Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wir brauchen ein Apollo-Programm für die Energieversorgung

21.07.2006
7. Tag der Technik in Bayern/Energieversorgung

„Die ausreichende Verfügbarkeit sekundärer Energien für die mobile Gesellschaft stellt die größte Herausforderung in diesem Jahrhundert dar“. Diese Quintessenz zog Professor Dr. Wolfgang Schröppel anlässlich des vom VDI, der TU München und dem VDE veranstalteten 7. Tages der Technik in Bayern. Dabei würden neben den traditionellen Energieträgern wie Wasser, Kohle, Erdgas und Uran erneuerbare Energien wie Biomasse, Wind und Sonne einen nennenswerten Beitrag zum zukünftigen Energiemix beitragen. Aber auch die Kernenergie werde eine Renaissance erleben.

Schröppel unterstrich, dass die Energieversorgung auch vor dem Hintergrund explodierender Ölpreise immer mehr in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses rücke. Der derzeitige Weltbedarf an Energie belaufe sich derzeit auf knapp 20.000 Terawattstunden (TWh). Diese Nachfrage werde bis 2050 in Abhängigkeit vom Wachstum der Weltbevölkerung auf 45.000 bis 70.000 TWh steigen.

„Großbritannien steigt wieder in die Kernenergie ein und plant zehn neue Kernkraftwerke“, verdeutlichte Schröppel. Deutschland stehe im Gegensatz hierzu mit seinem eigenen Weg innerhalb der EU isoliert da. Vor dem Hintergrund der sich anbahnenden Energiekrise dürfe die Kernenergie nicht länger tabuisiert werden. Unabhängigen Studien zufolge zeichne sich auch ab, dass die gemäß dem Kyoto-Protokoll angestrebte Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes nicht eingehalten werden könne. Vielmehr gehen neueste Erhebungen davon aus, dass es nach einer vorübergehenden Absenkung der Emissionen ab 2010 zu einem erneuten Anstieg komme, der bis 2010 bei 130 Prozent des Wertes von 1990 liege. Verantwortlich hierfür sei vor allem die weltweite Zunahme des Individualverkehrs. Schröppel: „Allein die Vorstellung, alle Chinesen fahren genauso viele Autos wie die Nordamerikaner, lässt einen vor dieser Herausforderung erschaudern“.

Neben der Bereitstellung von immer mehr veredelter Energie müsse gleichzeitig sparsamer und effizienter mit der verfügbaren Sekundärenergie umgegangen werden, plädiert Schröppel. Die Effizienz des Energieeinsatzes in den verschiedenen technischen Prozessen müsse gewaltig gesteigert werden, um den Menschen eine Zukunft in Wohlstand mit hoher Lebensqualität zu sichern. Schröppel im Klartext: „Wir brauchen ein Apollo-Programm für die Energieversorgung der Zukunft.“

Potenziale in der Reduzierung der Kohlendioxidemissionen sieht Schröppel zum einen im Austausch von veralteten Kraftwerken gegen neue mit deutlich verbesserten Wirkungsgraden, aber auch in der CO2-Sequestrierung und dem verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien. Auch unter dem Gesichtspunkt des Klimaschutzes sei ein Ausstieg aus der Kernenergie zum jetzigen Zeitpunkt wenig sinnvoll. Langfristig sieht Schröppel auch in der Kernfusion Chancen. „Wir stehen momentan bei 16 MW Fusionsleistung, die für zwei Sekunden stabil gehalten werden kann“, verdeutlicht Schröppel. Vor 30 Jahren Jahren habe man das Plasma gerade für zwei Mikrosekunden stabil halten können. Das entspreche einer Verbesserung um den Faktor 106! Wenn sich diese Erfolge fortsetzen ließen, könne die Fusionsenergie ab 2040 zur Bereicherung des Energiemix beitragen.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Apollo-Programm Energieversorgung Kernenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher bringen E-Bikes auf Touren
20.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Brennstoffzellen zur E-Mobilität
20.11.2018 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics