Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elefantengras soll Europas Energiebedarf decken

07.09.2005



4-Meter hohes Gras soll bald Stromquelle werden

... mehr zu:
»Gras »Pflanze »Verwertung

Begeistert äußern sich Experten aus Großbritannien und den USA über eine Verwertung von Elefantengras zur Herstellung von Strom. Beim derzeit in Dublin stattfindenden Festival of Sciences wurde das Miscanthus-Gras jedenfalls als Option zur Eindämmung der CO2-Emissionen genannt. Ein wesentlicher Vorteil liegt nach Ansicht der Forscher auch darin, dass das Gras extrem schnell wächst.

Bis zu vier Meter hoch wird das Miscanthus-Gras, das eigentlich ein Zufallsprodukt aus der Kreuzung von zwei der insgesamt 180 Miscanthus-Arten ist, erklärt Peter Liebhard vom Institut für Planzenbau an der Universität für Bodenkultur im Interview mit pressetext. Der Vorteil liegt, berichtet der irische Pflanzenexperte Mike Jones, darin, dass dieses Gras sehr wenig Dünger braucht und hohe Erträge aufweist. Der amerikanische Wissenschaftler Steve Long von der University of Illinois gibt an, dass pro Hektar Erträge von bis zu 60 Tonnen getrocknete Pflanzen zu erzielen sind. In Europa schätzen die Experten den Output auf rund 12 Tonnen pro Hektar.


"Wenn wir Miscanthus auf nur zehn Prozent der Anbauflächen in den 15 EU-Staaten ansetzen, könnte sie neun Prozent zur Stromherstellung beitragen", so Jones. Biomasse liegt bei den Forschern bei der Energiegewinnung ganz oben, denn das CO2, das die Pflanzen beim wachsen verbrauchen, wird durch ihre Verbrennung wieder ausgeschieden. Dadurch ist die Emission gleich Null. Nach Angaben von Long haben auch 12 Tonnen des Grases einen Energiegehalt von umgerechnet 36 Barrels Rohöl. Wenn der Rohöl-Preis bei rund 60 Dollar liegt, würde der potenzielle Wert eines Hektars Miscanthus mehr als 2.100 Dollar ausmachen.

"Die Bewertung einer Pflanze als Biomasselieferant muss jedoch sehr genau überprüft werden", gibt der Experte Herbert Braun vom Institut für Verfahrens- und Energietechnik an der Universität für Bodenkultur-Wien zu bedenken. Die Zusammensetzung einer Pflanze sei letztlich entscheidend dafür, wie gut sie sich eignet. Es gehe mehr als um Energieinhalte, meint Braun gegenüber pressetext. Tatsächlich laufen bereits Untersuchungen mit Miscanthus in der EU. "Allerdings ist Miscanthus nicht unbedingt das optimale Produkt zur thermisch-energetischen Verwertung", sagt Liebhard. Es gebe einige Nachteile: "Zum einen bereitet die Ascheausbringung Probleme, zum anderen führt der hohe Kalium- und Silziumgehalt zu einer höheren Versottung im Heizraum. Dort kommt es zur Ablagerung einer glasartigen Schicht", erklärt der Wissenschaftler. Der relativ hohe Wassergehalt, der zwischen 25 und 40 Prozent liegt, mache eine Nachtrocknung erforderlich.

Hinsichtlich der Erträge sei Miscanthus allerdings tatsächlich positiv zu beurteilen. Dass die in Europa nicht heimische Pflanze zu einer Umweltkatastrophe führen kann, schließt Liebhard aus, denn beim Miscanthus-Gras gibt es keine Samenbildung. Der hohe Kaliumgehalt sorgt außerdem dafür, dass die Pflanze kaum unter Schädlingsbefall leidet. Liebhard sieht in der stofflichen Verwertung von Miscanthus jedenfalls große Chancen. "Die Pflanze eignet sich zum Beispiel hervorragend zur Herstellung von Zellulose". Liebhard schließt eine thermische Verwertung nicht grundsätzlich aus, meint jedoch, dass der wirtschaftliche Nutzen derzeit nicht gegeben sei.

Wolfgang Weitlaner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.the-ba.net
http://www.boku.ac.at

Weitere Berichte zu: Gras Pflanze Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mobilität 2035: Technologiekalender unterstützt kleine und mittlere Unternehmen beim Wandel
29.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Anodenmaterial für sichere und langlebige Batterien
28.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Im Focus: TU Graz Researchers synthesize nanoparticles tailored for special applications

“Core-shell” clusters pave the way for new efficient nanomaterials that make catalysts, magnetic and laser sensors or measuring devices for detecting electromagnetic radiation more efficient.

Whether in innovative high-tech materials, more powerful computer chips, pharmaceuticals or in the field of renewable energies, nanoparticles – smallest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

03.08.2020 | Physik Astronomie

Die große Kunst der kleinen Löcher

03.08.2020 | Physik Astronomie

Schlagender Beweis – Schlüsselgen für die Bildung von Herzklappen entdeckt

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics