Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fotovoltaikanlage "AufSchalke" offiziell in Betrieb / Weltweit größtes Solarsegel produziert Strom aus der Sonne

03.09.2001


Auf der Fußgängerbrücke zur Arena "AufSchalke" hat RWE Power heute die neue Fotovoltaikanlage offiziell in Betrieb genommen. Der Wirtschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Ernst Schwanhold, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Oliver Wittke, und der Manager des FC Schalke 04, Rudi Assauer, starteten per Knopfdruck die Stromproduktion der neuen Solaranlage. Im Rahmen der Förderung neuer Technologien hat sich auch das Land NRW an diesem Projekt beteiligt. "Mit dieser neuen Fotovoltaikanlage sind wir dem ehrgeizigen Ziel der Landesregierung, die Emscher-Lippe-Region zu einem Zentrum der Solarwirtschaft zu machen, ein weiteres Stück näher gekommen", erläuterte Ernst Schwanhold.

Die Stromerzeugung aus regenerativer Energie hat bei RWE Power eine lange Tradition. Bereits 1988 wurde die erste Fotovoltaik-Versuchsanlage in Kobern-Gondorf an der Mosel gebaut. Für die neue Solaranlage AufSchalke betrug die reine Bauzeit nur zweieinhalb Monate. Die Gesamtinvestitionen beliefen sich auf rund vier Millionen Mark. Auf einer gesamten Fläche von 866 m2 erzeugen 835 Module eine Spitzenleistung von 87 Kilowatt und speisen jährlich rund 70.000 Kilowattstunden Strom ins öffentliche Netz. "Für RWE Power ist dieses Projekt ein weiterer Meilenstein in unserer Strategie, die regenerative Stromerzeugung auszubauen", betonte Dr. Gerd Jäger, Vorstandsmitglied RWE Power.

RWE Power realisierte dieses Solarprojekt gemeinsam mit der ELE Emscher Lippe Energie GmbH. "Für die ELE als offizieller Energielieferant der neuen Arena und des FC Schalke 04 ist es selbstverständlich, sich an zukunftsweisenden Technologien wie dieser Solaranlage zu beteiligen", sagte Dr. Rainer von Courbière, Geschäftsführer der Emscher Lippe Energie GmbH, im Rahmen der Inbetriebnahme.

Mit diesem Engagement fördert RWE Power als kompetenter Partner nicht nur den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung, sondern unterstützt auch die Aktivitäten der Stadt Gelsenkirchen auf ihrem Weg zur Solarstadt. " Das Solarsegel ist ein markantes Stück Fotovoltaik-Architektur und zukünftig ein weithin sichtbares Zeichen für die Leistungsfähigkeit dieser Technologie am Standort der Solarstadt Gelsenkirchen", erklärte Oliver Wittke, Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen.

RWE Power ist einer der größten Fotovoltaikstrom-Produzenten Europas und betreibt derzeit 31 dezentrale Solaranlagen. Damit werden pro Jahr rund 1,4 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie erzeugt. Auch zukünftig wird sich RWE Power an innovativen Projekten der regenerativen Stromerzeugung aus Fotovoltaikanlagen engagieren.

RWE Power AG, Essen, ist verantwortlich für alle Steinkohlen-, Gas- und Kernkraftwerke sowie für Anlagen zur dezentralen Energieerzeugung von RWE: Sie steuert auch den Erzeugungsmix der RWE-Gruppe inklusive der Braunkohlenkraftwerke. Die Kraftwerke erzeugen derzeit über 160 TWh jährlich. Im Ausland entwickelt und betreibt RWE Power Kundenkraftwerke u. a. in Portugal, Spanien, Ungarn, Kroatien und Tschechien. Die RWE Power beschäftigt konzernweit 4.219 Mitarbeiter.

Manfred Lang | ots

Weitere Berichte zu: Fotovoltaikanlage Solaranlage Solarsegel Stromerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion
28.02.2020 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Mikro-Überlebenskünstler: Archaeen bewältigen biologische Methanisierung trotz Asche und Teer
27.02.2020 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics