Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EDH setzt auf weitere ökologisch verträgliche Energiequellen

14.02.2006


Energiedienst Holding AG beteiligt sich an der Geopower Basel AG

Die Energiedienst Holding AG Laufenburg (EDH) beteiligt sich mit 3,2 Mio. Schweizer Franken an der Geopower Basel AG und damit am Bau des ersten Geothermiekraftwerks in Basel. EDH wird somit künftig rund sechs Prozent der Aktien der Geopower Basel AG halten. Die Geopower Basel AG wurde 2004 gegründet, mit dem Zweck in Basel bis 2009 ein erstes Geothermiekraftwerk zu erstellen. Beteiligt an diesem Projekt sind weitere Schweizer Unternehmen und Energieversorger mit dem Ziel, die Gewinnung von Wärmeenergie aus der Erde zu fördern. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, zu der die Energiedienst-Gruppe mehrheitlich gehört, baut damit ihr Engagement zur Förderung der geothermischen Stromerzeugung weiter aus. Erst im November 2005 hatte die EnBW insgesamt zwei Millionen Euro für den Bau eines Geothermiekarftwerks in Bruchsal zugesagt.

Die Energiedienst-Gruppe ist mit der Marke NaturEnergie Deutschlands führender Anbieter für erneuerbaren Strom aus Wasserkraft. Vor gut hundert Jahren war das heutige Unternehmen als ehemals Kraftwerk Laufenburg, einer der Pioniere der Wasserkraft-Nutzung am Hochrhein. Heute errichtet Energiedienst mit dem Bau des Wasserkraftwerkes Rheinfelden das derzeit grösste regenerative Neubauprojekt in Deutschland. Das jetzt eingegangene Engagement beim Bau des Baseler Geothermiekraftwerks ist die konsequente Ergänzung des nachhaltigen Einsatzes für den Ausbau erneuerbarer Energien im Dreiländereck.

Geschäftsleiter der EDH, Martin Steiger: "Energiedienst bezeugt mit dem Engagement für das Geothermie-Projekt sein Verantwortungsbewusstsein für die Gestaltung einer ökologisch verträglichen Energieversorgung."

Für die EnBW ist die wirtschaftliche Erschließung der Erdwärme zur Stromerzeugung ökonomisch und auch ökologisch sinnvoll. "Die Geothermie ist ein wichtiger Baustein in einer nachhaltig angelegten und umweltfreundlichen Energiewirtschaft. Wir wollen durch unser Engagement diese Technologie aktiv fördern und damit auf dem Weg zur Marktreife voranbringen", so Dr. Wolfram Münch, Forschungsleiter der EnBW.

In Basel ist der Bau eines geothermischen Heizkraftwerks mit zusätzlicher Gasturbine geplant. Die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme soll in das städtische Fernwärmenetz eingespeist werden. Das Kraftwerk soll 2009 erstmals Strom und Wärme erzeugen. Schon 1999 wurde eine Sondierbohrung am Standort nahe der deutschen Grenze durchgeführt. Nach vielversprechenden Ergebnissen ist das Vorhaben heute so weit fortgeschritten, dass die erste Tiefbohrung bis 5.000 m auf dem künftigen Kraftwerksgelände im Frühjahr stattfinden kann. Mit dem Basler Projekt soll ein langjähriger kommerzieller Betrieb realisiert werden. Damit ist es wegweisend für die weitere Entwicklung der geothermischen Energiegewinnung. Nach der Inbetriebnahme des Kraftwerks stehen in der Anlage rund 6 Megawatt (MW) elektrische sowie etwa 17 MW thermische Leistung als umweltfreundliche Energiequelle zur Verfügung.

Unternehmensinformation

Energiedienst

Die Energiedienst-Gruppe beliefert in Südbaden und der Schweiz auf einer Fläche von 3.816 Quadratkilometern mehr als 750.000 Menschen mit Strom und energienahen Dienstleistungen. Zu den regionalen Kunden gehören fast 300.000 Privat- und Gewerbekunden, mehr als 2.500 Geschäftskunden und 20 weiterverteilende kommunale Kunden. Rund 6 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden 2005 verkauft. Zur Unternehmensgruppe der Energiedienst Holding AG (EDH) gehören die Energiedienst AG (ED-AG), die Energiedienst Netze GmbH (EDN) und die NaturEnergie AG. Die Energiedienst Holding AG ist eine 75,97-Prozent-Tochter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Hauptsitz in Karlsruhe ist mitr rund fünf Millionen Kunden das drittgrößte deutsche Energieversorgungsunternehmen. Mit rund 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat die EnBW 2004 einen Jahresumsatz von 9,844 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Kernaktivitäten der EnBW konzentrieren sich auf die Geschäftsfelder Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen. Als Vordenker und Wegbereiter auf dem Energiemarkt setzt die EnBW Impulse für die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung. Die EnBW versteht sich im Sinne der Nashhaltigkeit als ein wirtschaftlich, gesellschaftlich und ökologisch verantwortlich agierendes Unternehmen.

Dirk Ommeln | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com
http://www.energiedienst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovative Power-to-Gas-Technologien für die Energiewende
11.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Strategien für eine erfolgreiche Sektorenkopplung
10.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics