Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiesel-Boom: ForscherInnen der Uni Graz finden neue Treibstoff-Quellen

15.02.2006


Der anhaltende Höhenflug der Treibstoffpreise hat weltweit ein gesteigertes Interesse an Biodiesel entfacht. Univ.-Prof. Dr. Martin Mittelbach vom Institut für Chemie der Universität Graz ist ein international gefragter Experte auf diesem Gebiet. Mit seinem Team ist er permanent auf der Suche nach neuen Quellen, die zur Spritproduktion angezapft werden können. So wurde er dieser Tage auch von der EU-Kommission mit einer Studie beauftragt. Er soll zum einen herausfinden, welche anderen pflanzlichen und tierischen Öle und Fette - außer Rapsöl - gewinnbringend für die Treibstoffproduktion verwendet werden können. Zum anderen gilt es, eventuelle technische Barrieren aufzuzeigen, die bei der Verwendung von Ethanol zur Herstellung von Biodiesel auftreten können.



"Derzeit besteht der ökologische Treibstoff zu zehn Prozent aus Methanol, das aus Erdgas gewonnen wird", erklärt Mittelbach. "Ethanol wäre ein sinnvoller, nachwachsender Ersatz für diesen Alkohol, ist derzeit allerdings noch zu teuer und nicht in ausreichenden Mengen vorhanden." Ethanol kann etwa aus Zuckerrüben, Mais, Hirse oder auch Holz hergestellt werden. Letzterer Rohstoff wäre ein günstiger, allerdings ist derzeit eine billige Verarbeitung technisch nicht möglich, weiß der Experte.



Eine alternative Rohstoffquelle für Biodiesel haben die WissenschafterInnen der Uni Graz bereits erschlossen: Tierfett und Tiermehl eignen sich einwandfrei zur Produktion des Treibstoffs. Der äußerst positive Nebeneffekt dabei: Statt der teueren Entsorgung können Schlachtabfälle so wiederverwertet werden. Mögliche BSE-Erreger werden im Zuge der Diesel-Herstellung zerstört. Das internationale Interesse an Mittelbachs Forschungen ist folglich sehr groß. "Im Jahr 2004 sind allein in den 15 ,alten’ EU-Ländern fast 650.000 Tonnen derartiges Fett angefallen - das entspricht etwa einem Drittel der weltweiten Biodiesel-Produktion", rechnet der Grazer Chemiker mit einer raschen Anwendung seiner wissenschaftlichen Ergebnisse.

Für das Projekt "Biodiesel aus tierischen Fetten" wurde Mittelbachs Team übrigens mit dem Energy Globe Styria Award 2005 in der Kategorie "Innovative Energie-Forschung" ausgezeichnet. Mitarbeiterin Dr. Renate Uitz erhielt für ihre Dissertation zum Thema "Maiskolbengranulat zur Immobilisierung von Lipasen. Schlüsseltechnologie zur Biodiesel-Erzeugung" den international ausgeschriebenen "She-Study-Award" der Shell Deutschland Holding.

Kontakt:
Ao.Univ.-Prof. Dr. Martin Mittelbach
Institut für Chemie der Universität Graz
Tel.: 0316/380-5353
E-Mail: martin.mittelbach@uni-graz.at

Dagmar Eklaude | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at/nawaro

Weitere Berichte zu: Biodiesel Biodiesel-Boom Ethanol Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Infrarotstrahlung und Luftmanagement intelligent kombiniert reduziert den Energieaufwand
19.02.2019 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Bauelemente sollen die Grenzen von Silizium überwinden
18.02.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

19.02.2019 | Messenachrichten

Künstliche Intelligenz im E-Learning, Corporate Learning und Kundendialog

19.02.2019 | Seminare Workshops

Infrarotstrahlung und Luftmanagement intelligent kombiniert reduziert den Energieaufwand

19.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics