Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne wenn und aber: Der Energiepass kommt

14.11.2005


Hochschule für Wirtschaft und Umwelt organisiert Energiekonferenz



Die Frage nach dem "ob" ist beantwortet, es bleibt die Frage nach dem "Wann?". Die Gespräche über den neuen Energiepass, den die Politik verlangt, gehen zu Ende. Die Verbände der Wohnungswirtschaft haben ihre Argumente, so gut es ging, auf den Tisch gelegt. Nun bleibt die Erwartung, wie stark der Energiepass die Branche aufrütteln wird. Der Leiter des Studienganges Immobilienwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU), Prof. Dr. Hansjörg Bach, ist sich jedenfalls sicher, das die Energie generell zu einem entscheidenden Faktor im künftigen Vermietungsgeschäft wird. Seiner Hochschule ist dies künftig eine eigene Veranstaltung wert.



Und die Branche reagiert mit Präsenz: Über 140 Experten aus der Wohnungswirtschaft waren nach Geislingen zur ersten Südwestdeutschen Energiekonferenz gereist, die die Hochschule gemeinsam mit der TECHEM AG veranstaltete. Es ist offensichtlich, das Thema Energiepreise und Energiepass brennt der Wohnungswirtschaft auf den Nägeln. Bei steigenden Energiepreisen haben sich diese längst zu einem wesentlichen Bestandteil der zweiten Miete entwickelt. Die Wohnungsunternehmen stehen vor der Herausforderung, mit effizienten Maßnahmen, diese Preisentwicklung für die Mieter abzufedern. Die Mieter sind die Schlüsselfiguren in diesem Szenario. Oder, wie es der Geislinger Immobilienprofessor Dr. Ulrich Bogenstätter formuliert, die Mieter lassen sich mit einer besseren Energieeffizienz gewinnen und halten. Mieter stimmen heutzutage zunehmend mit den Füßen ab. Vereinfacht gesagt: Werden die Nebenkosten zu teuer, zieht man um. Bogenstätter definierte wissenschaftlich präzise verschiedene Mietertypen und deren Verhalten: ein Trend wird sich fortsetzen, zunehmende Mobilität. Der kommende Energiepass ist laut Bogenstätter eine Chance für die Wohnungswirtschaft. Er gibt Auskunft über die Qualität der Objekte, wenn es um die Energieeffizienz geht. Dieses Vermietungsargument wird noch zu wenig genutzt. Dabei sei es höchste Zeit zu reagieren: "Tue energetisch Gutes und rede darüber. Der Wettlauf um die Mieter hat bereits begonnen".

Von dieser Einsicht sind die meisten Wohnungseigentümergemeinschaften noch weit entfernt. Dort wird das Thema vor sich her geschoben. Der Münchener Rechtsanwalt Horst Müller sieht auf dieser Seite des Vermietungsmarktes gar keinerlei Energiebewusstsein. Mit den entsprechenden Folgen: "Eine Eigentumswohnung könnte schwieriger zu vermieten sein, als eine Wohnung im Mietshaus." Dabei wird es keine Hintertüren geben. GdW-Referatsleiter Siegfried Rehberg machte klar, dass der Energiepass kommen wird. Frühestens in der Mitte des kommenden Jahres, auf jeden Fall bis zum Frühjahr 2007. Mit allen Konsequenzen: Wer den Energiepass für seine Objekte verweigert, wird zur Kasse gebeten - ein Bußgeld bis 15000 Euro droht am Horizont, stellte Peter Gerhardt von der TECHEM den Zuhörern in Aussicht. Der Pass selbst wird die Eigentümer und Wohnungsunternehmen ebenfalls belasten. Sieht Rehberg Kosten von 500 Euro für den "Ausweis", stellt Christian Wetzel vom CalCon Institut in München klar, dass ein umfasssender Energiepass nicht unter 1000 Euro zu erstellen ist. "Da müssen Ingenieure ran und sorgfältig arbeiten, das dauert zwei Tage!".

Der verlangte Nachweis über die Energieeffizienz kann von den Wohnungsunternehmen auch offensiv für das eigene Marketing genutzt werden. In Verbindung mit den entsprechenden Modernisierungsmaßnahmen kann sich ein Unternehmen mit einem eigenen Profil am Markt etablieren. Ein Beispiel dafür ist die Hofheimer Wohnbaugesellschaft, die diesen Weg konsequent eingeschlagen hat. Für Geschäftsführer Josef Mayr ist der Energiepass ein zusätzliches Marketinginstrument. Die Hausaufgaben im Vorfeld, hat sein Unternehmen bereits erledigt. Das generelle Thema "Energie" spielte auf der Konferenz in Geislingen eine eigene Rolle. Vor allem die Frage, wie lange der Hauptenergieträger Öl noch zur Verfügung steht. Noch 60, noch 80 Jahre - es kamen unterschiedliche Zahlen auf den Tisch. Einigkeit herrschte dagegen beim Problembewusstsein, das Dr. Reinhard Jank von der Energieagentur Baden-Württemberg in einem Satz zusammenfasste: "Die Probleme beginnen lange vor dem Zeitpunkt, bevor die Energiereserven zu Ende gehen". Auch wegen des Klimawandels werde man ab 2020 über völlig andere Preise reden müssen. Ergo, es geht um das Sparen und um die Technik. Sparpotentiale sieht Dr. Meir Wiechert von der Viessmann GmbH vor allem in den Technologien, die heute zur Verfügung stehen: In der Kessel- und Anlagentechnik. Vor allem die Brennstoffzelle als Alternative sieht er auf Jahrzehnte gesehen nicht als Option. Doch gerade den Mut zu innovativen Konzepten forderte Ralf Klausmann von der Freiburger Stadtbau ein, dessen Botschaft klar formuliert ausdrückte, dass sich eine nachhaltige Modernisierung rechnet.

Gerhard Schmuecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Berichte zu: Energieeffizienz Energiepass Wohnungswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen
20.08.2018 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie
20.08.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics