Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilensteine auf dem Weg zur energieautarken Elektronik

19.09.2006
Im Gegensatz zu traditionellen Sensornetzwerken, deren Energiebedarf aus begrenzt zur Verfügung stehenden Energiespeichern wie Batterien oder Akkumulatoren gespeist wird, beziehen autarke Generatoren ihren Energiebedarf aus dem unmittelbaren Umfeld. Der besondere Charme derartiger Systeme basiert zum einen in der Wartungsfreiheit, zum anderen in der theoretisch unbegrenzten Lebensdauer. Dies wurde auf einem Workshop zum Thema „Energieautarke Sensorik“ deutlich, zu dem die VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) namhafte Experten nach Karlsruhe eingeladen hatte.

Energiequellen sind in der uns vertrauten Umgebung in Form von thermischer Energie, Solarenergie oder kinetischer Energie in der Regel allgegenwärtig. Letztere kommt unter anderem durch Schwingungen zustande, die beispielsweise in Stadtwohnungen durch den fließenden Verkehr auf Gebäude übertragen werden. Dirk Spreemann vom HSG-IMIT Institut für Mikro- und Informationstechnik in Villingen-Schwenningen arbeitet an Systemen zur Konversion von Vibrationen in elektrische Energie. Dass sein Konzept noch vor zehn Jahren in die Schublade des „Perpetuum Mobile“ gefallen wäre, kann den Experten heute nicht mehr erschüttern. „Speziell kinetische Energie in Form von Schwingungen oder Stößen bietet sich zur Wandlung an, da diese in zahlreichen Anwendungen aus unterschiedlichsten Bereichen allgegenwärtig sind“, erläutert der Experte.

Die Wandlung von Vibrationsquellen in nutzbare Energie stellt eine besondere Herausforderung dar, da die Quellen nur selten konstant bei exakt bekannten Frequenzen vibrieren. In Spreemanns Team ist es gelungen, eine wichtige Hürde zu nehmen. An Hand von miniaturisierten Generatoren, welche als Prototypen für künftige Energiewandler dienen, konnten erstmals elektrische Energien im Milliwatt-Bereich generiert werden, wobei die Anregung über den für technische Anwendungen besonders interessanten Niederfrequenzbereich unterhalb von 100 Hertz erfolgt.

Vom unterbrechungsfreien Anlagenbetrieb zum intelligenten Reifen

Ein weiteres interessantes Konzept wurde anlässlich des Workshops von Mitarbeitern des Lehrstuhls für Sensorik an der Universität Erlangen-Nürnberg demonstriert. Hierbei wurde aufgezeigt, wie sich die Vibrationsenergie von Flüssigkeitspumpen im Bereich der Chemieindustrie mit Hilfe piezoelektrischer Elemente in elektrische Energie verwandeln lässt. Die selbst versorgende Elektronik ist für die Störungsfrüherkennung von Flüssigkeitspumpen von größter Bedeutung, weil mit Hilfe geeigneter Sensoren der Ausfall von Maschinen verhindert werden kann und somit ein unterbrechungsfreier Betrieb der Anlagen gewährleistet wird.

Ein anderes bedeutendes Anwendungsgebiet für energieautarke mikroelektronische Systeme ist die Automobiltechnik. Dr. Gregor Kuchler von der Regensburger Siemens VDO Automotive stellte anlässlich des Workshops das Konzept eines intelligenten Reifens vor, bei dem die herkömmlichen Reifendruckkontroll-Systeme durch Integration aller elektronischen Komponenten im Reifen als komplexes mechatronisches System vorliegen. Mit diesen soll es künftig möglich sein, sämtliche relevanten Reifengrößen angefangen vom Druck bis zur Fahrbahnhaftung kontinuierlich zu überwachen und während der Fahrt zu übertragen.

Ein sensorischer Baby Body soll Plötzlichen Kindstod verhindern

Zu den medizintechnischen Highlights des Workshops gehörte unter anderem die Vorstellung eines sensorischen Baby Bodys. Durch die Nachfrage von Ärzten nach einem einfach zu handhabenden Überwachungs- und Diagnosesystem motiviert, wurde am Denkendorfer Institut für Textil- und Verfahrenstechnik (ITV) ein Bady Body mit voll integrierten Sensoren für die kontinuierliche Erfassung der Parameter Atmung, Herzrate, Temperatur und Feuchtigkeit zur Überwachung von Säuglingen in der Klinik und zuhause entwickelt. Auf diese Weise soll die frühe Erkennung von potentiell lebensbedrohlichen Ereignissen wie etwa dem Plötzlichen Kindstod (SIDS) ermöglicht werden, so dass Hilfe herbeigerufen werden kann. In der Eberhard Karls Klinik der Universität Tübingen wurden Prototypen des Baby Bodys erfolgreich unter praktischen Bedingungen getestet. Auch in den Bereichen Sport- und Wellness ist die am Körper tragbare Sensorik auf dem Vormarsch. Darauf verwies Dr. Wilhelm Stork vom Institut für Technik der Informationsverarbeitung an der Universität Karlsruhe. „Voraussetzung für die breite Anwendbarkeit sind Kriterien wie geringer Energieverbrauch, Tragekomfort und einfache Anbindung an das drahtlose Netzwerk“, erläutert der Experte. Eine einfache Nutzung der Funkkommunikation lasse sich am besten durch adhoc Netzwerke realisieren.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.hsg-imit.de

Weitere Berichte zu: Elektronik Flüssigkeitspumpe Reifen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics