Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonne und Wind statt Sprit

03.08.2001


Die Neue Magdeburger Hütte im südlichen Karwendel mit Solarmodulen auf dem Dach. 1,5 Kilowatt photovoltaische Leistung decken vollständig den mittleren Tagesstromverbrauch von fünf Kilowattstunden.


Richtig gemütlich wird es nicht, wenn der Diesel brummt und stinkt. Zwar liefern die Aggregate zuverlässig den nötigen Strom, damit Bergsteiger und Wanderer auch auf entlegenen Hütten nicht auf Komfort verzichten müssen - doch zeitgemäß und umweltfreundlich ist diese Form der Energieerzeugung nicht. Daher wurde zwischen den Jahren 1996 und 2000 das europäische Projekt EURALP durchgeführt. Es zeigte, dass sich Dieselgeneratoren oft durch moderne energiesparende Techniken und solare Technologien ersetzen lassen. Für 17 Berghütten haben der Deutsche Alpenverein und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE neue Konzepte ausgearbeitet und konsequent umgesetzt.

»Photovoltaik-Module allein sind meist nicht der Weisheit letzter Schluss«, gibt Klaus Kiefer vom ISE zu, »denn bei schlechtem Wetter oder im Winter reicht die Sonneneinstrahlung nicht aus, um die Hütte ausreichend mit Strom zu versorgen. Doch häufig bläst gerade dann der Wind.« Daher setzten die Forscher auf Hybridsysteme bestehend aus Solarzellen, Windkraftanlagen, Warmwasserkollektoren und Blockheizkraftwerke, die mit Pflanzenöl oder Flüssiggas betrieben werden. Und in manchen Fällen blieb das Dieselaggregat erhalten, um Verbrauchsspitzen abzufangen.

Doch wie gehen die Ingenieure vor, wenn sie ein für die Hütte individuelles Konzept entwickeln? Im ersten Schritt ermitteln und analysieren sie Rahmendaten: Wieviele Gäste kamen in den vergangenen fünf Jahren und wieviele übernachteten? Wie windig und sonnig ist es im Bereich der Hütte? Welche Umbauten sind mit welchen Kosten verbunden? In Schritt zwei entsteht eine Ist-Analyse des Energieverbrauchs. Sie umfasst alle Energieerzeuger wie Heizkessel und Generatoren einerseits und Verbraucher andererseits: alle Elektrogeräte, Gaskocher und -öfen oder Kachelöfen. Der dritte Schritt findet am Schreibtisch statt. Mit modernen Simulations- und Berechnungsprogrammen untersuchen die Forscher, was eine verbesserte Wärmedämmung oder energiesparende Geräte bringen würden. Im letzten Schritt erarbeiten sie ein Konzept, welche Maßnahmen die technisch und wirtschaftlich sinnvollsten sind. Ist das Konzept geprüft und freigegeben, beginnen Installationsbetriebe mit den Umbauten. Die Wissenschaftler nehmen die Anlagen schließlich ab und überprüfen, ob der Solargenerator die vorgesehene Leistung erbringt. Die Verträge zur regelmäßige Wartung schloss der Alpenverein in den meisten Fällen direkt mit den Installationsfirmen ab.

Dipl.-Ing. Klaus Kiefer | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Alpenverein Hütte Sprit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hitzefrei im Elektromobil: Neuartige Materialien steigern Komfort und Reichweite von E-Fahrzeugen
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn

16.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics