Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die unterirdische Speicherung von Wärmeenergie

27.03.2006


Die Fähigkeit, Energie auf wirtschaftliche Weise zu speichern, kann durch die Nutzung unterirdischer Energiespeichersysteme erlangt werden, die über effiziente, saubere und separate Speichereinheiten verfügen. Zu den Alternativen zählen Kraftwerke, die nicht nur eine große Fläche in Anspruch nehmen, sondern außerdem eine enorme Umweltverschnutzung verursachen.



Im Rahmen des TESSAS-Projekts, was soviel bedeutet wie Speicherung von Wärmeenergie hoher Temperaturen in gesättigten Sandschichten mithilfe vertikaler Wärmetauscher, wurde die Nutzung unterirdischer Bohrlochspeicher untersucht. Diese umfassen die Anbringung vertikaler Wärmetauscher unterhalb der Erdoberfläche, wodurch die Übertragung von Wärmeenergie hin zum bzw. weg vom Erdboden gewährleistet wird.



Zu den Faktoren, die in einem solchen System berücksichtigt werden müssen, zählen die thermischen Eigenschaften des Bodens wie Bohrlochwiderstand und Wärmeleitfähigkeit. Diese Merkmale werden sehr stark von der Zusammensetzung des Erdbodens beeinflusst, wobei Faktoren wie Homogenität, Sand-, Schlamm- oder Lehmgehalt, Wassersättigung und Grundwasserspiegel eine wichtige Rolle spielen. In der Vergangenheit wurden Laborexperimente zur Bestimmung der thermischen Eigenschaften angewandt. Dies führte zu einem empfohlenen Wert innerhalb eines breiten Spektrums möglicher Werte. Dadurch ergab sich ein größerer Spielraum für Fehler.

Zur Verbesserung der Schätzungen wurden im Rahmen von TESSAS lokale Messungen durchgeführt, bei denen die eigentliche Situation und alle einfließenden Parameter überwacht werden. Durch die Erfassung von Temperaturen und Strömungen bei der Lieferung von Wärme an einen vertikalen Wärmetauscher wurden die Merkmale einer homogenen wassergesättigten Schicht gemessen. Dieses Testverfahren, das auch unter der Bezeichnung Thermal Response Test bekannt ist, wurde darüber hinaus zur Sammlung von Informationen zu drei verschiedenen Materialarten zur Auffüllung der Bohrlöcher genutzt. Die Bohrlochauffüllung mit dem ausgebohrten Sand lieferte bessere Ergebnisse als Füllungen mit einer sortierten Sandmischung.

Solche Ergebnisse sind für die Schaffung einer optimalen Bohrlochgestaltung von besonderer Bedeutung. Weiterhin können auch Systeme mit Erdreichwärmepumpen, die vertikale Wärmetauscher nutzen, von diesen Ergebnissen profitieren.

Interessierte Gruppen, die eine lokale Bewertung eines unterirdischen Systems hinsichtlich seiner thermischen Eigenschaften wünschen, sind aufgefordert, sich an der Forschung auf diesem Gebiet zu beteiligen. Durch die kontinuierliche Forschung in diesem Bereich sollte sich die Speicherung unterhalb der Erdoberfläche zu einem der besten Verfahren zur sauberen und effizienten Energiespeicherung entwickeln.

Hans Hoes | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vito.be

Weitere Berichte zu: Erdboden Erdoberfläche Speicherung Wärmeenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher der TU Dresden entwickeln intelligente Therapie-Geräte für Skoliosebehandlung
14.06.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht CO2-neutraler Treibstoff aus Luft und Sonnenlicht
13.06.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

19.06.2019 | Messenachrichten

Blick auf die Erde vor der Sonne

19.06.2019 | Physik Astronomie

Zellteilung auf Hochtouren

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics