Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoher Wirkungsgrad für Solaranlagen

21.03.2002


Modular erweiterbare Wechselrichter für alle gängigen Photovoltaikanlagen bietet jetzt Siemens A&D an. Die Produktfamilie Sitop solar ist trafolos und damit besonders verlustarm aufgebaut. Sie verfügt über einen großen MPP-(Multi Power Point)-Spannungsbereich von 200 bis 550 Volt Gleichspannung – bei einem maximalen Strom von 6,5 Ampere.

Siemens Pressebild


Modular erweiterbare Wechselrichter für alle gängigen Photovoltaikanlagen bietet jetzt Siemens Automation and Drives (A&D) an. Die Produktfamilie Sitop solar ist trafolos und damit besonders verlustarm aufgebaut. Sie verfügt über einen großen MPP-(Multi Power Point)-Spannungsbereich von 200 bis 550 Volt Gleichspannung – bei einem maximalen Strom von 6,5 Ampere. Damit lassen sich die Geräte, die einen Wirkungsgrad von mehr als 94 Prozent und ein Gewicht von nur 5,3 Kilogramm aufweisen, individuell an die marktüblichen Solaranlagen anpassen. Die neuen Wechselrichter mit den geringen Abmaßen von 430x175x135 Millimetern (HxBxT) eignen sich für das Einfamilienhaus wie auch für gewerbliche Zweckbauten. Das Siemens-Angebot richtet sich direkt an den Häuslebauer sowie an gewerbliche Solaranlagen-Betreiber.

Hohe Planungssicherheit und Flexibilität bietet der modulare Aufbau: Mit dem Sitop solar Master- und den maximal zwei Slave-Modulen wird die Leistung der Wechselrichter individuell an die örtlichen Gegebenheiten angepasst – zum Beispiel an unterschiedlich ausgerichtete oder dimensionierte Solarfelder. Die Modularität ist auch bei Nachrüstungen vorteilhaft, wenn eine Photovoltaikanlage später einmal um zusätzliche Solarzellen ergänzt werden soll. Eine weitere Besonderheit ist der am Markt einmalige hohe Wirkungsgrad der Wechselrichter von über 94 Prozent – selbst im Teillastbereich bei geringer Sonneneinstrahlung. Damit bleibt die Verlustleistung stets gering – und die Anlage amortisiert sich schneller. In Deutschland werden derzeit für jede ins öffentliche Netz rückgespeiste Kilowattstunde 48 Cent vergütet. Für den aus dem Netz bezogenen Strom bezahlt der Photovoltaikanlagen-Betreiber den üblichen Tarif seines Energieversorgungsunternehmens.

Die Sitop solar Master- und Slave-Module bieten die identische Nenndauerleistung von jeweils 1,5 KVA (Kilo-Volt-Ampere) bei einer maximalen Leistung von 1,7 KVA für Einstrahlungsspitzen. Damit lassen sich Anlagen mit bis zu 4,6 KVA Wechselstrom-Nennleistung je Phase realisieren. Eine Besonderheit ist ein per LED-Display visualisiertes Lauflicht: Analog zum Haushalts-Stromzähler erkennt hier der Betrachter die Höhe des im Moment ins Netz rückgespeisten Stroms.

Bis zu 28 Tagen archiviert der integrierte Datenlogger Messwerte und Betriebszustände von Master und Slaves. Über Modem oder PC lassen sich diese Daten auswerten. Mit der PC-Visualisierungssoftware Sitop log werden online die Geräte-Parameter oder Messwerte abgefragt und dargestellt. Mit Hilfe einer Projektierungs-Software wird Sitop solar richtig dimensioniert. Die Software steht kostenfrei als Download im Internet zur Verfügung.

Gerhard Stauß | Presse

Weitere Berichte zu: KVA Solaranlage Wechselrichter Wirkungsgrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fit für die industrielle Fertigung? Aluminium-Batterien im Fokus des Verbundvorhabens „ProBaSol“ an der TU Freiberg
21.02.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren
19.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics