Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die chemische Sonnenfinsternis im Fenster

10.04.2002


Bisher schirmten Jalousien, Gardinen und Vorhänge zu intensives Tageslicht von Innenräumen ab. Gaschrome Fenster hingegen verdunkeln ohne mechanische Einrichtungen und auf Knopfdruck. Eine Beschichtung im Inneren der Doppelverglasung reduziert die Lichtdurchlässigkeit auf ein Viertel, wenn sie mit Wasserstoff in Kontakt kommt. Für Architekten und Fahrzeughersteller ergeben sich damit ganz neue Möglichkeiten.

Ein Sturm hat die Jalousie vor dem Bürofenster zerfetzt und grelles Sonnenlicht macht die Arbeit am Bildschirm fast unmöglich. Spätestens jetzt wünscht sich wohl Jeder ein gaschromes Fenster. Knopfdruck genügt und innerhalb weniger Minuten verdunkelt es sich gleichmäßig und lautlos. Stufenlos regulierbar fällt die Lichtdurchlässigkeit bis auf ein Viertel ab und taucht das Büro in ein angenehm kühles Blau. Das Glas wirkt zudem als Wärmeschutz, denn mit einer zusätzlichen Schicht absorbiert es auch stark im infraroten Bereich.

Solche Isoliergläser, die am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE entwickelt wurden, produziert die Firma Interpane in Lauenförde jetzt in einer Pilotanlage. »In einer Rekordzeit von nur eineinhalb Jahren haben wir die Technik der gaschromen Fenster bis zur Fertigungsreife entwickelt«, freut sich ISE-Projektleiter Wolfgang Graf. »Dies war nur möglich, weil wir im Institut alles aus einer Hand bieten können: Grundlagenforschung, Systemtechnik, Marketing und den direkten Kontakt zum Architekten als zukünftigem Nutzer.« Wenn sich das Projekt weiterhin so entwickelt, wird das Produkt in rund drei Jahren im Fachhandel erhältlich sein.

Die Glaselemente der Pilotproduktion sind derzeit für Demonstrationen an großflächigen Fassaden bestimmt. Neben technischen Detailfragen interessiert die Forscher dabei besonders die Rückmeldung der Nutzer. Bereits jetzt ist klar: Architekten können die Außenhülle von Gebäuden freier gestalten und müssen weniger als bisher auf den Wärmeeintrag achten. Sie brauchen keine aufwendigen Sonnenschutzanlagen mehr, die oft weniger attraktiv und wartungsintensiv sind. Auch an Fahrzeugverglasungen denken die Wissenschaftler. Schon jetzt gestattet der Prototyp eines modernen Reisebusses mit seitlichen Oberlichtern den Fahrgästen vollen Blick auf die Sehenswürdigkeiten. Hinter gaschromen Gläsern müssen sie dabei nicht in der prallen Sonne schwitzen.

»Chromos« - das griechische Wort für Farbe - mag noch einleuchten. Aber wieso »Gas«? Letztlich ist Wasserstoff für die stufenlos variierbare Lichtdurchlässigkeit der Fenster verantwortlich. Die Innenseite der Doppelverglasung ist mit der Verbindung Wolframoxid (WO3) transparent beschichtet. Kommt sie in Kontakt mit geringsten Mengen des Gases, ändert sich die chemische Zusammensetzung der zuvor unsichtbaren Schicht. Sie färbt sich dunkelblau und streut zusätzlich das Licht. Mit Sauerstoff wird sie wieder transparent. Der einfache Schichtaufbau prädestiniert gaschrome Scheiben für große Flächen. Demgegenüber eignen sich technisch aufwendigere elektrochrome Gläser besser für kleine Anwendungen wie etwa Autospiegel.

Doch woher kommen die Gase? Im unteren Bereich des Fensters verbirgt sich ein kleiner Elektrolyseur. Er zersetzt Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff. Eine kleine Pumpe fördert die gewünschte Gasmischung durch das Fenster. Der Gaskreislauf ist geschlossen und je nach Schaltzustand bildet sich das Wasser katalytisch zurück. Ein solches Fenster ist wartungsfrei und funktioniert bei praxisnaher Schalthäufigkeit rund zwanzig Jahre. »Der Nutzer merkt von der ausgefeilten Technik nichts«, kann Graf auch über Sicherheitsaspekte berichten. »Wolframoxid ist in dieser Anwendung unschädlich und die Konzentration von Wasserstoff ist sehr gering. Daher besteht keine Gefahr - selbst wenn das Fenster durch Schlag oder im Sturm zerbricht.«

Dr. Andreas Georg | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung
10.12.2018 | Technische Hochschule Köln

nachricht Ganz ohne Zauberstab: Bayreuther Forscher steuern mit Schallwellen schwebende Objekte
04.12.2018 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics