Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MIT material puts new spin on electronics

26.05.2006


Researchers at MIT’s Francis Bitter Magnet Lab have developed a novel magnetic semiconductor that may greatly increase the computing power and flexibility of future electronic devices while dramatically reducing their power consumption.

... mehr zu:
»Lab »Magnet »Moodera

The work was reported in the April issue of Nature Materials.

The new material is a significant step forward in the field of spin-based electronics - or "spintronics" - where the spin state of electrons is exploited to carry, manipulate and store information. Conventional electronic circuits use only the charge state (current on or off) of an electron, but these tiny particles also have a spin direction (up or down).


Devices such as laptops and iPods already employ spintronics to store information in their super-high-capacity magnetic hard drives, but using electron spin states to process information through circuits would be a dramatic advance in computing. "We can carry information in two ways at once, and this will allow us to further reduce the size of electronic circuits," says Jagadeesh Moodera, a senior research scientist at the Magnet Lab and leader of the research team. Today’s circuits carry information by varying the on/off state of current passed through electrons. Those same electrons could carry additional information through their spin orientation.

The magnetic semiconductor material created by Moodera’s team is indium oxide with a small amount of chromium added. It sits on top of a conventional silicon semiconductor, where it injects electrons of a given spin orientation into the semiconductor. The spin-polarized electrons then travel through the semiconductor and are read by a spin detector at the other end of the circuit.

Although the new material is promising in itself, Moodera says the real breakthrough is their demonstration that the material’s magnetic behavior depends on defects, or missing atoms (vacancies), in a periodic arrangement of atoms. This cause-and-effect relationship was uncertain before, but Moodera’s team was able to tune the material’s magnetic behavior over a wide range by controlling defects at the atomic level.

"This is what has been missing all along," he says. "The beauty of it is that our work not only shows this magnetic semiconductor is real, but also technologically very useful."

The new material’s ability to inject spin at room temperature and its compatibility with silicon make it particularly useful. Its optical transparency means it also could find applications in solar cells and touch panel circuitry, according to Moodera.

In addition to reducing circuit size, spintronics could create more versatile devices because electron spins can be changed reversibly (from up to down and vice versa) along circuits using an electrode gate. "We currently have multifunctional cellphones, for example, that act as phones, cameras and music players," says Moodera. "Spintronics could create even greater multifunctionality in the future."

Spintronics may also reduce the power consumption of information devices. Spin states are considered "nonvolatile," meaning they retain stored information even when the power is switched off - this is why magnetic hard drives hold information without power. Spin electronics could create circuits that operate similarly, storing and passing information without the need for a continuous current to retain the data. "In such a system, we can transmit spin information without moving charges," says Moodera. "It’s like creating a ripple in a pond - it travels all the way across without adding more energy."

Among those assisting in the research are postdoctoral associate John Philip of the Magnet Lab and Tiffany Santos, a graduate student in the Department of Materials Science and Engineering. The research is a collaborative effort among MIT, Boise State University (Idaho) and the Korea Institute of Science and Technology (KIST), supported by the KIST-MIT project, the National Science Foundation and the Office of Naval Research. The work originally began under the Cambridge-MIT Institute.

Elizabeth A. Thomson | MIT News Office
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Lab Magnet Moodera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus
05.12.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics