Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Energie mit weniger Batterien

12.12.2006
Das Institut für Mikro- und Informationstechnik HSG-IMIT in Villingen-Schwenningen, ein führender F&E-Dienstleister in der Mikrosystemtechnik, präsentierte auf der electronica 2006 aktuelle Forschung im Bereich der Energieautonomen Systeme.

Das HSG-IMIT kann auf 17 Jahre Erfahrung in der Mikrostrukturierung und Mikrosystemtechnik zurückblicken. Ziel im Bereich der Energieautonomen Systeme ist es, Sensoren und Aktoren von der externen Stromversorgung durch Batterien oder Netzspeisung langfristig immer unabhängiger zu machen. Schließlich haben Batterien lediglich eine begrenzte Betriebsdauer, sind nur befristet einsetzbar, führen zu Wartungskosten und sind aufwendig in der Entsorgung.

Ein Lösungsansatz dafür liegt im Energy-Harvesting, dem Ernten von Energie aus der Umwelt mit Kombinationen aus kapazitiven, induktiven, piezoelektrischen, thermoelektrischen Mikrogeneratoren, Photovoltaik und Bio-Brennstoffzellen.

Das HSG-IMIT hat daher das Projekt "Energie Effiziente Autonome System" initiiert: Ziel des Vorhabens ist es, Energiesysteme für die Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik zu entwickeln, die voll autonom sind, über eine unbegrenzte Betriebszeit verfügen, keine Wartung erfordern und dabei einfach zu installieren sind.

Mit dem nichtresonanten Vibrationsgenerator für Energieautonome Systeme präsentiert das HSG-IMIT ein vollkommen neues Prinzip. Dieses Konzept ermöglicht erstmals, für große Frequenzbereiche effektiv elektrische Leistung zu generieren. Damit erschließt sich eine Vielzahl von Anwendungen erstmals auch dort, wo die exakten Vibrationsfrequenzen nicht bekannt sind oder sich die Vibration mit der Zeit verändert. Dies ist beispielsweise bei Motoren mit sich verändernder Drehzahl der Fall.

Die miniaturisierten Vibrationsgeneratoren sind in der Lage, kinetische Energie in Form von Vibration in elektrische Energie umzuwandeln. Wenn die Generatoren in "Wireless Sensor und Aktor Netzwerke" eingesetzt werden, sollen damit endliche Energiespeicher wie etwa Batterien und Akkumulatroen ersetzt werden. Der Vorteil ist, dass damit theoretisch eine unbegrenzte Lebensdauer möglich wird und eine Wartung - wie etwa ein Batteriewechsel oder das Aufladen eines Akkumulators - nicht mehr notwendig ist.

Die Idee des miniaturisierten Vibrationsgenerators basiert darauf, eine lineare Bewegung in eine Drehbewegung umzuwandeln. Vibriert ein rotatorisch gelagertes Pendel, dann ensteht unter bestimmten Umständen eine Drehbewegung, die induktiv in elektrische Energie umgewandelt wird. Da das Gesamtsystem ohne Federelement auskommt, funktioniert dieser Effekt für nahezu alle Frequenzen. Wird das System mikro-miniaturisiert, so ergeben sich weitere Vorteile: die Energie aus höheren Schwingungsmodi kann ebenfalls konvertiert werden und die Wandlung niederer Frequenzen mit einem Mikrosystem ist möglich.

Das vom HSG-IMIT zum Patent angemeldete Verfahren wurde mit dem "Best-Poster-Award" auf dem Power-MEMS-Kongress 2005 in Tokio ausgezeichnet. Das Design der Prototypen wird weiter optimiert. Dabei liegt der wichtigste Entwicklungsschritt in der rotatorischen Lagerung der Unwucht.

Pressekontakt
Moritz Faller, Leiter Marketing/PR Hahn-Schickard-Gesellschaft
Telefon +40 7721 943-221 oder E-Mail moritz.faller@hsg-imit.de
Wilhelm-Schickard-Str. 10 in 78052 Villingen-Schwenningen

Moritz Faller | idw
Weitere Informationen:
http://www.hsg-imit.de

Weitere Berichte zu: Batterie HSG-IMIT Mikrosystemtechnik Vibrationsgenerator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Using hydrogen, methane and methanol to reduce CO2 emissions
19.09.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Patentierte Nanostruktur für Solarzellen: Raue Optik, glatte Oberfläche
17.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics