Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grazer Forscher suchen neue Treibstoff-Quellen

14.02.2006


Pflanzliche und tierische Öle gewinnbringend herstellen



Wissenschaftler der Universität Graz haben auf der Suche nach neuen alternativen Kraftstoffen nun Unterstützung seitens der EU erhalten. Martin Mittelbach vom Institut für Chemie soll im Auftrag der EU-Kommission herausfinden, welche anderen pflanzlichen und tierischen Öle und Fette - außer Rapsöl - gewinnbringend für die Treibstoffproduktion verwendet werden können. Der Forscher soll neben den Möglichkeiten auch eventuelle technische Barrieren herausarbeiten, die bei der Verwendung von Ethanol zur Herstellung von Biodiesel auftreten können.

... mehr zu:
»Biodiesel »Ethanol »Rohstoff »Treibstoff


"Derzeit besteht der ökologische Treibstoff zu zehn Prozent aus Methanol, das aus Erdgas gewonnen wird", so Mittelbach im pressetext-Interview. "Sinnvoller wäre jedoch Ethanol als nachwachsender Ersatz für Methanol, das nämlich aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird." Ethanol sei derzeit allerdings noch zu teuer und nicht in ausreichenden Mengen vorhanden, erklärt der Wissenschaftler. Möglichkeiten gebe es genug: Zuckerrüben, Mais, Hirse oder auch Holz. "Gerade Holz wäre ein günstiger Rohstoff. Allerdings ist derzeit eine billige Verarbeitung technisch nicht möglich", räumt Mittelbach ein. Eine Möglichkeit dazu haben Forscher der Universität Frankfurt erst im Vorjahr entdeckt. Den Biochemikern ist es gelungen, einen Hefetyp zu entwickeln, der wertlose Pflanzenabfälle in Alkohol umwandeln kann (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051130025 ).

Die Grazer Forscher haben auch noch eine andere alternative Rohstoffquelle für Biodiesel erschlossen: Tierfett und Tiermehl eignen sich einwandfrei zur Produktion des Treibstoffs. "Dabei gibt es einen großen positiven Nebeneffekt: Statt der teueren Entsorgung können Schlachtabfälle so wiederverwertet werden", erklärt Mittelbach. Zudem werden mögliche BSE-Erreger im Zuge der Verarbeitung zerstört. Mittelbach geht davon aus, dass diese Variante optimal ist. "2004 ist in den 15 alten EU-Staaten fast 650.000 Tonnen derartiges Fett angefallen", so der Forscher. Das entspreche etwa einem Drittel der weltweiten Biodiesel-Produktion.

Zu den größeren Hürden gehört es Fahrzeughersteller von der Sinnhaftigkeit der nachwachsenden Rohstoffe zu überzeugen. "Schließlich gibt es keine jahrelangen Testversuche", räumt der Forscher ein. Das Potenzial sei jedenfalls groß, meint Mittelbach. Realistischerweise könnten zehn Prozent der Treibstoffe mittelfristig aus nachwachsenden Rohstoffen kommen. "Derzeit setzen die USA alles darauf, die Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren", berichtet Mittelbach. Pflanzenöle wie Palmöl erfahren derzeit einen starken Aufwind. Die Nachfrage steigt. Zu den Gewinnern gehören Malaysia, Indonesien und Indien. Der Experte betont im pressetext-Gespräch die Bedeutung von Alt-Speiseöl. "Eine flächendeckende Speiseölsammlung in Großstädten wäre sinnvoll." Die Zukunft sieht Mittelbach in einem ausgewogenen Verhältnis verschiedener Kraftstoffe. Biodiesel statt Diesel, Ethanol statt Benzin.

Für das Projekt "Biodiesel aus tierischen Fetten" wurde Mittelbachs Team mit dem Energy Globe Styria Award 2005 in der Kategorie "Innovative Energie-Forschung" ausgezeichnet. Mitarbeiterin Renate Uitz erhielt für ihre Dissertation zum Thema "Maiskolbengranulat zur Immobilisierung von Lipasen. Schlüsseltechnologie zur Biodiesel-Erzeugung" den international ausgeschriebenen "She-Study-Award" der Shell Deutschland Holding.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Berichte zu: Biodiesel Ethanol Rohstoff Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion
28.02.2020 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Mikro-Überlebenskünstler: Archaeen bewältigen biologische Methanisierung trotz Asche und Teer
27.02.2020 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics