Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der 1 MW-Brennstoffzellenhybridanlage in Marbach verzögert sich

04.03.2002


Pilotprojekt soll Markteinführung von SOFC-Hybrid-Anlagen vorbereiten

Das amerikanisch-europäische Demonstrationsprojekt zur Erstellung einer 1 Megawatt leistenden Brennstoffzellenanlage auf dem EnBW Kraftwerksgelände in Marbach wird sich nach Angaben der EnBW Energie Baden-Württemberg AG vom Momtag um mindestens ein Jahr verzögern. Die Inbetriebnahme und Probebetriebsphase des größten europäischen Brennstoffzellen-Kraftwerks war ursprünglich für Herbst 2003 vorgesehen. Der Start des innovativen Kraftwerks verschiebt sich, da auf dem Markt für Mikrogasturbinen trotz intensiver Bemühungen der Projektbeteiligten bislang kein geeignetes Modell gefunden werden konnte, das technisch und kommerziell den Anforderungen entspricht. Die Mikrogasturbine wird benötigt, um die Brennstoffzellen mit erhöhtem Gasdruck zu betreiben und damit den elektrischen Wirkungsgrad der Gesamtanlage auf ca. 60 % zu erhöhen.

Die Federführung des Projekt-Konsortiums liegt bei der EnBW. Weitere Partner sind die Energieunternehmen Electricité de France (EDF), Gaz de France (GDF) und die Tiroler Wasserkraftwerke AG (TIWAG) sowie auf Herstellerseite Siemens-Westinghouse, USA, und Siemens, Deutschland. Unterstützt wird das Projekt mit Mitteln der Europäischen Kommission und des Department of Energy, USA. Das 1MW-SOFC-Projekt ("Solid Oxide Fuel Cell" bzw. "Festkeramik-Brennstoffzelle") ist Bestandteil eines bilateralen Abkommens zwischen den USA und der EU zur Förderung gemeinsamer Aktivitäten in der Forschung, Entwicklung und Demonstration von neuen Energie-Technologien. Ziel des Demonstrationsprojekts ist das Sammeln und Auswerten von Erfahrungen mit SOFC-Anlagen zur Vorbereitung einer erfolgreichen Markteinführung dieser zukunftsweisenden Technik.

Für die marktnahe Realisierung der ersten sogenannten Hybrid-Anlagen im Megawatt-Leistungsbereich ist die Verwendung kommerziell verfügbarer Komponenten notwendig. Da gegenwärtig keine passende Mikrogasturbine zur Verfügung steht, was zu Projektbeginn noch nicht absehbar war, muss diese Komponente nun bei einem Turbinenhersteller entwickelt werden.

Die Marbacher Brennstoffzellenanlage wäre die erste hocheffiziente und marktfähige Hybrid-SOFC-Anlage der Welt. Die Anlage wäre groß genug, um etwa eine Gemeinde von 2000 Einwohnern mit Strom versorgen zu können. Die SOFC gehört zur Gruppe der Hochtemperatur-Brennstoffzellen. Diese Anlagen erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme. Durch eine der Brennstoffzelle nachgeschalteten Mikrogasturbine zur zusätzlichen Stromerzeugung steigt der elektrische Nettowirkungsgrad für die 1 MW-SOFC-Anlage auf bis zu 60 Prozent.

Zur Forschung, Entwicklung und Demonstration innovativer Energieversorgungskonzepte arbeitet die EnBW an verschiedenen Brennstoffzellenprojekten. Diese Pilotprojekte umfassen alle Leistungsbereiche von der Hausenergieversorgung mit ungefähr 3 Kilowatt Wärmeleistung und 1 Kilowatt elektrischer Leistung über größere Anlagen wie mittelständische Industriebetriebe und kommunale Einrichtungen in Städten und Gemeinden bis hin zum Großkraftwerk. Ziel der EnBW ist es, bei der Markteinführung dieser Systeme Kundenwünsche technisch sinnvoll und kostengünstig durch eigenes Know-how und Betriebserfahrung verwirklichen zu können.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Mikrogasturbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics