Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue und effiziente Technik kann wesentlichen Beitrag zur CO2 Minderung leisten

28.01.2005


Das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW teilt mit: "Effiziente Kraftwerkstechniken gehören zu den Schlüsseltechnologien der kommenden Jahrzehnte. Neue Technik "made in NRW" kann wesentlich dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu mindern. Gleichzeitig werden dadurch Arbeitsplätze in unserem Land geschaffen oder gesichert. Mit dem Netzwerk wollen wir gemeinsam die Kompetenzen auf dem Gebiet der Kraftwerkstechnik in NRW bündeln und ausbauen und unsere Wettbewerbsstärke erhöhen", sagte NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann heute anlässlich der Gründung des "Kompetenz-Netzwerks Kraftwerkstechnik NRW" im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Im Kompetenz-Netzwerk wirken Kraftwerksbauer, -betreiber, Zulieferer, Teilehersteller, Wissenschaft und Forschung, die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW sowie das NRW-Forschungs- und das NRW-Energieministerium mit. Ziel des Netzwerks ist es, die Aktivitäten der Akteure zu bündeln, zu koordinieren und Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu sein. Gleichzeitig soll es als Beratungsgremium für die Landesregierung NRW fungieren und konkrete Projekte anstoßen. Das Kompetenz-Netzwerk besteht aus einem hochrangigen Lenkungsgremium und wird fachlich geleitet vom Geschäftsführer VGB PowerTech e.V., Dr. Karl A. Theis. Neben diesem Gremium werden Projektgruppen bzw. Arbeitskreise eingerichtet, die sich mit konkreten Fragestellungen, Themen und Projekten befassen. Organisatorisch unterstützt wird das Kompetenznetzwerk durch die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW mit einer Geschäftstelle im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

"Erneuerbare oder konventionelle Energie - diese Polarisierung hilft nicht weiter. ’Sowohl als auch’ ist das Motto - wir brauchen alle Optionen: Beste Kraftwerkstechnologien für alle Energieträger sind die richtige Lösung", sagte der Leiter des Netzwerks, Dr. Karl A. Theis.

Ein großer Teil der Kraftwerke in Deutschland und Europa stammt aus den 1960er und 70er Jahren. In den nächsten Jahren müssen zahlreiche Kraftwerke notwendigerweise erneuert werden. Im Zeitraum von 2010 bis 2020 allein 40.000 Megawatt (MW) in Deutschland (davon 12.000 MW Steinkohlekraftwerke) und mehr als 200.000 Megawatt in Europa (davon 70.000 MW Steinkohlekraftwerke). Zusätzlich besteht mittelfristig weltweit der Bedarf an etwa zwei Millionen Megawatt zusätzlicher Kraftwerksleistung. Neben dem Bau von effizienten Neu- und Ersatzkraftwerken, sind auch Effizienzverbesserungen bei Altanlagen mit längerer Restlaufzeit notwendig. Bei 100.000 MW installierter Kraftwerksleistung in Deutschland bleiben trotz Ersatzbedarf etwa 60.000 MW vorhandene Kraftwerksleistung am Netz und werden mittelfristig weiter betrieben. Deren durchschnittlicher Wirkungsgrad beträgt 38 Prozent.

Dr. Horstmann: "Dies ist eine einmalige Chance, mit innovativer und hocheffizienter Anlagentechnik Kraftwerkswirkungsgrade deutlich zu steigern. Die nationalen und internationalen Klimaschutzziele sind ohne Effizienzsteigerung im Kraftwerksbereich - insbesondere bei Kohlekraftwerken - nicht erreichbar."

Wichtig sei auch, so der Minister weiter, die vorhandenen Kompetenzen in der Planung und dem Bau von Kraftwerken zu erhalten. "Wir müssen den drohenden Fadenriss vermeiden, der durch die langjährige Abstinenz im Kraftwerksbau entstehen kann. Wichtiges Know-how droht uns verloren zu gehen. Die Inbetriebnahme des letzten Steinkohlekraftwerks in NRW liegt schon mehr als 15 Jahre zurück."

In NRW wird in den nächsten Jahren umfangreich in moderne Kraftwerkstechnik investiert. Zum Beispiel im Rahmen des Kraftwerkserneuerungsprogramm im rheinischen Braunkohlenrevier. Zug um Zug werden alte Braunkohlekraftwerke mit Wirkungsgraden um 30 Prozent durch Anlagen mit jeweils modernster Technik ersetzt. Dies bringt eine spezifische CO2-Minderung um 27 Prozent. Das weltweit modernste Braunkohlekraftwerk steht in NRW in Niederaußem bei Bergheim. Die 1.000 MW-Anlage hat einen Wirkungsgrad von über 43 Prozent. In nächster Zeit wird auch die Standortentscheidung für ein "Referenzkraftwerk NRW" auf Steinkohlebasis erwartet. Nach einer Konzeptstudie des NRW-Infrastrukturministeriums bringt ein 600 Megawatt Kraftwerk mit optimierter Anlagentechnik die besten Ergebnisse. Eine solche Anlage erreicht ­ je nach Standort und technischer Ausgestaltung Wirkungsgrade von 46 bis über 48 Prozent und bringt 0,7 Millionen Tonnen CO2-Einsparung je Kraftwerk. Die 500 Millionen Euro Investition würde 6.200 Menschen über die Bauphase von drei Jahren Beschäftigung bieten. Im Dauerbetrieb sind 70 Beschäftigte und zusätzliche Arbeitsplätze für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten gesichert.

Neben den Projekten im Kohlebereich, gibt es Planungen für Kraftwerksprojekte mit Erdgas. Nach allen Prognosen wird mit einem steigenden Einsatz von Erdgas in der Verstromung gerechnet. In den nächsten Jahren sollen in NRW mehrere GuD-Anlagen (Gas- und Dampfturbinenkraftwerke) auf Erdgasbasis in Betrieb genommen werden.



Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW


Tel: 0211/ 837-2417, Fax 0211/ 837-2249

| Landesinitiative Zukunftse
Weitere Informationen:
http://www.mvel.nrw.de

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Kraftwerkstechnik Megawatt Wirkungsgrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Sensoren gegen Falschfahrer: Jungforscher bringen Frühwarnsystem zur Marktreife
21.08.2018 | Universität des Saarlandes

nachricht IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen
20.08.2018 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics