Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drosselklappe senkt Energieverlust

25.04.2002


Andreas Bernhard (l.), Diplomand der Versorgungstechnik an der Fachhochschule Gelsenkirchen, misst zurzeit, wieviel Energieersparnis Zugbegrenzer bei Holzbrandöfen bringen können. Rechts: Prof. Dr. Rudolf Rawe. Foto: FHG/BL, Abdruck frei


An der Fachhochschule Gelsenkirchen wird Spar- und Umweltschutztechnik für Holzbrand-Öfen untersucht. Das Forschungsprojekt ermittelt den Effizienzgrad.


Andreas Bernhard (l.), Diplomand der Versorgungstechnik an der Fachhochschule Gelsenkirchen, misst zurzeit, wieviel Energieersparnis Zugbegrenzer bei Holzbrandöfen bringen können. Rechts: Prof. Dr. Rudolf Rawe. Foto: FHG/BL, Abdruck frei
Gelsenkirchen. Wo gesägt wird, fallen Späne. Und im Sägewerk fallen besonders viele Späne und Sägemehl an. Früher wurden diese schon mal benutzt, um den Dachboden feucht aufzuwischen, heute werden aus dem Sägemehl Presslinge produziert, die Pellets genannt werden und ein wenig wie Tiertrockenfutter aussehen. Zum Verfüttern sind sie natürlich nicht geeignet, dafür aber ganz hervorragend zum Verbrennen. "Vorteil der Holzpellets ist, das sie keinen Einfluss auf die Kohlendioxidbilanz der Erde nehmen, denn der Baum aus dem sie entstehen, hat genauso viel Kohlendioxid verbraucht, wie die Verbrennung später wieder frei setzt", erläutert Prof. Dr. Rudolf Rawe vom Fachbereich Versorgungs- und Entsorgungstechnik an der Fachhochschule Gelsenkirchen den energetischen Umwelthintergrund. Bei der Verbrennung fossiler Energiequellen wie etwa Steinkohle wird dagegen Kohlendioxid aus dem Erdaltertum frei, dass sich heute in der Erdatmosphäre anreichert und zu einer unerwünschten Erwärmung der Lufthülle führt.

Holz oder Reste aus der Holzverarbeitung zu verbrennen, kann also durchaus zu einem reinen Umweltgewissen führen. Verschwenden sollte man diese Energiequelle aber auch nicht. Zugbegrenzer am Schornstein von Holzöfen sorgen dafür, dass der Ofen nur so viel Luft zieht wie er für eine gute Verbrennung braucht. Jedes Mehr würde nur zum Verlust von Wärme führen: die Heizenergie geht zum Schornstein raus, der Fachmann nennt das "Abgasverlust". Dass Zugbegrenzer den Energieverlust mindern, gilt als sicher. Doch bisher wusste niemand, wie viel das beim Holzbrand ausmacht. Eine entsprechende Messung wie bei anderen Energiearten ist beim Holzbrand nämlich vom Bundesimmissionsschutzgesetz nicht vorgesehen. Die Firma Kutzner und Weber aus dem oberbayerischen Maisach, ein Anbieter solcher Drosselklappen, wollte es aber trotzdem wissen und hat Rawe und sein Team von der Schornsteintechnik beauftragt, wissenschaftlich zu messen, wie viel die Zugbegrenzer bringen. Nun sitzt Diplomand Andreas Bernhard in Gelsenkirchen vor einem Heizkessel für Holzbrand - in diesem Fall einer von Viessmann - und ermisst sich seinen Abschluss. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die mechanische Regelung den Abgasverlust in Abhängigkeit von Kesselauslastung und Schornsteinzug erheblich verringert. Das bedeutet eine Brennstoffeinsparung von drei bis zu neun Prozent, je nachdem, wie stark der Schornstein ohne Zugbegrenzer ziehen würde. Das wiederum freut nicht nur das Umweltgewissen, sondern auch das Portemonnaie des Heizers.

An Sägemehl besteht übrigens kein Mangel. Sowohl in Deutschland als auch in Österreich fallen genügend große Mengen an, um die Nachfrage nach Holzpellets zu bedienen. Einkaufen kann man sie genau wie Kohle oder Erdöl beim örtlichen Brennstoffhändler. Der Preis für diese Art von Heizung ist mit den Kosten für Gas-, Öl- oder Kohleheizungen vergleichbar, mal ist die eine Art, mal die andere etwas preiswerter, "je nach Marktlage und Förderpolitik", so die Einschätzung von Labormitarbeiter Hermann Kuhrmann.
Nur einen einzigen möglichen Wunsch lässt der Holzpellet-Ofen offen: die Kaminoptik. Sobald man die Ofentür öffnet, geht das Feuer aus. Das ist aber dann zumindest sehr sicher.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Rudolf Rawe, Fachbereich Versorgungs- und Entsorgungstechnik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-306 oder 9596-315 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-308, E-Mail rudolf.rawe@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser | idw

Weitere Berichte zu: Energieverlust Holzbrand Schornstein Sägemehl Verbrennung Zugbegrenzer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Rekorde bei Perowskit-Silizium-Tandemsolarzellen durch verbesserten Lichteinfang
12.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics