Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleichstrommodul für kleinste Anwendungen

11.05.2005


SDS präsentiert Miniatur-Hochspannungswandler für Forschungs- und Industrieaufgaben auf der Fachmesse Laser 2005

... mehr zu:
»Ethernet »Gehäuse »Gleichstrommodul »SDS

Die Firma SDS ist der einzige französische Hersteller von Hochspannungswandlern mit niedriger und mittlerer Leistung. Weltweit gehört das Unternehmen zu den zwei oder drei einzigen Herstellern, die extrem kleine Gleichstrommodule anbieten. Die vorrangig für die Elektronenmikroskopie vorgesehenen Komponenten sind in kleine Gehäuse integriert und lassen sich direkt an gedruckte Schaltkreise anlöten.

Die Spannungen lassen sich durch ein externes Potentiometer oder ein analoges Input-Signal einstellen. Die elektrische Eingangsspannung beträgt 12, 15 oder 24 V, die Ausgangsspannung reicht von 200 V bis 4 kV bei einer maximalen Leistung von 4 W je nach Modell. Eine originelle Besonderheit liegt darin, dass das Gehäuse vertikal oder flach montiert werden kann. Die Geräte werden in verschiedenen Bereichen verwendet, beispielsweise in der Elektronenmikroskopie, die photoelektronische Detektoren (z.B. Photovervielfacher-Röhren), Halbleiterdetektoren (z.B. Lawinenphotodioden) oder Lichtverstärkersysteme (z.B. "Multi Channel Plates") einsetzt. Die Geräte können in Standardversion oder anwenderspezifisch als OEM-Teile (Original Equipment Manufacturing) für innovative Forschungsaufgaben und Industrieanwendungen geliefert werden.


Parallel dazu entwickelt SDS größere Module, die sehr schnell Hochspannungsimpulse für Laser-Systeme, die Massenspektroskopie und die Strahlablenkung liefern. Diese Module beruhen auf dem einzigartigen Know-how von SDS und finden in einem weiten Anwendungsfeld überall dort ihren Einsatz, wo eine elektrische Spannung von einigen Kilovolt (kV) in sehr kurzer Zeit kommutiert werden muss. Die Gehäuse enthalten einen eigenen sehr stabilen Hochspannungsgenerator und können an zahlreiche Vorrichtungen mit hohen kapazitiven Lasten bei hoher Impedanz angeschlossen werden, speziell im Forschungsbereich.

SDS beliefert auch Unternehmen, die medizinische Geräte warten, mit Modulen zur Versorgung mit Hochspannung. Die Module waren zuvor auf den radiomedizinischen Geräten montiert, die von der Firma Sopha Medical Vision International (SMVI) hergestellt werden.

Für den ferngesteuerten Betrieb können die von SDS entwickelten und gefertigten Systeme mit serienmäßigen RS232/RS485-Schnittstellen, einem GPIB-Anschluss, der das SCPI-Steuerprotokoll unterstützt, oder mit Field-Bus-Adaptern für Protokolle wie Profibus-DP V0 und V1, CANopen, DeviceNet, Ethernet 10Mbits, Fast Ethernet 10/100Mbits, Interbus, Lonworks oder I²C ausgestattet werden.

Die Firma SDS wird an folgenden Fachmessen teilnehmen:

  • Laser 2005, München, 13. bis 16. Juni, Stand B2 524;
  • Nouveau Développement en Photodétection (New Development in Photodetection), Beaune (Frankreich), 19. bis 24. Juni;
  • China International Optoelectronic Show, Shenzen, 3. bis 9. September, Stand von Optics Valley;
  • Photonex 2005, Coventry (Großbritannien), 5. und 6. Oktober 2005, Stand C24

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.sdshv.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Ethernet Gehäuse Gleichstrommodul SDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics