Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100. Kommune macht bei Solarbundesliga mit

03.08.2001


Mit Illmensee meldete sich die 100. Gemeinde bei der Solarbundesliga der deutschen Kommunen an. Und kurz darauf kam mit dem zum bayerischen Ort Bernau zählenden Dorf Wendern sogar der 101. Teilnehmer hinzu.

"Damit hat die Solarbundesliga in ihrer zweiten Saison einen Blitzstart hingelegt", freut sich Jörg Dürr-Pucher, der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Es sei eher zu erwarten gewesen, dass mit dem Ende der ersten Saison am 7. Juli eine Ruhepause eintreten würde. An dieser ersten Saison hatten sich 74 Kommunen beteiligt.

"Wir erwarten nun täglich neue Anmeldungen", sagt Solarthemen-Herausgeber Andreas Witt. "Wir haben die Hürden bewusst auch nicht zu hoch angesetzt", erklärt der Mitinitiator der Solarbundesliga: "Seine Kommune anmelden kann jeder - vom Bürgermeister über engagierte Installateure und Umweltverbände bis hin zu lokalen Zeitungsredaktionen." Wichtig sei lediglich, dass die Zahlen ­ Einwohnerzahl, installierte Fläche solarthermischer Kollektoren und die angeschlossene Gesamtleistung der Photovoltaikanlagen - plausibel hergeleitet werden.

In Illmensee hat Bürgermeister Bernhard Stadler höchstpersönlich den Meldebogen ausgefüllt. Ermittelt wurden die Zahlen im Ort in Nähe des Bodensees anhand des kommunalen Förderprogramms. "Seit drei Jahren fördert unsere Kommune Solaranlagen", erklärt Stadler. Diese Zahlen lägen vor. Und wegen anderer, älterer Anlagen in Illmensee habe er halt im Ort ein wenig herumtelefoniert. Die Entscheidung für das Förderprogramm im Gemeinderat sei ganz eindeutig gewesen. "Denn uns ist es nicht egal, woher unsere Energie kommt", so Stadler. Bereits vor sieben Jahren sei der erste Windpark in Illmensee installiert worden. "Das war lange Zeit der größte in Baden-Württemberg", berichtet der Bürgermeister stolz. Ein Motiv, sich für den Windpark einzusetzen, war auch, dass die Gemeinde als Tourimusort damit ein ökologisches Signal gesetzt habe. "Wir wollen zeigen, dass wir auf eine gesunde Umwelt Wert legen - die die Touristen bei uns auch suchen." Und da sei auch der Einsatz von solarthermischen und Photovoltaikanlagen in Illmenss nur folgerichtig.

Die Solarbundesliga soll auch dazu anregen, fundierte Daten vor Ort zu ermitteln. Denn in den meisten Kommunen gibt es heute noch keine Statistik über die Nutzung der Solarenergie. Witt: "Durch eine Beteiligung an der Solarbundesliga können Umweltgruppen, Agenda-Arbeitskreise, Solar-Handwerker oder Stadtwerke die wachsende Bedeutung der erneuerbaren Energien für die örtliche Wirtschaft und den lokalen Klimaschutz endlich mit Zahlen belegen." Und auch die Zahlen der 101 beteiligten Kommunen - darunter die Bundeshauptstadt Berlin auf Rang 89 - können sich sehen lassen: Bei Photovoltaikanlagen bringen es die Gemeinden auf insgesamt mehr als 17 Megawatt installierte Leistung. Das sind mehr als 15 Prozent der in Deutschland installierten Gesamtleistung (rund 110 Megawatt).

Veranstalter der Solarbundesliga sind der Fachinformationsdienst Solarthemen (www.solarthemen.de) und die Deutschen Umwelthilfe e.V. (www.duh.de). Beteiligen können sich an der Solar-Bundesliga alle Städte und Gemeinden in Deutschland. Entscheidende Faktoren sind die installierte Leistung in Watt pro Einwohner im Bereich Photovoltaik sowie die Fläche installierter Solarkollektorsysteme pro Einwohner. Bewertet werden alle privaten, betrieblichen und kommunalen Solaranlagen. Unter "www.solarbundesliga.de" wird die Tabelle laufend im Internet aktualisiert.

Beteiligung nach Bundesländern: Baden-Württemberg: 34 Bayern: 27 Berlin Brandenburg: 7 Hessen: 6 Niedersachsen: 4 Nordrhein-Westfalen: 10 Rheinland-Pfalz: 5 Saarland: 1 Sachsen: 3 Schleswig-Holstein: 1 Thüringen: 2

Andreas Witt | Pressemitteilung der Solarbundes
Weitere Informationen:
http://www.solarthemen.de
http://www.solarbundesliga.de

Weitere Berichte zu: Kommune Photovoltaikanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Daten „fühlen“ mit haptischen Displays
15.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics