Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikation statt Kupfer

23.03.2006


Elektronik des Fraunhofer ISE managt neue Energien in bestehenden Netzen Energieversorger und Netzbetreiber können mit einem neuen Energiemanagement-System des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE bei gleich bleibender Kapazität ihrer Netze mehr dezentrale Einspeiser aufnehmen und so Kosten sparen. Die Kommunikationselektronik ist deutlich günstiger als neue Kupferleitungen für die Netzverstärkung. In Stutensee bei Karlsruhe wurde die Hardware in einem viermonatigen Feldversuch erfolgreich getestet. »Das Energiemanagement-System steuerte in der Siedlung »Am Steinweg« in Stutensee die dezentralen Erzeuger so, dass Leistungsspitzen auf der Mittelspannungsebene vermieden wurden. Dadurch sparte der Energieversorger deutlich bei den Strombezugskosten«, sagt Dr. Christof Wittwer, Gruppenleiter Betriebsführung und Systemregelung am Fraunhofer ISE. In diesem Beispiel hätte sich die Elektronik in 2 bis 3 Jahren amortisiert. Man kann sie universell anpassen und online über das Internet sicher fernwarten. Das System kann Erzeuger und Lasten mittels »Fahrplan« steuern und den Betrieb nach frei wählbaren Kriterien optimieren, zum Beispiel – wie in der Siedlung »Am Steinweg« – minimale Kosten. Es können aber auch gezielt Netzüberlastungen vermieden, die Spannungsqualität verbessert oder maximale CO2-Einsparung angestrebt werden.


Von September bis Dezember 2005 testete das Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie das Energiemanagement- System in einem realen Niederspannungsnetz in der Siedlung »Am Steinweg« in Stutensee. Es versorgt 101 private Haushalte. Eingebunden sind eine 29 kW Photovoltaik-Anlage, ein 40 kW Blockheizkraftwerk und ein Batteriecontainer, der 1 Stunde lang 100 kW leisten kann. An jedem Generator sitzt eine Kommunikationseinheit, die mit dem zentralen Rechner vernetzt ist. »Das Management-System hat den Testlauf erfolgreich bestanden und die Spitzenlast wie vorgesehen um rund 35 % reduziert«, berichtet Britta Buchholz von der MVV Energie.

Das Pilotsystem wurde im Rahmen des Europäischen Forschungsprojekts DISPOWER entwickelt. Von 2002 bis 2005 beschäftigten sich 38 Partner aus 11 Ländern mit der Frage, wie die zunehmende dezentrale Energieerzeugung in das Stromnetz integriert werden kann. In Mecklenburg- Vorpommern gibt es in einigen Netzen bereits über 40 % erneuerbare Energien. Steigende Anlagenzahlen lassen andernorts ähnliche Entwicklungen erwarten.


Mit dem Energiemanagement-System können Netzbetreiber ohne aufwändige Baumaßnahmen Einspeiser auch bei »schwachem« Netz aufnehmen. Die Datenübertragung zwischen Kommunikationseinheiten und dem Zentralrechner kann über das Internetprotokoll TCP/IP auf viele Arten erfolgen: Netzwerk, GSM/GPRS, Wireless LAN, Modem oder sogar via Powerline über die Stromleitung. »Die Hardware- Konfiguration ist extrem flexibel. Wir können uns optimal auf die Gegebenheiten vor Ort einstellen und den Betrieb online verfolgen«, meint Christof Wittwer. Dezentrale Generatoren können sogar wie ein Großkraftwerk wirken: Viele kleine Erzeugungsanlagen werden dabei so vernetzt, dass sie ein großes Kraftwerk ersetzen.

Das Fraunhofer ISE testete mit Erfolg auch noch eine andere Variante der Netzregelung: »Waschen mit der Sonne«. Einige Haushalte erhielten per SMS eine Nachricht, wann überschüssiger Solarstrom verfügbar ist. Sie bekamen 0,50 € pro Kilowattstunde gutgeschrieben. »Die Bewohner fanden positiv, dass sie durch einfache Maßnahmen aktiv zum Klimaschutz beitragen konnten«, so Sebastian Gölz, Psychologe am Fraunhofer ISE.

Ob über Motivation oder aktive Regelung: Kommunikation kann Kupferleitungen ersetzen und birgt so große Chancen für die Netzbetreiber.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Projektleiter
Dr. Christof Wittwer, Fraunhofer ISE
Tel.: +49 (0) 7 61/45 88-51 15
Fax: +49 (0) 7 61/45 88-92 17
E-Mail: christof.wittwer@ise.fraunhofer.de

Rosemarie Becker | Fraunhofer-Institut ISE
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovative Power-to-Gas-Technologien für die Energiewende
11.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Strategien für eine erfolgreiche Sektorenkopplung
10.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics