Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparen bringt Unternehmen heute richtig Geld

24.08.2006
Contracting-Tochter von Vattenfall Europe wächst weiter - Kunden suchen nach Unabhängigkeit von steigenden Öl- und Gaspreisen - Effizientere und alternative Technologien kommen künftig verstärkt zum Einsatz

Noch nie war Energiesparen so wertvoll wie heute. Angesichts steigender Gas- und Ölpreise setzen immer mehr Betriebe auf Contracting. Im ersten Halbjahr 2006 verbesserte die Vattenfall Europe Contracting GmbH ihren Umsatz um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr und setzt ihre gute Entwicklung fort. 2005 steigerte das Unternehmen seinen Umsatz auf 94 Millionen Euro, was ein Plus von 13 Prozent bedeutet. Der Dienstleister unterstützt seine Kunden dabei, Kosten einzusparen, indem sie ihre Energien möglichst effizient einsetzen.

Aufgrund der steigenden Preise für Öl, Gas und Strom von bis zu 25 Prozent suchen Betriebe in Deutschland nach Wegen, ihre Energiebilanz zu verbessern. Auf die Einkaufspreise bei den Primärenergien haben Unternehmen allerdings nur begrenzt Einfluss. Wohl aber können sie den Verbrauch reduzieren. Vor allem die produzierende Industrie und Liegenschaften, die einen großen Bedarf an Strom, Wärme und Kälte, Dampf oder Druckluft haben, können dadurch immer höhere Summen einsparen.

So paradox es klingen mag, vielen Unternehmen fehlt zum Sparen das Geld. Denn häufig ist dafür die Überholung von technischen Anlagen oder ein kompletter Neubau notwendig. Hier bietet Contracting eine Lösung, weil der Partner in der Regel die technische Infrastruktur übernimmt, in ihre Modernisierung investiert und den Auftraggeber an den Einsparungen beteiligt. "Auf diese Weise senken Unternehmen ohne eigenen Kapitaleinsatz ihre Kosten. Betriebsführung, Nutzenergie- und Medienlieferung sowie Modernisierung von Anlagen liegen in Händen eines Profis, der sich tagtäglich ausschließlich mit der Effizienzsteigerung von Energieversorgung beschäftigt", sagt Dr. Manfred Dittmer, Geschäftsführer Finanzen und Controlling der Vattenfall Europe Contracting.

Für Industrieunternehmen wie Saint Gobain Glass Deutschland GmbH, die Benecke-Kaliko AG, die Molkerei Heideblume, den Automobilzulieferer Continental AG oder den Chip-Hersteller Philips Semiconductors sorgt Vattenfall für eine effizientere Energieversorgung. Große Liegenschaften wie das SI-Centrum in Stuttgart und seit Beginn des Jahres auch die deutsche Hauptverwaltung von Microsoft in München gehören ebenfalls zu den Vattenfall-Contracting-Kunden, die bundesweit von 372 Mitarbeitern betreut werden.

Vor dem Hintergrund der Energiepreisentwicklung auf dem Weltmarkt rechnet Vattenfall Europe Contracting auch in den nächsten Jahren mit einer steigenden Nachfrage nach Contracting-Lösungen. "Je mehr die Preise für Energierohstoffe steigen, desto größer wird der Nutzen von effizient arbeitenden Anlagen", sagt Dr. Jobst Klien, der bei Vattenfall Europe Contracting als Geschäftsführer für Vertrieb und Technik verantwortlich ist. Einen weiteren Schub für Contracting erwartet Klien von der Preisspirale bei fossilen Brennstoffen. "Damit werden Energiekosten für Unternehmen zu einem immer schwerer kalkulierbaren Risiko." Aus diesem Grund sind Lösungen gefragt, die eine Unabhängigkeit von globalen Energiemärkten schaffen. Als eine Möglichkeit können Ersatzbrennstoffe (EBS) für die Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt werden. EBS-Kraftwerke setzen zum Beispiel auf hochkalorischen Industrieabfall als Energieträger. Als alternativer Brennstoff zu Gas und Öl kommt auch Braunkohlestaub in Frage. Obwohl diese Energieträger im Betrieb der Anlagen wesentlich preisgünstiger sind, setzen deutsche Unternehmen moderne Technologien zur Energieerzeugung noch eher verhalten ein. Der Grund ist, dass die Verwertung von EBS oder Braunkohlestaub noch sehr kostspielig ist. "Da die Investitionen und der Betrieb vom Dienstleister übernommen werden, kann sich Contracting hier als Innovationsbeschleuniger bewähren", sagt Klien.

Andreas Reincke | directnews
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall-contracting.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff Energiesparen Energieträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sicherungsklemmen bis 1000 V
27.09.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Warnschilder für Reihenklemmen mit Push-in Anschluss
26.09.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Technologien für den Weltraumeinsatz – DFKI Robotics Innovation Center auf dem IAC 2018

24.09.2018 | Messenachrichten

Forscher untersuchten Wechselwirkungen in künstlichen Systemen

24.09.2018 | Physik Astronomie

19"-Rangierverteiler zur effizienten LWL-Datenübertragung

24.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics