Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo kommt

23.04.2007
Wirtschaftsminister Ernst Pfister eröffnet "GALILEO-Kongress" in Stuttgart

"Satellitennavigationssystem - europäische Forschungsförderung und Anwendung" veranstaltet vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und dem Steinbeis-Europa-Zentrum

Pfister: "Wir dürfen uns nicht damit zufrieden geben, das beste Satellitennavigationssystem zu entwickeln - wir müssen die Technologie auch in die Anwendung bringen

"Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo kommt: Es wird von der Genauigkeit her den amerikanischen und russischen Systemen überlegen sein und noch viel entscheidender, es wird ein ziviles System sein: Die Bereitstellung der Signale wird garantiert. Anwendungen und Dienstleistungen werden auf Basis von vertraglich zugesicherten Leistungen erfolgen" betonte Wirtschaftsminister Ernst Pfister heute in Stuttgart bei der Eröffnung des 'Kongresses Satellitennavigationssysteme'. Erst die tatsächlich zugesicherte Leistung als rechtliche Absicherung wird nach Pfisters Überzeugung der Satellitennavigation den Stellenwert geben und zu der Bedeutung verhelfen, die zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben notwendig ist. Pfister: "Wir dürfen uns nicht damit zufrieden geben, das beste Satellitennavigationssystem zu entwickeln - wir müssen die Technologie auch in die Anwendung bringen!"

Mit dem Kongress "Satellitennavigationssystem - europäische Forschungsförderung und Anwendung" weisen das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und das Steinbeis-Europa-Zentrum auf die Chancen und Möglichkeiten auch für kleine und mittlere Unternehmen bei der Entwicklung von Geräten und Anwendungen bei der Satellitennavigation hin.

Alleine im Themenbereich Verkehr des 7. Forschungsrahmenprogramms unter-stützt die Europäische Union mit rund 350 Millionen Euro die Entwicklung von Lösungen im Bereich der Satellitennavigation. Der Fokus hierbei liegt im Umfeld der Anwendungen.

Verbunden mit dem Aufbau des Europäischen Satellitennavigationssystems Gali-leo rechnet die EU mit über 140.000 neuen Arbeitsplätzen und mit einem kumu-lierten volkswirtschaftlichen Nutzen von rund 74 Mrd. Euro bis zum Jahr 2020. Aufgrund seiner wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Potenz werde Baden-Württemberg von dieser Entwicklung überproportional profitieren, ist Pfister

überzeugt.

"Die großen Unternehmen haben das Potenzial längst erkannt und wurden aktiv. Viele kleine und mittlere Unternehmen sind bereits im Umfeld der Satellitennavi-gation tätig. Jetzt gilt es, die Unsicherheiten von Entwicklern und Anwendern zu überwinden, Anbieter und Anwender zusammenzubringen und den Markt zu er-schließen", stellte Pfister am Rande des Kongresses fest.

Für die Energieversorgung, die Gesundheit, die Logistik, den Luftverkehr, die Öffentliche und Private Sicherheit, die Produktionstechnik, das Rettungswesen, den Schienenverkehr, die Schifffahrt, die Touristik, den Umweltschutz, den Verkehr und die Versicherungswirtschaft erwartet das Wirtschaftsministerium erheb-liche Auswirkungen durch Satellitennavigation.

Befürchtungen, dass Galileo wegen schleppender Verhandlungen seinen Wettbewerbsvorteil einbüßen könnte, werden vom Wirtschaftsministerium nicht geteilt. Pfister ist der Überzeugung, dass die entscheidenden Vorteile des europäischen Systems seine höhere Genauigkeit und vor allem die Gewährleistung der Signale sein werden. Weder das US-amerikanische GPS noch das russische GLONASS übernehmen als militärisch initiierte Systeme diese Verpflichtung.

Durch die Kompatibilität aller drei großen Systeme bietet die größere Anzahl von zur Verfügung stehenden Satelliten weitere Vorteile hinsichtlich Genauigkeit und Empfang.

Wirtschaftsminister Pfister verkündete auf dem Kongress die erstmalige Beteiligung des Landes am internationalen Galileo-Masters-Wettbewerb: Dem regionalen Sieger des Ideenwettbewerbes winken unter anderem 5.000 Euro Preisgeld vom Wirtschaftsministerium. Für die Ausrichtung und Organisation des Wettbewerbs ist die IHK Reutlingen verantwortlich. Der Kongress findet im Rahmen der im Februar 2007 vom Wirtschaftsministerium verkündeten "Galileo-Initiative Baden-Württemberg" auf Anregung des Galileo-Forums statt.

Mit der "Galileo-Initiative Baden-Württemberg" will Wirtschaftminister Ernst Pfister der Entwick-lung neuer Anwendungen im Satellitennavigationsumfeld weitere Impulse verleihen. Bei der Planung und der Umsetzung von Maßnahmen innerhalb der Galileo-Initiative wird das Wirtschaftsministerium vom Galileo-Forum beraten und unterstützt. Das Galileo-Forum hatte sich auf Einladung von Minister Pfister im Herbst vergangen Jahres konstituiert.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Oliver Langer /Pressereferent
Tel.: 0711/ 123-2435
Fax 0711/123-2460
E-Mail: oliver.langer@wm.bwl.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics