Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenförderung für Solarstrom nur noch bis Dezember 2001

17.09.2001


Wer Solarstrom auf seinem Dach produziert, verkauft ihn zum vierfachen Preis des herkömmlichen Stroms aus der Steckdose. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) fördert diese Art der Stromerzeugung in Deutschland noch mit einem Höchstsatz von 99 Pfennig je Kilowattstunde. Das gilt garantiert für die nächsten 20 Jahre. Allerdings müssen die Anlagen bis zum Jahresende gebaut werden. Danach sinkt die Vergütung jährlich um fünf Prozent. Das beschert der Solarbranche volle Auftragsbücher. "Wer die Spitzenförderung noch in Anspruch nehmen will, sollte sich jetzt für die Installation entscheiden", berichtet Michael Ix, Geschäftsführer der SunTechnics, einer bundesweit aktiven Planungs- und Vertriebsgesellschaft für Photovoltaik-Anlagen.

Deutschland nimmt neben Japan und den USA einen Spitzenplatz in dieser Zukunftstechnologie ein, nicht zuletzt dank weltweit beispielhafter Förderung: Bei Ausnutzung aller zur Verfügung stehenden Fördermittel und zinsgünstiger Kredite werden bis zu 90 Prozent der Investitionskosten abgedeckt. Über die Solarstrom-Vergütung bezahlt sich das System innerhalb von 20 Jahren praktisch von selbst. Die Photovoltaik-Anlage im Gegenwert eines Mittelklasse-Wagens produziert danach noch viele Jahre weiter umweltfreundlichen Strom. SunTechnics kalkuliert kostenlos und unverbindlich den zu erwartenden Solarstromertrag, unterstützt bei der Beantragung der Fördermittel und gibt den Bauherren mit einer 10-Jahres-Ertragsgarantie zusätzliche Planungssicherheit.

Mit dem neuen Produkt SunReader ist die individuelle Ertragsleistung der SunTechnics Solaranlagen für Bauherren jetzt sogar online tagesaktuell abrufbar. Dieses professionelle Fernabfrage-Informationssystem, mit dem auch private Betreiber von Photovoltaik-Anlagen stets über ihren Solarstromertrag via Internet auf dem Laufenden sind, ist ab sofort verfügbar. Aktuelle Messdaten werden dabei täglich automatisch von der eigenen Solarstromanlage per E-Mail an einen SunTechnics-Server gesendet. Der Anwender loggt sich einfach ohne zusätzliche Software mit einem persönlichen Kennwort in die Datenbank ein. Dort sind die aktuellen Ertragsdaten der eigenen Anlage - grafisch aufbereitet - in einer Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresübersicht stets abrufbereit. Zusätzlich wird die erwirtschaftete Einspeisevergütung durch das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) für den ins lokale Netz gelieferten Solarstrom berechnet. Bis Jahresende bietet SunTechnics dieses System zu Sonderkonditionen an: Neukunden erhalten es zum halben Preis. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 040/2362080 oder im Internet.

Christoph Marx | ots
Weitere Informationen:
http://www.SunTechnics.de.

Weitere Berichte zu: Photovoltaik-Anlage Solarstrom Solarstromertrag SunTechnic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Defekte in Mikrochips sichtbar machen
12.07.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Auf dem Weg zu druckbaren organischen Leuchtdioden
10.07.2019 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics