Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100-Kilowatt Solarstromanlage eingeweiht

25.06.2001



Greenpeace energy - Kunden erhalten ihr erstes eigenes Kraftwerk

Heute wurde das erste eigene Kraftwerk der Greenpeace energy - Kunden eingeweiht. Die 100-Kilowatt Photovoltaik-Anlage steht auf dem Dach eines ehemaligen Hangars im Solpark in Schwäbisch-Hall. Die bundesweit tätige Einkaufsgenossenschaft für Ökostrom garantiert seinen Kunden den Bau sauberer Kraftwerke. Das Solarkraftwerk ist der Start des versprochenen und umfangreichen Neubauprogramms für Greenpeace energy.

"Diese Anlage ist der Auftakt für ein größeres Investitionsvolumen im Bereich der erneuerbaren Energien aus Sonne, Biomasse, Wind und Wasser," sagt Heinz Laing, Vorstand von Greenpeace energy, im Grußwort. Die neuen Anlagen werden wegen der hohen Nachfrage der Kunden nach sauberem Strom gebaut. Die vielen Genossenschaftsmitglieder sichern die Projekte finanziell ab.

Die Photovoltaik-Anlage soll 85.000 Kilowattstunden im Jahr produzieren. Über 1.000 Quadratmeter Fläche werden von den Solarpanelen abgedeckt. Die Kopf AG Umwelt und Energietechnik, mit Sitz in Sulz-Bergfelden, führte den Bau des Solarkraftwerks aus. Finanziert und betrieben wird die Anlage von der Planet energy GmbH & Co.KG Projekt alpha, eine von Greenpeace energy gegründete Gesellschaft zum Bau von sauberen Kraftwerken. Die Investitionssumme für die Anlage beträgt gut eine Million DM. Die Einweihung erfolgte im Beisein des Schwäbisch Haller Baubürgermeisters Stadel und des Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall und Kooperationspartner von Greenpeace energy, van Bergen.

"Wir sind überzeugt, dass die Zukunft des Ökostrommarktes in der Eigenerzeugung und Vermarktung sauberer Energie liegt. Insbesondere die Organisationsform als Genossenschaft ermöglicht den Kunden eine Beteiligung und den Bezug von Strom aus einer Hand," so Laing. Diese unabhängigen Versorgungsstrukturen ermöglichen eine Gegenmacht und Wahlmöglichkeit der Verbraucher zu den etablierten Atom- und Kohlestromanbietern.

Greenpeace energy ist eine Einkaufs- und Produktionsgenossenschaft für sauberen Strom und seit über einem Jahr am Markt. Die gelieferte Energie ist klimafreundlich und ohne Atomstrom. Im letzten Jahr versorgte Greenpeace energy seine Kunden mit Strom, der zu ca. 80 Prozent aus erneuerbarer Energie und zu ca. 20 Prozent aus gasbefeuerten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen stammte. Greenpeace energy hat bundesweit fast 12.000 Kunden und die Genossenschaft ca. 7.500 Mitglieder.

Heinz Laing | ots

Weitere Berichte zu: 100-Kilowatt Kraftwerk Photovoltaik-Anlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Nachhaltige Thermoprozesse
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics