im Jahr 2015 rund zehn Prozent des Strombedarfs in Deutschland von Brennstoffzellen erzeugt werden. Siemens setzt dabei auf die Festoxid-Brennstoffzelle, die bei einer Temperatur von etwa 1000 Grad Celsius direkt mit dem umweltfreundlichen Brennstoff Erdgas betrieben werden kann und im Zusammenspiel mit einer Mikrogasturbine, die das heiße Abgas ausnutzt, einen elektrischen Wirkungsgrad von mehr als 55 Prozent erreicht. Wenn die Abwärme zusätzlich zum Heizen verwendet wird, könnte der Gesamtwirkungsgrad sogar auf über 80 Prozent gesteigert werden - Brennstoffzellen bieten also eine extrem gute Ausnutzung des Erdgases bei gleichzeitig sehr niedrigen Umweltbeeinträchtigungen.


Siemens baut derzeit in Pittsburgh im US-Staat Pennsylvania eine Fabrik für Brennstoffzellen-Kraftwerke. Ab 2004 sollen dort die ersten Anlagen in Serie produziert werden. Hauptproblem aller Entwicklungen in der Brennstoffzellentechnik ist der hohe Preis. Um marktfähig zu werden, müssen die Kosten pro Kilowatt auf etwa 1500 Euro sinken.

Dies wird derzeit noch nicht erreicht, aber Siemens arbeitet an etlichen Konzepten, um die Kosten drastisch zu senken. Beispielsweise gibt es derzeit im Inneren der Brennstoffzellen lange Röhren, ähnlich Besenstielen, in die Luft geblasen wird und die außen von Erdgas umströmt sind. Jede Röhre liefert bei der Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff eine Spannung von mehr als einem halben Volt und eine Stromstärke von 160 Ampere. Um höhere Spannungen zu erreichen, werden Röhren über leitende Streben verbunden. Der dabei auftretende elektrische Widerstand führt aber zu Verlusten. Wie das Magazin "Pictures of the Future" berichtet, haben Siemens-Forscher jetzt den Widerstand deutlich gesenkt: Die Brennstoffzellen werden als flache Platten gebaut, in denen bis zu zehn Röhren nebeneinander liegen. Dadurch kann der Strom einen kürzeren Weg nehmen; das platzsparende Design ermöglicht die dreifache Leistungsdichte bei gleichem Verbrauch von Material, das heute der größte Kostenfaktor ist.

Dr. Norbert Aschenbrenner | NewsDesk

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Erdgas Materialverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Eine OLED-Pilotlinie stellt sich vor: Von PI-SCALE zu LYTEUS
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Einzelne Ionen in Festkörper platziert
12.09.2019 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics