Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Wickeldraht dreht sich gar nichts!

28.04.2005


Wickeldrahthersteller in Deutschland - eine kleine aber feine Branche stellt sich vor

"Die Energie- und Kupferkosten sind seit dem Jahr 2000 um rund 50 Prozent gestiegen. Das wirkt sich auf die Preise aus", sagt Ernst Michael Hasse von der Schwering & Hasse Elektrodraht GmbH aus Lügde in Westfalen. Hasse spricht ein großes Problem an, mit dem nicht nur die mittelständische Elektroindustrie zu kämpfen hat. Bereits seit 50 Jahren produziert das traditionsreiche mittelständische Unternehmen Wickeldraht am Standort Lügde. "Mit den aktuellen Rohstoffpreisen werden die Schwierigkeiten am Produktionsstandort Deutschland nicht kleiner", sagt Hasse. Vor allem internationale Anbieter, vornehmlich aus Süd- und Osteuropa, gingen äußerst preisaggressiv am Markt vor, um ihre Kapazitäten auszulasten, meint der mittelständische Unternehmer.

Wickeldrähte sind in der Regel runde lackierte Kupferdrähte mit einem Durchmesser von 0,01 mm (zum Vergleich: Das menschliche Haar misst 0,07 mm) bis 6,00 mm. Als Flachlackdraht wird Wickeldraht mit einer Querschnittsfläche von bis zu 80 mm? angeboten. Benötigt wird der Kupferlackdraht überall dort, wo elektrische Energie fließt, um Motoren anzutreiben (Energiewandlung) oder Strom zu transformieren (Energieverteilung). Die Automobilbranche ist heute der größte Abnehmer von Wickeldrähten. Im Auto stecken bis zu 80 Klein- und Kleinstmotoren, wie zum Beispiel bei den Fensterhebern, beim Schiebedach, aber auch bei der Motorsteuerung. Im Durchschnitt werden heute fünf Kilogramm Wickeldraht pro PKW verarbeitet. Neben dem Autobau findet Wickeldraht z. B. auch in Waschmaschinenmotoren, Elektroventilen und Steuerungen, in Handys, Quartzuhren, Bohrmaschinen, aber auch in großen Windkraftanlagen und elektrischen Maschinen Verwendung.

Die Produktion von Kupferlackdraht hat sich zu einem komplizierten High-Tech-Prozess entwickelt. Ausgangspunkt ist im Allgemeinen ein Gießwalzdraht aus reinstem Rohkupfer. Dieser Draht wird in verschiedenen Stufen dünn gezogen oder flach gewalzt. Auf diesen Draht werden dann bis zu dreißig einzelne Lackschichten aufgetragen. Wichtig: Das Endprodukt, die Kupferwicklung oder Spule muss spannungsfest und damit elektrisch sicher sein. Gleichzeitig soll die Spule gegen Hitze und Chemikalien unempfindlich und mechanisch hoch belastbar sein, um auch unter extremen Bedingungen sicher und zuverlässig zu funktionieren.

In Deutschland sind einige der größten und wichtigsten europäischen Hersteller von Wickeldraht beheimatet. Mit einer Jahreskapazität von annähernd 110.000 t zählen die Hersteller zu den größeren Herstellern von rundem Kupferlackdraht in Europa. Bezogen auf einen Drahtdurchmesser von 0,35 mm können aus dieser Kupfermenge Drähte mit einer Gesamtlänge von ca. 100 Mill. Kilometer hergestellt werden. Rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt die gesamte Branche. Neben der Schwering & Hasse GmbH, die mehr als 40.000 t Wickeldraht jährlich produziert, fertigt die Lacroix + Kress GmbH - ein Tochterunternehmen des französischen Nexans Konzerns - in Bad Arolsen und Bramsche mehr als 55.000 t Wickeldraht. Weitere große Player sind die EKS Isodraht GmbH & Co. KG, die in Mannheim produziert und als Spezialist für Feindrähte die Elektrisola GmbH & Co. KG aus Reichshof-Eckenhagen.

Die Branche blickt vorsichtig optimistisch in die Zukunft. 2004 ist der Gesamtumsatz in der Teilbranche der Kabelhersteller - nach einem Einbruch in 2003 - um 5,7 Prozent auf 200 Mill. Euro gestiegen. "Allein bei der Umwelt- und Ressourcenschonung sind wir unseren Mitbewerbern um Jahre voraus - diese Technik lässt sich auch exportieren", sagt Willy Schaumburg von der Lacroix + Kress GmbH. "Gute Qualität setzt sich langfristig durch, auch wenn sich in unserer Branche die "Geiz ist geil"-Mentalität immer mehr durchsetzt. Die Qualitätsrisiken chinesischer Drähte sind erheblich, wie der aktuelle Rückruf von Waschmaschinen von Whirlpool zeigt", fügt Dr. Oliver Schildbach von der Elektrisola GmbH & Co. KG hinzu.

Notker Oberhäuser | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kabelverband.de/

Weitere Berichte zu: Elektrisola Kupferlackdraht Spule Wickeldraht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics