Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstofferzeugung aus flüssigen Kraftstoffen

24.03.2006


Projekt zur Entwicklung eines Teststands zur Katalysator-Charakterisierung für die Reformierung flüssiger Kraftstoffe erfolgreich abgeschlossen.



Brennstoffzellen benötigen zur Strom- und Wärmeproduktion den Energieträger Wasserstoff. Dieser ist aber als reiner Stoff aus natürlichen Quellen nicht verfügbar und muss daher aus anderen Medien erzeugt werden. Am Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) existiert zu diesem Prozess der xReformierungx ein Erfahrungshorizont von nunmehr 10 Jahren. In der Vergangenheit wurden als Primärenergieträger hierfür vor allem Erdgas oder Propangas (LPG) verwendet. Für mobile Applikationen ist es jedoch sinnvoll, flüssige Kraftstoffe wie Benzin oder Diesel verwenden zu können, die an Bord der Fahrzeuge ohnehin mitgeführt werden.



Dieser Strategie folgend wurde nun am ZBT ein Projekt erfolgreich abgeschlossen, das vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie (MIWFT) des Landes NRW gefördert wurde. Innerhalb dieser Arbeiten wurde ein Teststand weiterentwickelt, der die Charakterisierung von Katalysatoren erlaubt, die zur Umwandlung des Kraftstoffes in Wasserstoff erforderlich sind. Im Fokus der vom ZBT nun angebotenen Untersuchungen stehen Aktivitäts- vor allem aber Stabilitätsuntersuchungen.

Neben diesem neuen Dienstleistungsangebot wird der Teststand und die Kompetenz aber auch in weiteren Projekten Verwendung finden: So wurde zusammen mit dem Institut für Verfahrenstechnik (IVT) der RWTH Aachen ein Antrag zur Projektförderung eines neuartigen Bio-Dieselreformierungskonzeptes bei der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsgemeinschaften (AiF) gestellt. In diesem Projekt, das voraussichtlich im Sommer 2006 beginnen kann, wird ein Bio-Diesel-Dampfreformer mit einer Membran zur Gasfeinreinigung gekoppelt. Als Ergebnis wird ein kompaktes integriertes Funktionsmuster angestrebt, das aus Diesel ein Wasserstoffgas erzeugt, welches mobil in einer PEM-Brennstoffzelle eingesetzt werden kann.

Das ZBT ist seit August 2005 als gemeinnützige GmbH anerkannt, um verstärkt auch Projekte aus öffentlicher Forschungsförderung akquirieren zu können. Dass dies erfolgreich umgesetzt werden konnte, zeigen die oben genannten Beispiele eindrucksvoll.

Dr.-Ing. Peter Beckhaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbt-duisburg.de
http://www.zbt-duisburg.de/de/Technik/FE

Weitere Berichte zu: Diesel Kraftstoff Wasserstoff Wasserstofferzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sprit sparen auf dem Acker
20.11.2019 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk
19.11.2019 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-gedruckte Optik

20.11.2019 | Physik Astronomie

Sprit sparen auf dem Acker

20.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Erste Großschmetterlings-Raupe im Baltischen Bernstein entdeckt

20.11.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics