Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt über Biotreibstoffe

17.11.2005


Das Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung für Drittländer (CIRAD) führt ein Projekt über Biotreibstoffe durch



Dieses Biokraftstoffprojekt „Vorbehandlung von Biomasse durch Pyrolyse für eine Biotreibstoff- oder Biobrennstoffanwendung“, wurde von der nationalen Forschungsagentur Frankreichs (ANR) im Rahmen des nationalen Forschungsplans für Bioenergien (Pnrb) berücksichtigt. Ziel dieses Projektes ist die Nutzung einer breiten Palette von Pflanzen- und Pflanzenabfällen zur Herstellung von Biokraftstoffen. Philippe Girard, Leiter der UPR Biomasse-Energie des CIRAD, ist der Koordinator des Projektes in Partnerschaft mit französischen Akteuren der Energie- und Motorindustrie unter der Leitung der französischen Organisation für Umwelt- und Energiewirtschaft (ADEME).



Das angewandte Flashpyrolyseverfahren ermöglicht die Homogenisierung und Aufbereitung der Biomasse für ihre Umwandlung in Biokraftstoff. Der Einsatz ist für die Agrarwissenschaft sehr wichtig, insofern als die Biotreibstoffproduktion der sogenannten „zweiten Generation“ eine breite Palette an Kulturen nutzen kann. Die gesamte Pflanze und auch Pflanzenabfälle können mit Hilfe dieses Verfahrens verwertet werden.

Dem CIRAD- Zentrum in Montpellier steht eine technologische Plattform für Pyrolyse- und Vergasungsverfahren zur Verfügung, welche bis zu 50 Kilogramm Biomasse pro Stunde umwandeln kann. Diese Plattform verfügt auch über Prüfstände für Biokraftstoffe für Brenner und Dieselmotoren, von denen die Energieunternehmen der Region mittelfristig profitieren könnten. Diese Plattform ist im Rahmen des von der Universität Perpignan geführten regionalen Wettbewerbspols „Nachhaltige Energie“ eingerichtet worden.

Kontakt:
�� Philippe Girard
@ philippe.girard@cirad.fr
�� http://www.cirad.fr/fr/pg_recherche/ur.php?id=41 (UPR Biomasse-énergie)
�� http://www.gip-anr.fr
Quelle: Pressemitteilung des CIRAD, 21.10.2005
Redakteurin: Sophie Fourmond, sophie.fourmond@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nr. 88 vom 16.11.2005)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Biokraftstoff Biomasse Biotreibstoff CIRAD Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Daten „fühlen“ mit haptischen Displays
15.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics