Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine ganz neue Generation der Infrarotkameras ist da

05.09.2007
Mit der T-/B-Serie erweitert FLIR Systems weiter das Angebot an den Kunden

Das Besondere an der neuen ThermaCAM T/B-Serie ist nicht nur das neuartige, ergonomische, formschöne und robuste Gehäusedesign aus hochwertigem Magnesium. Die nach oben und unten neigbare Optik, die integrierte Digitalkamera, der 3,5“-Touchscreen, die einfache Bedienung, die Anfertigung von Skizzen, das Bewegen von Messpunkten und -feldern mit einem Stift auf dem Bildschirm, die Eingabe von den Bildern zugeordneten Textkommentaren über eine Bildschirmtastatur oder von Sprachkommentaren mittels eines Headsets – all dies erleichtert dem Thermografen die Arbeit. Umfassende neue Messmöglichkeiten vervollständigen diese neue Wärmebildkamera, die ohne Schwierigkeiten mit einer Hand halt- und bedienbar ist.






Die neue ThermaCAM T/B-Serie richtet sich an Thermografen, die ein möglichst vielfältiges Einsatzspektrum abdecken möchten und sich eine kleine, leichte und innovative Infrarotkamera wünschen. Sie ist in der T-Version für industrielle Anwendungen und der B-Version für Gebäudeuntersuchungen erhältlich. Das Produktdesign wurde nach neuen Erkenntnissen und Erfahrungen durch zahlreiche Benutzerfreundlichkeitstests von IR-Kamera-Anwendern entwickelt, und durch spezielle ergonomische Elemente wie eine um 120° neigbare Infrarot-Objektiveinheit sowie wenige und einfach erreichbare Bedienungstasten verbessert.

Die Glanzlichter der neuen T/B-Serie sind die Bedienung, die Bildqualität, der große Berührungsbildschirm mit Stift, die integrierte Tageslichtkamera. Das 400er-Modell verfügt zudem über eine Videokamera für bewegte Infrarot-Sequenzen. Den IR-Bildern können Sprach- und Textkommentare sowie Skizzen hinzugefügt werden. Digitalbilder können stufenlos und ganzflächig mit der Funktion „Thermal Fusion“ mit dem gleichzeitig gemachten IR-Bild überblendet werden, um problematische Stellen noch deutlicher hervorstechen zu lassen. Thermal Fusion erleichtert Inspektions- und Produktentwicklungsaufgaben, die eine detaillierte Überwachung von Temperaturentwicklungen erfordern.

Mit einer Preisspanne von 16.000 bis 25.000 Euro wird der Neuzugang die bestehende Produktpalette von FLIR Systems ergänzen.

„Die neue ThermaCAM T-/B-Serie ist unsere Antwort auf einen Markt, der in immer stärkerem Maße Lösungen auf unterschiedliche Kundenanforderungen und Nutzerprofile fordert” erläutert Karsten Eggert, Vice President Sales and Marketing EMEA des Unternehmensbereichs Thermografie von FLIR Systems. „Mit seinem technischen Know-how und seiner langjährigen Erfahrung ist FLIR Systems hervorragend aufgestellt, um die Herausforderungen eines zunehmend anwendungsspezifischen Marktes anzunehmen.“

Das T/B-Modell ist staub- und spritzwassergeschützt, stoßfest, mit einer Batterie ausgestattet, die bis zu vier Stunden unterbrechungsfreien Betrieb ermöglicht, und wiegt nur 880 g. Daher eignet es sich optimal für den mobilen Einsatz vor Ort, selbst unter härtesten Bedingungen. Sie ist in vier Versionen erhältlich: die Modelle T360, B360 sowie für den professionellen Einsatz die T400 und B400 mit einer sehr umfassenden Palette an Messfunktionen.

Die Kamera der T/B-Serie wird mit einem Transportkoffer geliefert, in dem sich ein Netzteil, Kabel, ein Batterieladegerät, eine Sonnenblende für den LCD-Bildschirm, eine Batterie, die Software ThermaCAM Quickreport für eine schnelle Berichterstellung im PDF-Format, eine SD-Karte und ein Bedienungshandbuch befinden.

Bereits im September kann die neue T/B-Serie auf den FLIR Roadshows in Leipzig, Hannover, Köln, München, Stuttgart, Darmstadt sowie in Luzern in der Schweiz begutachtet werden. Weitere Informationen zu den neuen Modellen unter www.flir.de , Termine und Anmeldungen zu Roadshows unter www.thermografie-seminare.de

Gabriela Schreiber | FLIR Systems GmbH
Weitere Informationen:
http://www.flir.de
http://www.thermografie-seminare.de

Weitere Berichte zu: Infrarotkamera T/B-Serie ThermaCAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics