Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Förderung von Biobrennstoffen zur Energieerzeugung

26.01.2006


Das CATDEACT-Projekt richtete sich auf die weit verbreitete Nutzung von Biobrennstoffen zur Energieerzeugung und untersuchte die Einflüsse der (Co-)Verbrennung von Biobrennstoffen auf die Katalysatoren in Kohlekraftwerken.



Biobrennstoff ist eine erneuerbare Energiequelle, die aus Biomasse gewonnen wird und in entsprechenden Anlagen als einziger Brennstoff oder bei der Kohleverbrennung als Sekundärbrennstoff genutzt wird. Im Gegensatz zu anderen Brennstoffen natürlichen Ursprungs wie Erdöl führt seine Verbrennung nicht zu einem Anstieg des Kohlendioxidgehalts in der Atmosphäre. Seine Nutzung ist jedoch auch mit einigen Nachteilen in Bezug auf die Beschleunigung der Deaktivierung spezieller Katalysatoren im Abgasreinigungssystem der Kraftwerke verbunden.



Die Selektive Katalytische Reduktion (SCR - Selective Catalytic Reduction) von Stickoxiden (NOx) ist eine weithin anerkannte, höchst effektive und technologisch bewährte Methode zur Entfernung eines hohen Prozentsatzes an NOx aus den Abgasen. Die Deaktivierung der SCR-DeNOx-Katalysatoren führt nicht nur zu einer höheren Emission von NOx und Spurenelementen, sondern ist auch mit extrem hohen Folgekosten verbunden. Vor diesem Hintergrund wurden im Rahmen des CATDEACT-Projekts die Hauptvorgänge in SCR-DeNOx-Katalysatoren während der (Co-)Verbrennung von Brennstoffen aus Biomasse und Bioabfällen untersucht.

Ein Teil der Projektarbeit umfasste Deaktivierungstests mit gasförmigen Alkaliverbindungen im Abgas zum Verständnis des Deaktivierungsverhaltens verschiedener Alkaliverbindungen. Alkalimetalle gelten bereits als einer der stärksten Giftstoffe für SCR-Katalysatoren, da sie den Deaktivierungsgrad steigern. Der Testdurchlauf zeigte, dass Kalium, welches normalerweise in Form von Chloriden und Sulfaten in Strohverbrennungsanlagen auftritt, äußerst schädlich ist und zu einer noch stärkeren Deaktivierung führen kann.

Die Studien zeigten außerdem, dass hohe Konzentrationen von Kalium, Phosphor, Natrium und Kalzium zur einer schnelleren Deaktivierung des Katalysators während der Co-Verbrennung beitragen können. Darüber hinaus könnten Erdkalimetalle, die am Katalysator reagieren, zu einer Oberflächenabdeckung des Katalysators führen, welche die Ausbreitung der Reaktionspartner in die innere Oberfläche des Katalysators hinein hemmen. Das Verständnis der Deaktivierungsmechanismen verschiedener Elemente soll erwartungsgemäß zur Entwicklung geeigneter Gegenmaßnahmen führen. Diese können entweder primärer Natur, wie Kraftstoffzusätze, oder sekundäre Maßnahmen, wie zum Beispiel die Regeneration von Katalysatoren, sein.

Prof. Anker Jenssen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kt.dtu.dk

Weitere Berichte zu: Biobrennstoff Brennstoff Energieerzeugung Katalysator Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtfeuer in der Produktion
25.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics