Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philips entwickelt High-Tech-Holzofen für Entwicklungsländer

21.03.2006


Zusätzliche Stromversorgung externer Geräte möglich


Indische Familien durften den Ofen bereits testen



Der niederländische Elektronikriese Philips hat einen Energie sparenden Holzofen für Entwicklungsländer konstruiert. Der Ofen braucht nicht nur 80 Prozent weniger Brennstoff als herkömmliche Feuerstellen, sondern vermindert auch Rauch und giftige Emissionen. Jährlich sterben in den ärmsten Ländern der Welt etwa 1,6 Mio. Menschen an giftigen Gasen, die durch offene Feuerstellen im Haus freigesetzt werden.

... mehr zu:
»Brennstoff »Holzofen »Ofen


Die Luftverunreinigung von Innenräumen durch Rauch kann mit dem neuartigen Holzofen im Vergleich zu traditionellen Kochstellen um bis zu 90 Prozent gesenkt werden. Der Ausstoß von flüchtigen organischen Emissionen sogar um bis zu 99 Prozent. Möglich macht dies ein elektronisch gesteuertes Gebläse, das den Ofen mit Luft versorgt und dadurch höhere Temperaturen und ein besseres Verhältnis von Brennstoff und Luft erzielt. Neben der geringeren Luftverschmutzung profitieren die Benutzer auch von schnelleren Kochzeiten und brauchen weniger Brennstoff.

Der Strom für das Gebläse stammt von einem thermoelektrischen Generator, der durch die Wärme des verbrennenden Holzes angetrieben wird. Dadurch ist der Generator unabhängig von einer allgemeinen Stromversorgung und kann zudem externe Geräte wie Radios oder Lampen betreiben. Eine gute Isolierung des Ofens sorgt zudem dafür, dass wenig Energie zum Aufheizen benötigt und nur wenig Wärme an die Umgebung abgegeben wird.

Der neuartige Holzofen befindet sich noch in der Versuchsphase. Im vergangenen Jahr wurde er bereits von Familien in Indien getestet. "Die Akzeptanz war sehr gut", berichtet Beate McGinn, Pressesprecherin von Philips Austria, im Gespräch mit pressetext. Im Anschluss an das Testkochen mit dem neuen Ofen mussten die Probanden das High-Tech-Gerät jedoch wieder abgeben. Wie der Holzofen zu den Menschen in den Entwicklungsländern kommen soll, was er kostet und wie er finanziert werden kann, ist zudem noch unklar.

Philips sucht zur Zeit nach Partnern, um die Technologie zu vermarkten. Spendenaktionen, bei denen der Ofen an die Bevölkerung gratis verteilt wird, seien aber vorerst nicht geplant, so McGinn. "Wir befinden uns noch in der Forschungsphase", begründet die Philips Pressesprecherin das Schweigen zum Kostenfaktor des Ofens. CARE Österreich wollte sich zur Nützlichkeit des Ofens nicht äußern. "Das hängt auch sehr von den Regionen ab", gab CARE Pressesprecherin Angelika Rädler zu Bedenken. "Nicht in allen Gegenden steht den Menschen Holz zur Verfügung und für einen Nomadenstamm ist ein Ofen eher unpraktisch."

Verena Töpper | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.philips.at
http://www.care.at

Weitere Berichte zu: Brennstoff Holzofen Ofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher der TU Dresden entwickeln intelligente Therapie-Geräte für Skoliosebehandlung
14.06.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht CO2-neutraler Treibstoff aus Luft und Sonnenlicht
13.06.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

19.06.2019 | Messenachrichten

Blick auf die Erde vor der Sonne

19.06.2019 | Physik Astronomie

Zellteilung auf Hochtouren

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics