Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom und Wärme aus Holz und Zitronen

08.06.2005


Der Einsatz nachwachsender Rohstoffe für die Energieerzeugung hat wirtschaftliche und ökologische Vorteile: Zum einen helfen sie die Rohstoffabhängigkeit zu begrenzen und zum anderen tragen sie nicht zum Treibhauseffekt bei, weil sie kein zusätzliches Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre ausstoßen. In Wien baut Siemens jetzt für den Versorger Wien Energie das größte Waldbiomassekraftwerk Europas. Es soll jährlich bis zu 200.000 Tonnen Waldbiomasse einsetzen, also Bruchhölzer, Äste und Grünschnitt. Für die Energieerzeugung müssen daher nicht eigens Bäume gefällt werden.

... mehr zu:
»Biomassekraftwerk »Hitze »Kraftwerk

Das Kleinkraftwerk wird mit einer Leistung von 24,5 Megawatt fast 50.000 Haushalte der Stadt Wien mit Strom versorgen. Zusätzlich erzeugt das Kraftwerk maximal 37 Megawatt Fernwärme für rund 12.000 Haushalte. Zusammen ergibt dies einen Wirkungsgrad von mehr als 80 Prozent, ein sehr hoher Wert für ein Kraftwerk dieser Art.

Technisch funktioniert das Kraftwerk wie ein herkömmliches Dampfkraftwerk: Die Hitze der verbrannten Biomasse heizt einen Wasserkessel auf. Der so erzeugte Wasserdampf treibt eine Turbine an, die über einen Generator den Strom liefert. Die Besonderheit bei diesem Kraftwerk ist, dass der Dampf direkt nach dem Durchlauf durch die Turbine nicht gleich zum Abkühlen gebracht wird, sondern im so genannten Zweidruckprozess ein zweites Mal in den Kessel geleitet und erhitzt wird. So wird die Hitze des Brennstoffs besser ausgenutzt und der Wirkungsgrad insgesamt erhöht.


Da Pflanzen zum Wachsen etwa soviel CO2 benötigen, wie beim Verbrennen wieder frei wird, ist der Einsatz von Biomasse generell CO2-neutral. Würde die Energie von einem herkömmlichen Kraftwerk erzeugt, müssten mehrere Tausend Tonnen Heizöl eingesetzt werden, wobei etwa 144.000 Tonnen zusätzliches CO2 freigesetzt würde.

Ein Grund für den Erhalt des Auftrags zum Bau des österreichischen Biomassekraftwerks war, dass Siemens über das nötige großtechnische Know-how für eine solche Anlage von diesem Ausmaß verfügt. Die Ingenieure von Siemens begleiten das Projekt bis zur Einbindung in die bestehende Kraftwerks-Infrastruktur. Die Inbetriebnahme soll im Sommer 2006 erfolgen.

Biomasse anderer Art verwendet das auch von Siemens errichtete Biomassekraftwerk in Malchin in Mecklenburg-Vorpommern: Hier werden anteilig Zitronenschalen der benachbarten Geliermittelfabrik verfeuert. Im Gegenzug liefert das Kraftwerk der Fabrik den benötigten Prozessdampf. (IN 2005.06.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Biomassekraftwerk Hitze Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern
03.07.2020 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Elektronen auf der Überholspur
03.07.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics