Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambitionierter Klimaschutz macht Standort Deutschland attraktiv

29.08.2005


Bundesumweltminister Jürgen Trittin besucht Baustelle für Deutschlands modernstes Gaskraftwerk


Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute den Bauplatz für das weltweit modernste Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk (GuD) in Hürth-Knapsack bei Köln besichtigt. „Das hier entstehende GuD-Kraftwerk basiert auf modernster Technologie und auf fairen Wettbewerbsbedingungen durch die Ökologische Steuerreform“, sagte der Bundesumweltminister. Mit 800 Megawatt Leistung vermag es ein Atomkraftwerk zu ersetzen und ist ein wichtiger Baustein der von der Bundesregierung eingeleiteten Energiewende. „Solche Investitionen in hochmoderne Technologie geschehen auch nur, wenn die Restlaufzeiten von Atomkraftwerken nicht verlängert werden und diese Dinosaurier der Technik die Erneuerung des deutschen Kraftwerkparkes nicht weiter blockieren“, so Trittin weiter.

Die norwegische Statkraft-Gruppe, der drittgrösste skandinavische Energieerzeuger, hat im Juni 2005 entschieden, im Chemiepark von Hürth-Knapsack bei Köln ein GuD-Kraftwerk mit einer Leistung von 800 Megawatt und einem bislang unerreichten elektrischen Wirkungsgrad von knapp 60 Prozent zu errichten. Zum Vergleich: Die teilweise 40 Jahre alten Braunkohlekraftwerke in der Region nutzen ihren Brennstoff gerade mal halb so gut aus, ihre Wirkungsgrade liegen teils noch unter 30 Prozent. Und selbst neueste Braunkohlekraftwerke erreichen nur einen Wirkungsgrad von gut 40 Prozent. Bis zu 1000 Arbeitsplätze werden während der Bauphase und beim Betrieb etwa 150 neue Arbeitsplätze entstehen. „Ambitionierter Klimaschutz macht den Standort Deutschland attraktiv, löst Investitionen aus, schafft Arbeitsplätze und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit innovativer Unternehmen“, sagte Trittin.


„Überall auf der Welt werden bereits, übrigens häufig mit deutscher Technik, GuD-Kraftwerke gebaut. Nur in Deutschland hat ein verzerrter Wettbewerb dies bislang verhindert“, so der Bundesumweltminister weiter. Im Zuge der Ökologischen Steuerreform wurde die so genannte Erdgassteuer zur Stromerzeugung für hocheffiziente GuD-Kraftwerke abgeschafft. Damit werden erstmals annähernde Gleichheit und faire Bedingungen für den Wettbewerb zwischen allen zur Stromerzeugung eingesetzten Energieträgern geschaffen, denn Kohle und Kernbrennstoffe sind seit jeher von der Steuer befreit. „Wir haben also eine Steuer abgeschafft und damit einen wichtigen Erfolg für die Umwelt erreicht“, sagte Trittin. Das GuD-Kraftwerk in Hürth-Knapsack bei Köln wird voraussichtlich das erste in Deutschland sein, das hiervon profitiert.

Mit der Einführung des Emissionshandels für das Treibhausgas Kohlendioxid sind darüber hinaus seit Anfang des Jahres 2005 die Rahmenbedingungen für die Modernisierung des Kraftwerkparks weiter verbessert worden. „Der Ausstoss von Treibhausgasen wird zum Bestandteil der Kostenrechnung bei den anstehenden Investitionsentscheidungen für die Modernisierung des Kraftwerkparks in Deutschland. Oder anders: Es rechnet sich, umweltfreundliche Gaskraftwerke zu bauen“, sagte der Bundesumweltminister.

In den nächsten 15 Jahren werden auf Grund der Altersstruktur der Kraftwerke voraussichtlich mindestens 40.000 Megawatt elektrische Kraftwerksleistung - das ist nahezu die Hälfte des vorhandenen Kraftwerksparks - ersetzt werden müssen. Allein bis zum Jahr 2012 sind in Deutschland Investitionen in neue Kraftwerke mit einer Leistung von rd. 15.300 Megawatt geplant. Überschlägig werden damit Investitionen in Höhe von 12 bis 14 Milliarden Euro ausgelöst. „Für die Wende hin zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung gibt es gegenwärtig ein besonders günstiges Zeitfenster. Dies bietet die Chance, den Strukturwandel hin zu einer dezentralen und umweltverträglichen Energieversorgung ökonomisch effizient zu erreichen“, sagte Trittin. Aus Sicht des Klimaschutzes sei besonders hervorzuheben, dass rund 7.500 Megawatt auf Erdgasbasis betrieben werden sollen. „Damit haben klimaverträgliche Erdgaskraftwerke einen Anteil von rd. 50% an den derzeit geplanten Kraftwerkinvestiti!

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: GuD-Kraftwerk Klimaschutz Megawatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics