Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Einsatz für Energieeffizienz: Bundeswehr spart in kurzer Zeit eine Million Euro Stromkosten

30.04.2007
Erfolgreiche Kooperation von Bundesamt für Wehrverwaltung und EnergieAgentur.NRW

Seit einem halben Jahr spart die Bundeswehr mit Unterstützung der EnergieAgentur.NRW Energie - durch Sensibilisierung des Nutzerverhaltens. Die erste Zwischenbilanz der "mission E" - zunächst aus dem Wehrbereich Ost - kann sich sehen lassen: Allein hier hat die Bundeswehr zwischen Oktober '06 und März '07 die Stromkosten um rund eine Millionen Euro gesenkt. Insgesamt wurde der Stromverbrauch um 7,2 Millionen Kilowattstunden (kWh) reduziert, das bedeutet eine Verbrauchsminderung um 9,6 Prozent. 7,2 Million kWh entsprechen dem Jahresverbrauch von 2.200 Privathaushalten.

Fünf Bundesländer, sechs Monate, zehn Prozent Einsparung

Die Anpassung des Nutzerverhaltens ist ein bewährtes Instrument, um Energiekosten zu senken. Die EnergieAgentur.NRW schult deshalb seit Jahren das Personal von Unternehmen und Kommunen. "Aufgrund der vielen Aktionswochen, die wir durchgeführt haben, wissen wir, dass in Verwaltungsgebäuden die Stromkosten durch bewusstes Nutzerverhalten um maximal 15 Prozent gesenkt werden können", erläutert Tom Küster, zuständiger Projektleiter bei der EnergieAgentur.NRW. "Wenn die Bundeswehr im Wehrbereich Ost über einen langen Zeitraum Ausdauer beweist und Einsparungen von nahezu zehn Prozent erzielt, dann ist das ein außergewöhnlich gutes Ergebnis", weiß der Experte. Bundeswehr und EnergieAgentur.NRW unterstreichen zudem den ökologischen Nutzen der erzielten Einsparungen. So werden durch die Verbrauchsminderung gleichzeitig die CO2-Emissionen um rund 4.320 Tonnen reduziert.

Grund war nicht der milde Winter

Während für den Rückgang der Heizenergieverbräuche vor allem der milde Winter verantwortlich gemacht werden kann, gehen die Experten von Bundeswehr und EnergieAgentur.NRW davon aus, dass der Stromverbrauch unabhängig von den vergleichsweise moderaten Temperaturen sank. Hans Titze aus dem Bundesministerium der Verteidigung: "Der letzte Winter hat zu einem deutlich niedrigeren Heizenergieverbrauch geführt. Bei den Heizenergieverbräuchen müssen wir jedoch erst noch eine Witterungsbereinigung durchführen, um die Witterungseinflüsse sauber herauszurechnen - erst dann können wir bei der Heizenergie die Halbjahresverbräuche miteinander vergleichen. Anders als der Wärmeverbrauch ist jedoch der Stromverbrauch mit Ausnahme der Heizungspumpen nicht witterungsabhängig", führt Titze aus.

Einsparung durch langfristiges Engagement - und die "mission E"

"Als Erklärung für die Reduzierung des Stromverbrauchs bleiben nur die bereits längerfristigen Aktivitäten im Wehrbereich Ost", erklärt der Leitende Baudirektor Klaus Harder, Leiter des Dezernates Technik der Wehrbereichsverwaltung Ost. Dazu gehören laut Harder die ständige Analyse und anhaltende Einflussnahme auf Verbräuche und Kosten, die gemeinsame Arbeit aller Beteiligten im Rahmen der Steuergruppe modernes Liegenschaftsmanagement, die kontinuierliche Einflussnahme der Bundeswehr-Dienstleistungszentren auf die Verbrauchsreduzierung - und die "mission E", die Energieeffizienzkampagne für die Angehörigen der Bundeswehr. "Wenn ständig Einfluss auf die Betreiber und Nutzer genommen wird, wenn Verbräuche kontinuierlich kontrolliert und analysiert werden und die Energiebereitstellung bedarfsgerecht erfolgt, dann sinkt natürlich auch der Stromverbrauch der Liegenschaften. So sind die erreichten knapp zehn Prozent Einsparung zu erklären", fasst der Leitende Baudirektor zusammen. "An dieser Verbrauchsreduzierung hatte die "mission E" mit ihren sehr nutzerorientierten Energiespartipps einen wesentlichen Anteil", stellt Harder abschließend fest.

"mission E": Energieeffizienzkampagne für die Bundeswehr

Die "mission E" ist die bundeswehrweite Energieeffizienzkampagne, die das Bonner Bundesamt für Wehrverwaltung (BAWV) gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW seit 1. Oktober 2006 für die 350.000 Bundeswehrangehörigen durchführt. Das "E" steht für Energie, Effizienz, Einsparung, Emission und Engagement. Ziel ist die Senkung der Energieverbräuche in den rund 1.600 Bundeswehr-Liegenschaften allein durch die Sensibilisierung des Nutzerverhaltens - ohne dass die Soldaten und zivilen Bediensteten auf Komfort verzichten müssen. "Innerhalb eines Jahres sollen durch die ,mission E' mindestens 60 Mio. Kilowattstunden Energie, 20.000 Tonnen CO2 und 3,8 Mio. Euro eingespart werden", so Küster. Durch vielfältige Aktionen, Materialien und Online-Angebote erhalten die Soldaten und zivilen Bediensteten wertvolle Informationen, um bares Geld zu sparen - "beim Bund", aber auch zuhause.

Weitere Informationen gibt es bei der EnergieAgentur.NRW, Tel. Kasinostraße 19-21, 42103 Wuppertal, Tel. 01803 19 0000 (9 Ct/Min aus dem dt. Festnetz) oder im Internet unter www.energieagentur.nrw.de .

Thomas Reisz | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Berichte zu: Energieeffizienzkampagne Stromkosten Stromverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics