Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für SolarCar HansGo! fällt am Sonntag

23.09.2005


Lange hat das Team des SolarCars HansGo! dem Startschuss entgegengefiebert. Am Sonntag, den 25. September um 8 Uhr Ortszeit in Darwin ist es endlich so weit: Dann beginnt die World Solar Challenge und damit das 3.021 Kilometer lange Rennen von Darwin nach Adelaide, einmal quer über den australischen Kontinent. Der HighTech-Renner der Fachhochschule Bochum stellt sich dann zum zweiten Mal der Konkurrenz der Solarmobil-Elite aus aller Welt, die mit ihren hochentwickelten Fahrzeugen das beste Solarmobil und das beste aus 36 Teams ausmachen werden.


2003 schaffte HansGo! bei seiner ersten Rennteilnahme eine Platz unter den "Top 5". Bild: FH Bochum


Auf Hunderten von Testkilometern wurde der Solarrenner optimiert. Bild: FH Bochum



Immer mit dabei ist Stefan Spychalski, der täglich auf den Internetseiten der FH Bochum über die aktuellen Ereignisse des Renntags berichtet und die neuesten Bilder und Eindrücke der Challenge präsentiert.

... mehr zu:
»HansGo »SolarCar


Gewissermaßen vor Ort das Rennen - und die Konkurrenzteams - verfolgen, kann die große Fangemeinde von HansGo! auf der Satellitenkarte der World Solar Challenge im Internet. Sie wird die jeweils aktuelle Entwicklung des Wettbewerbs zeigen:

"Wenn man vorne mitfahren will, also unter den ersten fünf bei über zwanzig Teilnehmern, muss alles optimal laufen", stellt Stefan Spychalski fest. "Denn die Konkurrenz ist groß in diesem Jahr. Neben Nuna3 aus Holland und Aurora aus Australien, Platz eins und zwei des letzten Rennens, sind zwei sehr starke Uni-Teams aus Michigan und Massachusetts angereist, die mit ihre Ausstattung deutlich machen, dass sie HansGo! zumindest finanziell klar überlegen sind. Aus Japan kommt der Tiga-Renner, den HansGo! von Griechenland her kennt."

Das HansGo!-Team hat dennoch allen Grund für Selbstvertrauen. Die Erfahrungen aus dem Rennen von 2003 zahlen sich aus: Nicht nur die Technik des Fahrzeugs wurde deutlich verbessert und die preisgekrönte Planung für die ausgeklügelte telemetrische Kontrolle aller Fahrzeugkomponenten renntauglich verwirklicht (Bericht vom 18. August 2005), auch organisatorisch liefen die Vorbereitungen für das Rennen weitgehend reibungslos.

HansGo! ist Dank der Unterstützung von Schenker Stinnes Logistics rechtzeitig eingetroffen der Rennbolide wurde auf Solar-Herz und High-Tech-Antrieb getestet und für maximale Leistungsfähigkeit optimiert, Hans Gochermann, Namens- und Solarzellengeber von HansGo!, war begeistert von der "Fitness" des Solarcars. Resultat: die Straßenzulassung erhielt der Solarrenner ebenso anstandslos wie er das Scrutineering, die mit der TÜV-Abnahme vergleichbare technischen Prüfung, bestand.

Wenn alles gut geht, könnte HansGo! noch vor Ende des vierten Renntages am späten Mittwoch das Ziel in Adelaide erreichen. Die Fachhochschule Bochum drückt fest die Daumen !!!

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bochum.de/solarcar/wsc2005/
http://www.wsc.org.au/2005/on.the.road/map/

Weitere Berichte zu: HansGo SolarCar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten
13.08.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wärmer als gedacht: Sekundäroptik beim Wärmemanagement von Weißlicht-LEDs
09.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics