Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EDH setzt auf weitere ökologisch verträgliche Energiequellen

14.02.2006


Energiedienst Holding AG beteiligt sich an der Geopower Basel AG

Die Energiedienst Holding AG Laufenburg (EDH) beteiligt sich mit 3,2 Mio. Schweizer Franken an der Geopower Basel AG und damit am Bau des ersten Geothermiekraftwerks in Basel. EDH wird somit künftig rund sechs Prozent der Aktien der Geopower Basel AG halten. Die Geopower Basel AG wurde 2004 gegründet, mit dem Zweck in Basel bis 2009 ein erstes Geothermiekraftwerk zu erstellen. Beteiligt an diesem Projekt sind weitere Schweizer Unternehmen und Energieversorger mit dem Ziel, die Gewinnung von Wärmeenergie aus der Erde zu fördern. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, zu der die Energiedienst-Gruppe mehrheitlich gehört, baut damit ihr Engagement zur Förderung der geothermischen Stromerzeugung weiter aus. Erst im November 2005 hatte die EnBW insgesamt zwei Millionen Euro für den Bau eines Geothermiekarftwerks in Bruchsal zugesagt.

Die Energiedienst-Gruppe ist mit der Marke NaturEnergie Deutschlands führender Anbieter für erneuerbaren Strom aus Wasserkraft. Vor gut hundert Jahren war das heutige Unternehmen als ehemals Kraftwerk Laufenburg, einer der Pioniere der Wasserkraft-Nutzung am Hochrhein. Heute errichtet Energiedienst mit dem Bau des Wasserkraftwerkes Rheinfelden das derzeit grösste regenerative Neubauprojekt in Deutschland. Das jetzt eingegangene Engagement beim Bau des Baseler Geothermiekraftwerks ist die konsequente Ergänzung des nachhaltigen Einsatzes für den Ausbau erneuerbarer Energien im Dreiländereck.

Geschäftsleiter der EDH, Martin Steiger: "Energiedienst bezeugt mit dem Engagement für das Geothermie-Projekt sein Verantwortungsbewusstsein für die Gestaltung einer ökologisch verträglichen Energieversorgung."

Für die EnBW ist die wirtschaftliche Erschließung der Erdwärme zur Stromerzeugung ökonomisch und auch ökologisch sinnvoll. "Die Geothermie ist ein wichtiger Baustein in einer nachhaltig angelegten und umweltfreundlichen Energiewirtschaft. Wir wollen durch unser Engagement diese Technologie aktiv fördern und damit auf dem Weg zur Marktreife voranbringen", so Dr. Wolfram Münch, Forschungsleiter der EnBW.

In Basel ist der Bau eines geothermischen Heizkraftwerks mit zusätzlicher Gasturbine geplant. Die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme soll in das städtische Fernwärmenetz eingespeist werden. Das Kraftwerk soll 2009 erstmals Strom und Wärme erzeugen. Schon 1999 wurde eine Sondierbohrung am Standort nahe der deutschen Grenze durchgeführt. Nach vielversprechenden Ergebnissen ist das Vorhaben heute so weit fortgeschritten, dass die erste Tiefbohrung bis 5.000 m auf dem künftigen Kraftwerksgelände im Frühjahr stattfinden kann. Mit dem Basler Projekt soll ein langjähriger kommerzieller Betrieb realisiert werden. Damit ist es wegweisend für die weitere Entwicklung der geothermischen Energiegewinnung. Nach der Inbetriebnahme des Kraftwerks stehen in der Anlage rund 6 Megawatt (MW) elektrische sowie etwa 17 MW thermische Leistung als umweltfreundliche Energiequelle zur Verfügung.

Unternehmensinformation

Energiedienst

Die Energiedienst-Gruppe beliefert in Südbaden und der Schweiz auf einer Fläche von 3.816 Quadratkilometern mehr als 750.000 Menschen mit Strom und energienahen Dienstleistungen. Zu den regionalen Kunden gehören fast 300.000 Privat- und Gewerbekunden, mehr als 2.500 Geschäftskunden und 20 weiterverteilende kommunale Kunden. Rund 6 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden 2005 verkauft. Zur Unternehmensgruppe der Energiedienst Holding AG (EDH) gehören die Energiedienst AG (ED-AG), die Energiedienst Netze GmbH (EDN) und die NaturEnergie AG. Die Energiedienst Holding AG ist eine 75,97-Prozent-Tochter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Hauptsitz in Karlsruhe ist mitr rund fünf Millionen Kunden das drittgrößte deutsche Energieversorgungsunternehmen. Mit rund 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat die EnBW 2004 einen Jahresumsatz von 9,844 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Kernaktivitäten der EnBW konzentrieren sich auf die Geschäftsfelder Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen. Als Vordenker und Wegbereiter auf dem Energiemarkt setzt die EnBW Impulse für die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung. Die EnBW versteht sich im Sinne der Nashhaltigkeit als ein wirtschaftlich, gesellschaftlich und ökologisch verantwortlich agierendes Unternehmen.

Dirk Ommeln | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com
http://www.energiedienst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitalisierung soll Anlagenmanagement der Energieversorgungsnetze verbessern
21.03.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Ultrasparsame LED-Straßenleuchten im Praxistest
21.03.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Im Focus: Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren...

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Mikroboote

21.03.2019 | Physik Astronomie

Protein BRCA1 als Stress-Coach

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics