Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdungssystem aus Zytel® HTN und Zytel® schützt Lager von Elektromotoren

25.11.2005


Foto: DuPont
Das neue Verbindungsstück AEGIS (links) zur Erdung der Wellen von Elektromotoren enthält acht robuste, hitzebeständige Gehäuseteile und Dichtungen, die aus Technischen Kunststoffen von DuPont spritzgegossen sind. Die Koppelungs-Abschlusskappe (rechts) besteht aus Zytel® HTN. Das schwarze ringförmige Teil, das im Verbindungsstück sichtbar ist, ist der aus Zytel® spritzgegossene Ölschleuderring. Die weiteren Teile befinden sich im Stator, dem äußeren Ring des Verbindungsstücks.


Das neue Erdungssystem AEGIS schützt die Lager von Elektromotoren vor elektrischer Zerstörung durch Ströme in den Motorwellen. Electro Static Technology, ein zur amerikanischen ITWGruppe gehörendes Unternehmen mit Sitz in Mechanic Falls, Maine/USA, stellt das Erdungssystem her und verwendet dafür acht spritzgegossene Gehäuseteile und Dichtungen aus dem glasfaserverstärkten, flammwidrig eingestellten Hochleistungspolyamid Zytel® HTN und aus Zytel®, dem Polyamid 66 von DuPont.

... mehr zu:
»DuPont »Electro »Erdungssystem »HTN »Zytel

Die zweiteilige Abschlusskappe besteht aus dem Polyphthalamid (PPA) Zytel® HTN FR52G30BL. Sie befindet sich im Innern des zusammengebauten Stators. „Dieses Teil muss der Reibungswärme standhalten, die durch den Kontakt mit dem Rotor während der Einlaufphase und bei gelegentlichen Nachfolgearbeiten entsteht“, erläutert William Oh, Business Unit Manager bei Electro Static Technology. Für den Ölschleuderring (das links im Bild sichtbare schwarze ringförmige Teil) sowie für fünf weitere im Stator eingebaute Teile wird Zytel®, ein Polyamid 66, eingesetzt.

Die Teile erfüllen die Anforderung nach einer Kombination aus hoher Steifigkeit, Festigkeit und Zähigkeit. Dazu kommen eine gute Maßbeständigkeit, beim Brandschutz die Einstufung nach UL94 V-0, die Beständigkeit gegen Schäden durch Wellenströme bis 10 A, eine Wärmebeständigkeit für Betriebstemperaturen bis 120 °C und eine hohe Produktivität beim Spritzgießen. Electro Static Technology hat das Erdungssystem für den Dauerbetrieb bei Temperaturen bis zu 120 °C ausgelegt. Die typische Betriebstemperatur ist jedoch nach Angaben von Oh mit etwa 65 °C deutlich geringer.


Beim Spritzgießen ergeben beide Materialien, Zytel® und Zytel® HTN, beständig eine hohe Ausbringung und eine kurze Zykluszeit, wie Dan Hutchens, Präsident des Verarbeiters Molding, Tooling and Design, Inc., Saco, Maine/USA, betont. Das für die Abschlusskappe verwendete Zytel® HTN FR52G30BL bietet gegenüber anderen hoch temperaturbeständigen Kunststoffen den wichtigen Vorteil, dass es in einem wassertemperierten Spritzgießwerkzeug verarbeitet werden kann. Für die weiteren Teile wird Zytel® FR50, ein PA 66, eingesetzt.

„Das AEGIS Erdungssystem stellt einen einfachen und sicheren Weg dar, um die Gebrauchsdauer der Lager in Wechselstrommotoren für drehzahlgeregelte Antriebe zu verlängern“, erläutert Oh. Weil das System einen unterbrechungsfreien Entladungsweg für den in den Wellen solcher Motoren erzeugten Strom bereitstellt, wirkt es der Entstehung von Anschmelzkratern entgegen, die letztlich zu schwerwiegenden Beschädigungen durch Aufrauung und Furchenbildung führen können.

Weitere Informationen über den Hersteller Electro Static Technology sind zu finden unter www.est-aegis.com, über den Verarbeiter Molding, Tooling and Design, Inc. unter www.mtdplastics.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E. I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

AEGIS ist eine Marke von Electro Static Technology, ein Unternehmen der ITW Gruppe. EP-EU-2005-24-d

Redaktioneller Kontakt: Horst Ulrich Reimer Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297, Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266 E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.de

Weitere Berichte zu: DuPont Electro Erdungssystem HTN Zytel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen
16.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Auf dem Weg zu neuen Leistungstransistoren
11.07.2018 | Paul Scherrer Institut (PSI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics