Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewende: Es bleibt viel zu tun!

26.10.2005


Die gemeinsam vom Öko-Institut und der Heinrich-Böll-Stiftung veranstaltete Tagung "Halbzeit: 25 Jahre Energiewende" am 26. Oktober 2005 in Berlin bringt namhafte Vertreter von Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen. Sie ziehen 25 Jahre nach der Publikation der ersten und 20 Jahre nach der zweiten Energiewende-Studie des Öko-Instituts Bilanz über das bislang Erreichte und richten den Blick nach vorne auf die nächsten 25 Jahre: Was muss für die Energiewende noch von wem getan werden?


Die bisherigen Studien zur Energiewende belegen, dass

  • nach wie vor die Energieeffizienz bei Bereitstellung und Nutzung von Energie - vom Strom über Raumwärme bis zu Fahrzeugen - bis zum Jahr 2030 die größte Energiequelle darstellt und bislang zu wenig genutzt wird, und


  • der "Einstieg" in die erneuerbaren Energien in Deutschland vor allem im Stromsektor gelungen ist - für Wärme sind dagegen weitere Anstrengungen zur Markteinführung nötig,

  • der Ausstieg aus der Atomenergienutzung konsequent fortgeführt werden muss, um den Umbau in Richtung nachhaltiger Energienutzung zu verstetigen.

In den nächsten Jahren stellen sich damit Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft und Politik. Die Umsetzung der Energiewende kann dabei wichtige Impulse für heimische Beschäftigung, Innovation und globalen Klimaschutz geben.

Einsparziele konkretisieren und Potenziale aktiv erschließen

Die Potenziale zur besseren Energieeffizienz - Wärmeschutz für Gebäude, stromsparende Geräte, Kraft-Wärme-Kopplung, innovative Verfahren in der Industrie - sind mittlerweile gut bekannt. Ihre Mobilisierung erfordert, das in der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung formulierte Ziel "Verdopplung der Energieproduktivität bis 2020" durch Teilziele für Wärme, Strom und Kraftstoffe bis 2010 zu konkretisieren und Maßnahmen zur Erfüllung dieser Ziele umzusetzen. Die kurz- und mittelfristig möglichen Effizienzgewinne müssen über den Anreiz hoher Energiepreise hinaus gezielt erschlossen werden, um die Energiewende voranzubringen. Über die bisherigen Kampagnen und Fördermaßnahmen hinaus ist hier ein Schwerpunkt in den nächsten Jahren zu sehen, wovon insbesondere mittelständische Unternehmen, die Umwelt und die Privathaushalte profitierten.

Hier ist neben besseren Wärmeschutzbestimmungen für den Wohnungsbestand die Produktivitätssteigerung durch die weitere Förderung der Kraft-Wärme-(und Kälte)-Kopplung das wichtigste Handlungsfeld. Für beide ist eine konzertierte Aktion von Regierung, Unternehmen sowie Umwelt- und Verbraucher-Verbänden nötig. Die Energieeffizienz muss dabei mit Blick auf den wachsenden globalen Energiebedarf auch als Akzent in der Exportförderung aufgegriffen werden und kann helfen, den Energiepreisanstieg für alle Verbraucher verträglich zu gestalten.

Erneuerbare Energien: Den Umbau weiter vorantreiben

Die weltweit führende Rolle Deutschlands bei der Markteinführung erneuerbarer Energien ist auch in den nächsten Jahren der Schlüssel zum globalen Einstieg. Über EU-Länder wie Großbritannien und Spanien hinaus sind Schwellenländer wie Brasilien, China, Indien und Südafrika bereit, verstärkt auf erneuerbare Energien zu setzen, wie die renewables2004-Konferenz in Bonn zeigte. Daher sollte Deutschland beim Nachfolgetreffen in Beijing vom 7. bis 8. November 2005 klare Signale zum weiteren Ausbau der heimischen Nutzung und Kooperationsbereitschaft in Richtung Export und Entwicklungszusammenarbeit geben.

Mit Blick auf die Europäische Union ist Deutschland gefordert, sich für eine konsequente Fortschreibung der EU-Ziele für erneuerbare Energien bis 2020 einzusetzen, um die EU-Vorreiterrolle beim globalen Klimaschutz zu festigen.

Für die weitere Entwicklung des heimischen Markts ist die Einführung eines Förderkonzepts auch für erneuerbare Wärme notwendig - und kann sinnvoll mit der Förderung des Ausbaus von (Nah-)Wärmenetzen kombiniert werden.

Atomenergie: den Ausstieg geordnet vollziehen

Der mit dem Energiekonsens in der vorletzten Legislaturperiode erreichte Kompromiss zum mittelfristigen AKW-Ausstieg muss zur Absicherung der Marktentwicklung bei den Erneuerbaren konsequent weiter umgesetzt werden. Ein verzögerter Ausstieg würde hohe Kosten durch notwendige Nachrüstungen in Alt-AKW erfordern und die Ersatzinvestitionen in nachhaltigere Energieformen gefährden.

Energiewende: Umstieg auf nachhaltiges Wachstum

Der Dreischritt "Effizienz-Produktivität-Erneuerbare" als Grundlage der Energiewende schafft Wachstum und Beschäftigung in Märkten, die sowohl in Europa wie auch global an Bedeutung gewinnen und damit nachhaltiges Wachstum der Wirtschaft bei sinkendem fossilem Energiebedarf ermöglichen. Die Förderung innovativer Verfahren zur Energiebereitstellung und -nutzung stärkt damit die Wettbewerbsfähigkeit und sichert qualitativ hochwertige Beschäftigung. Auch sozial ist die Energiewende durch die mittelfristige Stabilisierung der privaten Ausgaben für Energie ein wichtiger Faktor.

Energiepolitik: Verbraucher, Unternehmen und Forschung beteiligen

Die Energiewende bedarf nicht allein des Handelns von Regierungen, sondern auch aktives Mitgestalten durch Unternehmen und Zivilgesellschaft sowie der Wissenschaft als Partner. Daher ist die Beteiligung und Konzertierung dieser Akteursgruppen wichtig.

Die Liberalisierung der Energieversorgung ist ordnungspolitisch vorangeschritten, bei Akteuren in der Energiewirtschaft jedoch teilweise noch nicht "angekommen". Die Energiewirtschaft profitiert längerfristig davon, wenn sie sich zu Transparenz, Wettbewerb und Teilhabe am zivilrechtlichen Rahmen bekennt und Sonderrechte aus vergangenen Monopolzeiten abstreift.

Energiewende: Die Basis ist gelegt

Mit der Tagung "Halbzeit" wird gezeigt, dass die wissenschaftlichen Grundlagen zur Energiewende sowohl national wie auch international vorliegen. Nun legt das Institut zusammen mit der Heinrich-Böll-Stiftung eine Sammlung relevanter Untersuchungen und aktuellen Interviews zur Energiewende auf DVD vor.

Ansprechpartner:
Helmfried Meinel, Vorstandssprecher Öko-Institut, Mobil 0177/35 58 429

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.oeko.de/newsletter.htm

Weitere Berichte zu: Ausstieg Energieeffizienz Energiewende Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen
16.07.2018 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics