Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue EMV-Richtlinie hat weitreichende Folgen für die CE-Kennzeichnung

12.07.2005


Obwohl sich an den technischen Details nicht viel geändert hat, zieht die neue EMV-Richtlinie 2004/108/EG entscheidende Veränderungen nach sich. Es ist zu erwarten, dass die Bedeutung der CE-Kennzeichnung weiter sinkt.



Das Konformitätsbewertungsverfahren nach der aktuell noch gültigen Richtlinie (EMV-RL 89/336) sieht vor, dass Hersteller, die die zutreffenden harmonisierten Normen bei zu prüfenden Geräten nicht vollständig anwenden, eine so genannte zuständige Stelle nach dem EMVG einschalten müssen, die dann eine Konformitätsbewertung durchführt. Maßgeblich für die CE-Kennzeichnung durch den Hersteller ist dann die EG Konformitätsbescheinigung der zuständigen Stelle, die die Einhaltung der Schutzziele bescheinigt. Die neue EMV-Richtlinie (EMV-RL 2004/108/EG) hingegen ermöglicht es den Herstellern in Zukunft, eigene Wege bei der Konformitätsbewertung zu gehen: Die erfolgreiche Beurteilung (Assessment) der elektromagnetischen Verträglichkeit durch den Hersteller löst die bisherige Konformitätsbewertung der unabhängigen dritten Stelle ab. Dem Hersteller obliegt es, ob er freiwillig eine neutrale "Benannte Stelle" mit der Beurteilung der technischen Dokumentation beauftragt oder ob er das EMV-Assessment in Eigenregie durchführen möchte. Für die Marktaufsicht wird es nun zunehmend schwerer, gegen Hersteller vorzugehen, die die harmonisierten Normen nicht einhalten und sich die Konformität mit den Schutzanforderungen in einem Assessment selbst bestätigen - die Bedeutung der CE-Kennzeichnung wird zwangsläufig weiter sinken.



In Produkthaftung stehend, kann sich der Einkäufer nicht allein auf die CE-Kennzeichnung verlassen. Die Selbstdeklaration der Hersteller gibt dem Einkäufer keine ausreichende Rechtssicherheit mehr bezüglich der Einhaltung der Schutzziele der Richtlinie. Der Wert einer neutralen Zertifizierung durch eine unabhängige Instanz wird somit steigen: Das VDE-Prüfinstitut steht hierfür Unternehmen als "Benannte Stelle" zur Zertifizierung zur Verfügung und bietet ihnen seine Expertise im Bereich der Produktprüfung an. "Das VDE-EMV Zeichen und unsere ausgestellten Gutachten sind Garant für die Einhaltung der Schutzziele. Auf dieser Grundlage kann der Hersteller die CE-Kennzeichnung mit gutem Gewissen auf sein Produkt anbringen," so Dr. Stephan Kloska, Leiter des EMV-Labors im VDE-Institut. "Die Kompetenz hinsichtlich seines Gerätes liegt zwar eindeutig beim Hersteller, bezüglich der Beurteilung der elektromagnetischen Verträglichkeit ist aber vor allem ein umfangreiches Normenwissen sowie eine hohe Kompetenz in den Prüf- und Messverfahren erforderlich. Wir stehen hier interessierten Unternehmen als kompetenter Produktprüfer und Coach bei der Durchführung des Assessments zur Seite." Neben der Zeichengenehmigung gehören die Werks- und Produktkontrolle sowie die Überwachung der Aktualität der Normen zum Dienstleistungsspektrum des VDE-Instituts.

Ursula Gluske-Tibud | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtfeuer in der Produktion
25.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics