Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lasermesstechnik entwickelt

24.05.2005


Fachhochschule Trier entwickelt neue Lasermesstechnik - Internationales Interesse an der neuen Untersuchungsmethode.


Im Labor von Professor Lianxiang Yang an der Universität in Detroit wurde erstmalig ein an der Fachhochschule Trier entwickeltes Gerät (OPTO-Dynamik) zur Messung und Darstellung von schwingenden Bauteilen für die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung getestet. Damit können Fehlstellen und Schwachstellen an Bauteilen leichter gefunden und analysiert werden.

Bei seinem bereits dritten Besuch in Detroit konnte Professor Michael Schuth von der FH Trier den Kontakt mit der Oakland University somit weiter ausbauen. "Einen vollen Erfolg" nennt der seit acht Jahren mit der optischen Messtechnik an der FH Trier beschäftigte Wissenschaftler den Besuch. Die Ergebnisse der an der Oakland University durchgeführten dynamischen Untersuchungen, bei der ein Laserstrahl in einzelne Abschnitte zerhackt wird und ein Versuchsobjekt beleuchtet, übertreffen die Erwartungen bei weitem. "Das Verhalten von schwingenden Bauteilen kann jetzt flächenmäßig untersucht werden. Fehlstellen und Schwachstellen schwingen in einer komplexen Struktur anders als gute Stellen. Somit lassen sich solche Schwachstellen leichter als bisher finden", so Schuth.


Auch die Wirtschaft bekundete ihr Interesse. Daimler Chrysler, Ford und General Motors schickten Ingenieure, um sich über die neuen Geräte zu informieren. Für die Automobilhersteller lassen sich damit im Bereich der Qualitätssicherung beispielsweise die Stellen der Geräuschabstrahlung an PKW besser auffinden und dann verbessern.

Seinen Besuch in Detroit konnte Schuth auch nutzen, um auf einem weltweit anerkannten Kongress der Automobilindustrie in einem Vortrag über ein ebenfalls an der FH Trier neu entwickeltes Endoskopisches Lasermesssystem für die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung zu informieren. Mit diesem veränderten Endoskop - Interferoskop genannt - können Fehlstellen innerhalb von Holkörpern und Strukturen gefunden und analysiert werden.

Besonders freut sich der FH-Professor darüber, dass er die Tagungsleitung im Bereich Optical Technics in Automotive Engineering (Optische Technologien im Ingenieurwesen der Automobilindustrie) innehatte: "Dieses Tüpfelchen auf dem I beschert uns weitere internationale Anerkennung der Fachhochschule Trier. Ich bin überzeugt, dass der Bereich der optischen Messtechnik in Zukunft noch viel mehr an Bedeutung gewinnen wird. Einem Bereich, in dem wir in Deutschland noch Spitzenreiter sind."

Aber nicht nur die Wissenschaftler und die Industrie sollen von den guten Kontakten profitieren. Auch ein zukünftiger Studierendenaustausch zwischen den Labors der Professoren Yang und Schuth wurde vereinbart.

"Detroit ist nun mal eine gute Adresse für die Automobilindustrie und somit freuen wir uns über die gute Kooperation mit der Oakland Universität", betont Professor Schuth die Bedeutung der Beziehungen für die FH Trier.

Das internationale Interesse an den FH-Entwicklungen weitet sich derzeit auch auf China und Indien aus. So wurde Schuth bereis von Professor Michael Y. Y. Hung von der City University of Hong Kong nach China in sein optisches Labor eingeladen. Und im Juni erwartet die FH in Detroit eine indische Delegation von Wissenschaftlern, die ebenfalls Interesse an den neuen Untersuchungsmethoden auf dem Gebiet der optischen Messtechnik hat.

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-trier.de/presse/presseinfos

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Labor Lasermesstechnik Messtechnik Schuth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Patentierte Nanostruktur für Solarzellen: Raue Optik, glatte Oberfläche
17.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Mit Galliumnitrid für ein leistungsstarkes 5G-Mobilfunknetz - EU-Projekt »5G GaN2« gestartet
17.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics