Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waschen auf dem Prüfstand

21.12.2005


Umfrageergebnis der Initiative EnergieEffizienz zeigt: Sparmöglichkeiten beim Wäschewaschen

Die Deutschen beladen ihre Waschmaschinen nur selten wirklich voll, sie nutzen die Energiesparprogramme zu wenig und die von Ihnen gewählten Waschtemperaturen sind teilweise unnötig hoch. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage, die im Auftrag der Initiative EnergieEffizienz durchgeführt wurde. Das Meinungsforschungsunternehmen tns emnid befragte über 2.000 Bundesbürger zu ihren Gewohnheiten beim Wäschewaschen. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass beim Wäschewaschen immer noch viele Stromeinsparpotenziale ungenutzt bleiben.

Die Meinungsforscher ermittelten, dass der bundesdeutsche Haushalt durchschnittlich rund dreimal wöchentlich die Waschmaschine benutzt. Doch dabei wird das Füllvolumen der Waschmaschine noch zu selten ausgenutzt. Nur zwei Drittel der befragten Personen (67 Prozent) gaben an, ihre Maschine immer voll zu beladen. Doch zum stromeffizienten Betrieb der Waschmaschine gehört auch, sie bei jedem Waschen entsprechend dem gewähltem Programm voll zu beladen.

Auch das richtige Waschprogramm trägt zum stromeffizienten Waschen bei. Energiesparprogramme arbeiten stromsparend, indem sie hohe Waschtemperaturen absenken und durch längere Einwirkzeiten ausgleichen. Sie reichen bei normal verschmutzter Wäsche völlig aus. Die Umfrageergebnisse zeigen jedoch, dass diese Programme nur von knapp der Hälfte der Befragten (47 Prozent) genutzt werden.

Die Bevölkerungsbefragung ergab, dass immer noch knapp 10 Prozent aller Waschgänge bei einer Temperatur von 95 Grad Celsius durchgeführt werden. Hier liegen erhebliche Einsparpotentiale, denn beim Waschen wird der größte Teil der Energie für die Erhitzung des Wassers verwendet. Als Faustregel gilt: Je höher die Waschtemperatur, desto höher der Stromverbrauch. Auf den Kochwaschgang kann in der Regel verzichtet werden, denn die heutigen Waschmittel entfalten ihre volle Waschkraft auch schon bei niedrigen Temperaturen. Reduziert man die Waschtemperatur von 95 auf 60 Grad, wird der Stromverbrauch bereits um die Hälfte gesenkt. Bei normal verschmutzter Wäsche ist schon eine Waschtemperatur von 30 bis 40 Grad ausreichend.

Stromeffizient waschen bedeutet Einsparpotenziale nutzen. Denn: EnergieEffizienz lohnt sich. Weitere Informationen rund um das Thema Stromeffizienz im Haushalt unter www.stromeffizienz.de oder bei der kostenlosen Energie-Hotline: 08000 736 734. Die Initiative EnergieEffizienz ist eine Aktionsplattform für effiziente Stromnutzung in allen Verbrauchssektoren. Die Initiative EnergieEffizienz wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und den Unternehmen der Energiewirtschaft - EnBW AG, E.ON AG, RWE AG und Vattenfall Europe AG - getragen und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Mona Finder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dena.de
http://www.stromeffizienz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie
15.02.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer-Energieforscher entwickeln KI-basierte Verfahren für hochautomatisierte Stromnetze
12.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics