Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs Tage im Zeichen der Optoelektronik: Weltweit bedeutendste Konferenz zu nitridischen Halbleitern in Bremen

22.08.2005


Sie sind eine der bedeutendsten technologischen Entwicklungen der vergangenen zehn Jahre und haben einen Siegeszug bei den optoelektronischen Bauelementen angetreten: Weiße, grüne und blaue Leuchtdioden (LEDs) sind industrielle Massenprodukte geworden. Blaue Laserdioden revolutionieren soeben die Speichermedien und ermöglichen demnächst Kapazitäten von mehr als 20 GB pro DVD. Grundlage dieser LEDs sind nitridische Halbleiter, die - in unterschiedlichen Anwendungen einsetzbar - eine Technologie der Zukunft sind. Das wichtigste Treffen der führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet ist alle zwei Jahre die Internationale Nitridtagung ICNS. Sie findet jetzt zum sechsten Mal statt - und zwar vom 28. August bis 2. September 2005 im Congress Centrum Bremen. Organisiert wird die sechstägige Zusammenkunft von mehr als 600 Wissenschaftlern aus aller Welt von Professor Detlef Hommel und seinem Team vom Institut für Festkörperphysik der Universität Bremen.



Erst zum zweiten Mal nach 1999 (Montpellier, Frankreich) findet die Internationale Nitridtagung (6th International Conference on Nitride Semiconductors/ICNS-6) vom 28. August bis 2. September 2005 in Europa statt. Einerseits werden damit die gesamten Nitridaktivitäten in Deutschland gewürdigt. Andererseits ist die Wahl Bremens als Tagungsort eine Anerkennung der Leistungen auf diesem Gebiet an der hiesigen Universität. Professor Detlef Hommel und seine Kollegen und Mitarbeiter vom Institut für Festkörperphysik gehören zu den führenden Wissenschaftlern bei den nitridischen Halbleitern. Ihre Aktivitäten werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen einer Forschergruppe gefördert.

... mehr zu:
»Halbleiter »LED »Laserdiode »Leuchtdiode


Für die Konferenz liegen bislang rund 600 Anmeldungen vor - mehr als bei den vorherigen Tagungen. Sie werden im zweijährigen Rhythmus in Japan, den USA und Europa durchgeführt. Die Hälfte der Teilnehmer kommt aus Europa (30 % Deutschland), 40 % aus Asien (30% Japan) und 10 % aus Amerika. Von 711 eingereichten Beiträgen wurden 603 als Vorträge bzw. Poster akzeptiert. Namhafte Firmen wie Aixtron, Coherent, Nichia, Sony und Veeco sind Sponsoren der Tagung. Die Industrieausstellung im Congress Center Bremen droht aus den Nähten zu platzen.

Diese Fakten belegen das nach wie vor ungebrochene Interesse an einer Materialgruppe, die lange Zeit als für praktische Anwendungen unbeherrschbar galt. Inzwischen hat sich die Situation umgekehrt. Während noch viele grundlegende Fragen der nitridischen Halbleiter nicht voll verstanden sind, haben sie einen Siegeszug bei den optoelektronischen Bauelementen angetreten. Weiße, grüne und blaue Leuchtdioden (LEDs) sind industrielle Massenprodukte. Blaue Laserdioden revolutionieren die Speichermedien. So hat Sony 2004 in Japan mit dem ’Blue Ray Disc’ ein DVD-System mit einer Speicherkapazität von 23 GB an den Markt gebracht. Herzstück ist eine Laserdiode aus GaN ist, die bei 405 nm emittiert. Dies soll der zukünftige Standard auf dem Gebiet der Datenspeicherung und -wiedergabe werden. Aber auch auf dem Gebiet der Hochleistungs- und Hochtemperaturelektronik stellen die Nitridverbindungen ein hochinteressantes Zukunftspotential dar.

Eröffnungsvortrag durch den Pionier der Nitridforschung

Der Bremer Uni-Professor Detlef Hommel, Chairman der Tagung, verweist nicht ohne Stolz darauf, dass 2004 mit Prof. Shuji Nakamura (University of California, Santa Barbara) ein Pionier der Nitridforschung als Honorarprofessor an die Universität Bremen gebunden werden konnte. Nakamura entwickelte bei der japanischen Firma Nichia Chemical die ersten LEDs und realisierte vor genau zehn Jahren die erste blaue Laserdiode. Am 29. August, dem Eröffnungstag der Konferenz, wird Professor Nakamura in einem Plenarvortrag zum Thema "Future Prospects of Solid State Lighting" die Zukunftsperspektiven der Nitrid-LEDs für allgemeine Beleuchtungszwecke darlegen.

Künftig Energiesparen durch weiße Leuchtdioden?

Weiße Leuchtdioden auf Nitrid-Basis stellen das mit Abstand größte wirtschaftliche Potenzial dar. Während z.B. grüne LEDs in Verkehrsampeln weltweit wegen ihres geringen Energieverbrauchs, des besseren Kontrastes bei Sonneneinstrahlung und der Langzeitstabilität verstärkt eingesetzt werden, stellen Weißlicht-Leuchtdioden eine der größten Energiesparmöglichkeiten für die zukünftige Allgemeinbeleuchtung dar. Entsprechend hart umkämpft ist der Weltmarkt und die damit verbundenen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Während z.B. rote Leuchtdioden als PKW-Bremslichter schon fast zum Alltag gehören, sind weiße LEDs als Auto-Standlicht noch die Ausnahmen. Trotzdem sollen in Zukunft selbst Autoscheinwerfer mit weißen LEDs von enorm hoher Leuchtstärke ausgerüstet werden.

Die ICNS-6-Tagung bietet einen hochinteressanten Einblick sowohl in noch offene physikalische Fragestellungen als auch in relevante industrielle Anwendungen auf vielen Gebieten. Wichtige wissenschaftliche Fragestellungen sind u. a.:

· Weshalb sind InGaN-Strukturen trotz extrem hoher Versetzungsdichte noch so effiziente Lichtemitter?
· Welche Wachstumsmethode wird sich für GaN und AlN Volumenkristalle (Wafer) durchsetzen und für welche Massenprodukte werden diese wirklich erforderlich sein?
· Inwieweit werden die Nitride in neue Anwendungsgebiete wie Biosensoren und tiefe UV-Detektoren und -Emitter vordringen können?

Auf diese und viele andere Fragen werden auf der Bremer Tagung Antworten und Anregungen gegeben.

Achtung, Redaktionen: Bei Voranmeldung unter secretary@icns6.org wird Journalisten für den Eröffnungstag (29. August 2005) freier Eintritt gewährt. Interviewwünsche für den Montagnachmittag sind bei Professor Detlef Hommel unter chair@icns6.org direkt anzumelden. Professor Hommel wird dann in Absprache mit Ihnen den Kontakt zu den geeigneten Gesprächspartnern aus Wissenschaft und Wirtschaft herstellen. Fotos zu diesem Thema erhalten Sie bei der Universitäts-Pressestelle, presse@uni-bremen.de.

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.icns6.org

Weitere Berichte zu: Halbleiter LED Laserdiode Leuchtdiode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics