Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem Liter Treibstoff 1.742 Kilometer

22.05.2006


Chemnitzer Ökomobil "SAX 1" landete beim Shell Eco-marathon in Frankreich auf Platz zwölf - Alle vier deutschen Teams präsentieren sich am 28. Mai 2006 im ZDF-Fernsehgarten

... mehr zu:
»Eco-marathon »Saxonia »Treibstoff

Das Team "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz erreichte am 21. Mai 2006 mit ihrem selbst entwickelten, mit Wasserstoff betriebenen Fahrzeug "SAX 1" beim Shell Eco-marathon im französischen Nogaro im Rennen um das "sparsamste Fahrzeug" der Welt Platz zwölf.

Insgesamt waren 255 Teams aus 21 Ländern angemeldet. Bereits nach dem ersten von vier Wertungsläufen hatten die Chemnitzer ihr Ziel von 1.000 Kilometern pro einem Liter Treibstoff um mehr als 400 Kilometer überboten. "Angesteckt vom Rennfieber auf dem Nogaro-Ring verbesserte das Team danach noch schnell eine Komponente am Brennstoffzellensystem, zog neue Reifen auf und erreichte mit ihrem Ökomobil im vierten Lauf eine unerwartete Reichweite von 1.742 Kilometer - und damit Platz zwölf", berichtet der Chemnitzer Pressesprecher des Teams Rene Spandler. Nur eine Mannschaft aus Deutschland war besser als die Chemnitzer: Das Team der Fachhochschule Offenburg landete mit ihrem "Schluckspecht" auf Platz 4 (2.614 Kilometer). Die beiden neuen Teams aus Merseburg und Offenbach erreichten gleich bei ihrer ersten Teilnahme das Ziel, landeten jedoch auf den Plätzen 134 und 136. Gewonnen haben den diesjährigen Shell Eco-marathon Studenten aus Frankreich, die mit ihrem mit Ethanol angetrieben Fahrzeug umgerechnet 2.885 Kilometer mit einem Liter Super-Benzin erreichten.

Beim Shell Eco-marathon wurden außer dem sparsamsten Fahrzeug auch besondere Leistungen in anderen Bereichen gewürdigt. Auch hier war das Chemnitzer Team "Fortis Saxonia" mit "Sax 1" erfolgreich. Für die Hinterradlenkung und das elektronische Gaspedal, welches vom Kompetenzzentrum für Strukturleichtbau der TU Chemnitz entwickelt wurde, erhielten sie den dritten Preis beim "Technical Innovation Award". Noch besser wurde von den Juroren die Öffentlichkeitsarbeit des Chemnitzer Teams eingeschätzt: "Fortis Saxonia" gewinnt beim "Communcation Award" Platz 2. Das Chemnitzer Team freut sich über das gestiegene Interesse der Medienvertreter und hofft für den Shell Eco-marathon 2007 auf noch mehr deutsche Teams. Übrigens: Die vier deutschen Teams, die in diesem Jahr in Frankreich an den Start gingen, werden sich am 28. Mai 2006 im ZDF-Fernsehgarten im Sendezentrum Mainz präsentieren. Die Live-Sendung beginnt um 11.33 Uhr.


Stichwort: Shell Eco-marathon

"Mit einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurücklegen und so wenig wie möglich Schadstoffe ausstoßen - das ist der Grundgedanke des Shell Eco-marathons", erklärt Shell-Sprecherin Barbara Gamalski. Seit 1985 lädt Shell jedes Jahr Studenten von Universitäten und Fachhochschulen ein, ihre Ideen von zukünftiger Mobilität und verantwortungsbewusstem Umgang mit Energie umzusetzen, indem sie ein Fahrzeug konstruieren und bauen. Geschwindigkeit ist beim Shell Eco-marathon zweitrangig. "Das Team, das mit umgerechnet einem Liter Super-Benzin am weitesten kommt, gewinnt", so Gamalski. Dabei ist es jedem Team überlassen, wie es sein Fahrzeug antreibt: Benzin, Diesel, Flüssiggas oder alternative Energien wie Wasserstoff, Bio-Kraftstoffe und Solar - alles ist erlaubt. Der Shell Eco-marathon gehört zu den wichtigsten gesellschaftlichen Aktivitäten des Ölkonzerns in Europa.

Pressekontakte:
Shell Deutschland Oil GmbH, Barbara Gamalski/Rainer Winzenried, Telefon (040) 63 24 - 52 90
TU Chemnitz, Mario Steinebach, Telefon (03 71) 5 31 - 16 58, E-Mail pressestelle@tu-chemnitz.de
Fortis Saxonia e.V., Thomas Mäder, Telefon (03 71) 520 39 610, Handy (0177) 72 49 361

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.fortis-saxonia.de

Weitere Berichte zu: Eco-marathon Saxonia Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Laden ohne Netzengpässe
20.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Terahertz-Strahl bricht Rekorde
20.01.2020 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics