Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geothermiekarte belegt Nutzungspotenzial von Erdwärme für Hausheizung

01.02.2002


EnBW Pilotprojekt in Ettlingen abgeschlossen
Wachsende Bedeutung der Geothermie als Wärmequelle für die Heizung der Zukunft


Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat ihr Pilotprojekt "Untiefe Geothermie" abgeschlossen. Ziel des Projekts war die Ermittlung und Kartierung von Nutzungspotentialen für untiefe Geothermie (bis zu 80 Metern) in Ettlingen. Die in der ein-jährigen Untersuchung erstellte Geothermiekarte für die Beispielregion Ettlingen belegt nun, dass Erdwärme für die Hausheizung eine Alternative zur herkömmlichen Verbrennung von Öl und Gas sein kann. Dies erklärte der Leiter des Bereichs Forschung, Entwicklung und Demonstration der EnBW, Dr. Wolfram Münch, am Donnerstag bei der Vorstellung der Geothermiekarte in Ettlingen. "Wir messen der Geothermie eine wachsende Bedeutung in der Wärmeversorgung der Zukunft bei - insbesondere in Regionen mit dafür besonders geeigneten geologischen Verhältnissen wie im Oberrheingraben", sagte Dr. Münch.

Das Pilotprojekt "Geothermie" des Bereichs Forschung, Entwicklung und Demonstration der EnBW wurde aus Mitteln des EnBW Forschungsprogramms finanziert. Planerisch und technisch betreut wurde das Projekt von dem EnBW Tochterunternehmen ELS Genius GmbH Ettlingen in Kooperation mit der ECOS Umwelt GmbH aus Aachen. Bei der Datenbeschaffung waren die Stadt Ettlingen, das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau in Freiburg, die Stadt Karlsruhe und die Stadtwerke Karlsruhe sowie das Landesamt für Umweltschutz Baden-Württemberg in Karlsruhe behilflich.

Die jetzt fertiggestellte Geothermiekarte zeigt mit einer übersichtlichen Farbskala an, in welchem Umfang, unter welchen Bedingungen und mit welchem Aufwand die Erdwärme in Tiefen bis zu 80 Metern ("Untiefe" Geothermie) für die Hausheizung vernünftig genutzt werden kann. In der Karte sind neben geologischen Bedingungen auch genehmigungsrechtliche Aspekte sowie Bebauungspläne berücksichtigt. Für die Geothermiekarte wurden auf bestehendes Datenmaterial zurückgegriffen als auch eigene Testbohrungen durchgeführt.

Nach Auffassung von Dr. Münch stellt die Karte eine notwendige und solide Diskussionsgrundlage für Bauherren und Bohrfirmen dar. In Ettlingen habe die EnBW gezeigt, daß die Wärmedarbietung übersichtlich und flächendeckend kartiert werden kann. Die aus diesem Projekt gewonnenen Ergebnisse werde die EnBW nun zunächst ihren kommunalen Partnern vorstellen und gemeinsam mit ihnen die weitere Vorgehensweise erörtern. Mit der Erstellung solcher Karten bestehe die Möglichkeit, so Dr. Münch, interessierte Kommunen bei der Realisierung ökonomisch und ökologisch sinnvoller Wärmeversorgungskonzepte auf der Basis von untiefer Geothermie zu unterstützen. Auch Angebote für Privatkunden wären denkbar und könnten in naher Zukunft Wirklichkeit werden.

Zur Nutzung der untiefen Erdwärme -etwa zur Gebäudeheizung- werden bei vorhandenem Geothermie-Potenzial zusätzlich Wärmepumpen installiert. Notwendig ist der Wärmepumpeneinsatz, weil das Temperaturniveau des Untergrunds bei Nutzung der untiefen Geothermie in Baden-Württemberg und geologisch vergleichbaren Gebieten nicht für eine Direktheizung ausreicht. Die untiefe Geothermie erlaubt, die nahezu Jahreszeit unabhängige Erdwärme bei moderaten Bohrkosten zu nutzen und ist eine Fortentwicklung des bisherigen Boden-Wärmepumpensystems, wobei hier statt eines Kältemittels ein Wasser-Glykol-Gemisch verwendet wird.

Die Investitionskosten der Erdwärmeheizung für ein Einfamilienhaus sind durch die Erschließung der Wärmequelle etwas höher als bei vergleichbaren gas- oder ölbefeuerten Heizanlagen. Der Ausstoß des klimaverändernden CO2 und die Energiekosten je Quadratmeter Wohnfläche fallen jedoch um 40-50% geringer aus als beim konventionellen Pendant. Die Gesamtkosten hängen vom Einzelfall ab. Allgemein sind sie in etwa vergleichbar, nicht selten jedoch unterschreiten sie die des konventionellen Systems.

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Unternehmenskommunikation
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (07 21) 63-1 43 20
Telefax: +49 (07 21) 63-1 26 72
unternehmenskommunikation@enbw.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Erdwärme Geothermie Geothermiekarte Hausheizung Nutzungspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung
10.12.2018 | Technische Hochschule Köln

nachricht Ganz ohne Zauberstab: Bayreuther Forscher steuern mit Schallwellen schwebende Objekte
04.12.2018 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics