Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Betriebssicherheit in der Zutrittskontrolle

26.10.2005


Kaba Benzing präsentiert auf der Systems 2005 den Zutrittsmanager Bedanet 92 90 mit neuen Verkabelungsmöglichkeiten. Er eignet sich für Umgebungen mit schwierigen elektromagnetischem Umfeld und Bereiche mit unklaren Kabelführungen oder überlangen Datenleitungen. Die neuen Möglichkeiten führen zu einer höheren Betriebssicherheit in kritischen, nicht beeinflussbaren Zutrittskontroll-Installationen. Für Unternehmen, die ein bestehendes Datenleitungssystem weiterverwenden möchten, hat Kaba Benzing für die Rackausführung der Steuerung Bedanet 92 90 eine neue Anschaltplatine für die sternförmige Verkabelung entwickelt. Damit können die Subterminals an der Türe jeweils über einzelne Datenleitungen sternförmig angeschlossen werden. Die Türen sind somit einzeln abgesichert. Ein Fehler an einer Türe hat dadurch keine Rückwirkung auf das gesamte System.


Mit dem Zutrittsmanager Bedanet 92 90 für Tür- und Alarmmanagement, verschiedenen Subterminals und dem Ein-Ausgabe-Modul Bedanet 90 20 können Unternehmen modulare, einfach erweiterbare Zutrittskontrollsysteme aufbauen. So ist der Anwender völlig frei in der Zuordnung von Subterminals und digitalen I/Os und kann seine Ressourcen ganz nach seinen Wünschen vergeben. Auf der SYSTEMS 2005 wird der Zutrittsmanager Bedanet 92 90 in 19“ Rack-Ausführung zum Einbau in EDV-Schränke gezeigt. Zur Absicherung ist ein Berechtigungsleser angeschlossen, der den Zugang zum Schaltschrank regelt. Dass sich die Steuerung optimal in die vorhandene strukturierte Verkabelung integrieren lässt, bedeutet für den Anwender Kostenvorteile, da in den RS 485-Anschlüssen zu den Subterminals nicht nur die Datenleitung, sondern auch die Spannungsversorgung mitgeführt werden kann. Die direkte Verdrahtung zu den Türkontakten kann installationsgerecht über die neue Platine auf der Rückseite erfolgen. Die Platine ist mit 8 unabhängigen RS-485-Treibern ausgestattet. So steht für jedes Subterminal bzw. Subterminalpaar an einer Türe eine einzelne Datenleitung mit bis zu 1200 m zur Verfügung. Auch die Türöffnerspannungen sind einzeln abgesichert. Ein Multiplexer sorgt für die Sicherheit bei Kurzschluss oder Leitungsunterbruch der Datenleitung. An der Frontseite sind zusätzlich RJ-45-Anschlüsse für Ethernet und 8 bzw. 16 Subterminals einschließlich Stromversorgung zugänglich. Insgesamt werden max. 16 Türen bzw. 16 Subterminals vom Typ Bedanet 91 04, 91 05, 91 20 einschließlich der Biometrieleser unterstützt.

Ebenfalls gezeigt wird die neue Zutrittskontroll-Steuerung B-Net 92 50. Das Wandgerät ist klein und kompakt und kann 1, 2 oder optional 4 Türen steuern. Dadurch eignet es sich besonders gut für kleinere ZK-Lösungen. B-Net 92 50 besitzt einen Speicher für bis zu 2000 Stammsätze, 256 Zeitprofile und den Sondertagskalender. Insgesamt können 8000 Zutrittsereignisse gespeichert werden. AVISO-Routinen in der Steuerung erlauben die freie Programmierung des Geräts und bieten damit Möglichkeiten zur Erweiterungen, z.B. die Anbindung einer Alarmanlage, CCTV-Videoüberwachung, Parkplatzsteuerung. B-Net 92 50 verfügt über eine integrierte Uhr und eine Ethernetschnittstelle. Service und (Remote-) Wartung erfolgen über modernste Web-Technologien. Das Gerät lässt sich online, offline, autonom oder fast-online betreiben. Mit seiner integrierten Gerätesoftware B-Client AC2 ist B-Net 92 50 kompatibel zum Zutrittsmanager Bedanet 92 90. Beide Steuerungen können in einer Installation kombiniert eingesetzt werden.

| Kaba Benzing GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba-benzing.com/DE/

Weitere Berichte zu: B-Net Datenleitung Steuerung Subterminal Zutrittsmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics